Erst bei der letzten Kontrolle wurde das Auto des 61-Jährigen beschlagnahmt

Dreist und besoffen: Polizei kann betrunkenen Autofahrer erst beim dritten Mal stoppen

Dreist und besoffen: Polizei kann betrunkenen Autofahrer erst beim dritten Mal stoppen

Symbolbild. Foto: Jochen Tack / Polizei NRW

30.10.2022 - 17:33

Koblenz. In den frühen Morgenstunden des Sonntags, 30. Oktober, wurde ein 61-jähriger Autofahrer gegen 2:00 Uhr, in Nordrhein-Westfahlen durch Polizeibeamte kontrolliert. Bei dieser Kontrolle stand er bereits unter Alkoholeinfluss. Nachdem die Beamten in NRW die Weiterfahrt untersagten, setzte er sich anschließend darüber hinweg und wurde kurze Zeit später gegen 4:00 Uhr durch hiesige Polizeibeamte auf der Autobahn fahrend angetroffen und erneut kontrolliert. Zu diesem Zeitpunkt stand er noch immer unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 1,6 Promille. Dem Beschuldigten wurde nach der Entnahme der dann zweiten Blutprobe der Führerschein entzogen. Damit er nicht weiterfahren konnte, wurde diesmal der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Nach Zahlung einer Sicherheitsleistung, wurde er entlassen. Am frühen Nachmittag, glaubte die Streifenwagenbesatzung ihren Augen nicht, als sie den Beschuldigten, den sie heute Morgen noch in ein nahegelegenes Motel fuhren, damit er dort seinen Rausch ausschlafen konnte, erneut auf der Autobahn fahrend in seinem PKW feststellten. Sie hielten ihn daraufhin an. Der immer noch stark alkoholisierte 61-jährige wurde erneut mit zur Dienststelle genommen, wo ihm die dritte Blutprobe innerhalb von 12 Stunden entnommen werden musste. Der 61-Jährige muss sich dann durch ein Taxiunternehmen vom Motel zum Abstellort des Pkw gefahren haben lassen, wo ihm offensichtlich ein Bekannter einen Ersatzschlüssel brachte. Da der Beschuldigte keinerlei Unrechtsbewusstsein zeigt, weiterhin besoffen fährt und somit eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt, wurde sein Pkw beschlagnahmt und der Verwertung zugeführt. Eine Sicherheitsleistung in Höhe von 2000 Euro kam ebenfalls neben dem Verlust seines Pkw hinzu.

Pressemitteilung Verkehrsdirektion Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Unbekannte zerstören Schaukastenfront

Inhalt vor der Kirche angezündet

Asbach (Westerwald). Im Zeitraum von Mittwoch, 25.01.2023, 00:00 Uhr bis Freitag, 27.01.2023, 09:00 Uhr, kam es zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung an einem Schaukasten der evangelischen Kirchengemeinde. Die Front des Schaukastens wurde zerstört, der Inhalt (Papier) entfernt und vor dem Eingang des Haupteingangs der Kirche entzündet. Durch das Feuer entstand kein weiterer Schaden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service