Polizei ermittelt nach gefährlicher Körperverletzung

Remagen: 25-Jähriger nach Feier niedergeschlagen

Zeugen und Hinweise gesucht

Remagen: 25-Jähriger nach Feier niedergeschlagen

Symbolbild. Foto: Pixabay

03.04.2022 - 13:35

Remagen. Am Sonntag, 3. April, gegen 01:00 Uhr wurde der Polizeiinspektion Remagen eine blutüberströmte Person in mitten einer Straße in Remagen liegend gemeldet. Die Tatörtlichkeit wurde von Kräften der Polizeiinspektion Remagen sowie des Rettungsdienstes aufgesucht. Bei dem 25-jährigen bewusstlosen Geschädigten wurden schwere Schädelverletzungen festgestellt. Aufgrund des Verletzungsbildes wird derzeit davon ausgegangen, dass der Geschädigte durch stumpfe Gewalteinwirkung verletzt wurde. Der oder die Täter hatten die Tatörtlichkeit bereits verlassen. Der Geschädigte wurde umgehend einer intensivmedizinischen Versorgung zugeführt.

Es konnte eruiert werden, dass sich der Geschädigte in der Nacht vom 02.04.2022 auf den 03.04.2022 auf einer Feier befand. Hier sei er mit weiteren Partygästen in Streit geraten, woraufhin er die Feier gegen 00:30 Uhr fußläufig verlassen habe. Auf dem angetretenen Heimweg kam es zu dem Übergriff auf den Geschädigten. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Remagen zu melden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Remagen

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Nachruf

Michael Stephani verstorben

Sankt Johann. Michael Stephani aus Sankt Johann ist am 31.7.22 im Alter von 72 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Sein Tod erfüllte viele seiner Freunde und Weggefährten mit Trauer. Am 14.11.1949 wurde er in München geboren. Da sein Vater General war, zog die Familie verständlicherweise oft um und wechselte den Wohnort. Michael wurde in den 70 er Jahren in Koblenz sesshaft. Nach 12 weiteren Jahren in Neuwied, verließ er die Bundeswehr im Rang eines Hauptmanns. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service