Geschäftsführer: „Wir möchten uns ausdrücklich bei allen Fahrgästen für die Unannehmlichkeiten entschuldigen!“

VRM: „Busverkehr im Maifeld, in der Pellenz und in der Vordereifel stabiliert sich“

VRM: „Busverkehr im Maifeld, in der Pellenz und in der Vordereifel stabiliert sich“

Symbolbild. Foto: pixabay.com

20.12.2021 - 12:45

Brohl-Lützing. Die Betriebsaufnahme des neuen Linienbündel Maifeld, Pellenz und Vordereifel in der Woche vom 12. Dezember war mit großen betrieblichen Schwierigkeiten verbunden, die zu Verspätungen und Ausfällen auf verschiedenen Linien im Netz führten. Als größte Herausforderung stellte sich hierbei die hohe Krankenquote beim Fahrpersonal dar. Mit bis zu 42 erkrankten Busfahrer*innen, ist diese Situation insbesondere im Zusammenhang mit der allgemeinen pandemischen Lage durch Corona zu sehen. Zum Start in die neue Woche sind aktuell 36 Busfahrer*innen erkrankt, der Großteil von ihnen an Covid-19. Bereits im Laufe der vergangenen Woche war es den Verkehrsbetrieben Mittelrhein (VMR) aber gelungen, die wichtigen Schülerverkehre im Netz Mayen-Koblenz wieder zu mehr als 90 Prozent verlässlich zu bedienen und somit die Stabilität des Betriebs weiter zu verbessern. Hierfür wurden unter anderem Schichten aus den Abend- und Nachtfahrzeiten in die stark nachgefragten Verbindungen umgelegt.


Zum Start in die Vorweihnachtswoche konnte am heutigen Montagmorgen mehr Fahrpersonal als in der Vorwoche eingesetzt werden, wodurch der Betrieb weiter stabilisiert werden konnte. Der VMR rechnet mit einer weiteren Entspannung im Streckennetz im Laufe der Woche. Zu Anfang Januar wird zudem zusätzliches Fahrpersonal erwartet, damit der Anspruch eines verlässlichen Regelbetriebs auch dauerhaft erfüllt werden kann.

„Wir möchten uns ausdrücklich bei allen Fahrgästen für die Unannehmlichkeiten entschuldigen, die ihnen durch Verspätungen oder Ausfälle von Fahrten entstanden sind“, sagt VMR-Geschäftsführer Cornelius Kournettas. „Wir hatten in der vergangenen Woche einen wirklich schwierigen Betriebsstart, insbesondere bedingt durch den Ausfall eines Großteils des Fahrpersonals, der so kurzfristig leider nicht umfassend kompensiert werden konnte. Im Verlauf der Woche konnten wir die Schülerverkehre weiter stabilisieren, was für uns in dieser herausfordernden Situation absolute Priorität hatte. Mit Beginn der neuen Woche steht uns heute mehr einsatzfähiges Fahrpersonal zur Verfügung, wodurch sich die betriebliche Situation weiter verbessert. Wir arbeiten weiterhin mit Hochdruck daran, den Betrieb im gesamten Netz nachhaltig zu stabilisieren und setzen alle Hebel in Bewegung, um unseren Fahrgästen schnellstmöglich alle Verbindungen im Rahmen des Regelbetriebs verlässlich bieten zu können.“

Pressemitteilung VRM

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Filmreifer Betrugsfall im Rhein-Sieg-Kreis mit zerschlagenen Eiern, schwarzem Rauch und einer unheilvollen Aura

Neue Masche: „Wunderheilerin“ erbeutet Schmuck und Bargeld

Sankt Augustin. Am Mittwoch (22.06.2022) vergangener Woche gegen 12 Uhr wurde eine 71-jährige Frau auf dem Heimweg vom Einkaufen an den Südarkaden in Sankt Augustin von einer unbekannten weiblichen Person angesprochen. Die Unbekannte erklärte, dass sie in der „Aura“ der 71-Jährigen sehen könne, dass ihr ältester Sohn bis Ende Juni diesen Jahres sterben würde. Sie sei „Wunderheilerin“ und könne dieses Unglück vermeiden. mehr...

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service