Polizei ermittelt in mehreren Fällen gegen den 34-jährigen Fahrer

Mit 2,4 Promille gegen Laterne gekracht

Über 10.000 Euro Sachschaden

03.04.2022 - 19:44

Nörvenich. Am Samstagvormittag, 2. April, verursachte eine deutlich alkoholisierter Nörvenicher einen Verkehrsunfall, bei dem zwar niemand verletzt wurde, jedoch beträchtlicher Sachschaden entstand.


Gegen 11.15 Uhr hatte der 34-jährige Fahrer eines Pkw die Straße „Am Mittelweg“, aus Richtung Kreisstraße 52 kommend, in Fahrtrichtung eines Verbrauchermarktes befahren. Dabei war er ganz offensichtlich nicht mit angemessener Geschwindigkeit unterwegs, denn kurz vor dem Abbiegen auf den Parkplatz des Marktes geriet der Wagen auf der nassen Fahrbahn außer Kontrolle, drehte sich, überfuhr mit der Vorderachse eine Bordsteinkante und stieß frontal mit einer Straßenlaterne zusammen. Dadurch erlitt der Kraftwagen unter anderem einen Achsbruch. Die Straßenlampe geriet in Schiefstellung und muss sicherlich ausgetauscht werden. Die Gesamtschadenshöhe dürfte jenseits von 10.000 Euro liegen. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der nach Alkohol riechende Fahrer noch niemals im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Der bei ihm durchgeführte Alkoholtest offenbarte einen hohen Wert von 2,4 Promille in der Atemluft. Der absolut fahruntüchtige Mann hatte eigenen Angaben zufolge bereits Wodka getrunken und den Schlüssel für das Fahrzeug, das einem Familienangehörigen gehört, unbemerkt von der Ablage genommen. Gegen den Beschuldigten wird jetzt in mehrfacher Hinsicht strafrechtlich ermittelt. Zur beweissicheren Feststellung seines Trunkenheitsgrades wurde er einer ärztlichen Blutentnahme unterzogen. Das nicht mehr fahrbereite Auto musste durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle geholt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Pressemitteilung Polizei Düren

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service