Vorfall bei Polizeieinsatz in der Altstadt von Koblenz

Polizei hilft am Boden liegenden Mann und wird angegriffen

Polizei hilft am Boden liegenden Mann und wird angegriffen

Symbolbild.Quelle: Petair / Adobe Stock

12.02.2022 - 13:50

Koblenz. Am frühen Samstagmorgen, 12. Februar, wurde die Polizei gegen 04:20 Uhr über eine angebliche Auseinandersetzung im Bereich der Koblenzer Altstadt (Burgstraße) informiert. Noch während der Anfahrt der Streifenbesatzungen trafen zufällig vier Bedienstete der Polizei, die sich privat in der Stadt aufhielten, am Ereignisort ein und stellten einen am Boden liegenden Mann fest. Um diesen Mann vor weiteren Angriffen aus einer größeren Menschenmenge zu schützen, gingen die Beamtin und drei Beamte dazwischen. Dadurch richteten sich die Aggressionen der Personengruppe nunmehr auch gegen die vier Helfenden. Bei der Auseinandersetzung wurden drei der Helfenden leicht verletzt. Die weiteren eintreffenden Einsatzkräfte konnten vor Ort und auch in der anschließenden Fahndung mehrere Verdächtige ermitteln und deren Personalien feststellen. Das Ausmaß der individuellen Tatbeteiligung der Verdächtigen ist nunmehr Gegenstand der Ermittlungen. Zu diesem Zweck hat die Polizei eine Ermittlungsgruppe eingesetzt. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Koblenz 1 unter 0261-103 2510 in Verbindung zu setzen.


Pressemitteilung Polizeipräsidium Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
14.02.2022 12:14 Uhr
juergen mueller

@Franz83/ Die USA sind eines der schlechtesten Beispiele, die sie hier anführen. Offensichtlich ist Ihnen entgangen, dass gerade dort die Polizeiarbeit eine selbsternannte Vormachtstellung genießt, begleitet von einer nicht vorurteilsfreien u. rassistisch geprägten Gewaltbereitschaft bis hin zum Töten gegenüber der schwarzen Bevölkerung. Ein Machtmissbrauch oft ohne "Ermittlingsverfahren". Wer Macht hat ist nicht weit davon entfernt, diese zu missbrauchen. Die Übergriffe u. die Gewaltbereitschaft gegenüber unserer Polizei hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen. Deren Recht, sich dagegen im Bedarfsfalle zu wehren, wenn Leib u. Leben bedroht sind jedoch nicht. Im Gegenteil. Für einen Polizeibeamten ist die Verteidigung seiner körperlichen Unversehrtheit gleichzeitig doch immer damit verbunden, sich im Nachhinein für sein erforderliches Tun rechtfertigen zu müssen, um nicht selbst als "Straftäter" zu gelten. Oft eine verkehrte Rechtsstaatlichkeit.



13.02.2022 15:41 Uhr
Franz83

Auch wenn in Amerika nicht alles Gold ist was glänzt, aber ich denke Zeit Jahren schon das mn am unseren Polizisten mehr macht geben sollte, sie sollte sich nicht erst schlagen lassen bevor sie zurück schlagen dürfen, sondern sie müssten den ersten Schlag ausführen dürfen ohne Ermittlungsverfahren.



12.02.2022 14:41 Uhr
Gabriele Friedrich

Das ist ja wieder ein Ding ! Leider steht ja nicht da, ob es mal wieder eine "Clan Geschichte" war. Die Polizeibeamten werden immer mehr angegriffen, auch wenn sie sich hier nicht zu erkennen geben konnten (denke ich mal so) Ich hoffe, das die Ermittlungen erfolgreich sind. Ich bin richtig wütend, was bei uns alles auf den Straßen rumlaufen darf und was kann man dagegen tun? repektive die ach so schlauen und Bürgerfremden Politiker? die lassen letztlich die Polizei auch im Stich. Weil es so ist....



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service