Bekommt Bad Neuenahr-Ahrweiler einen Stadtstrand und Wasserspielplätze?

Die Innenstadt soll zukunftsfähig werden

Klimathemen und Mobilität standen im Fokus des IHK-Workshops „Innenstädte der Zukunft“

29.03.2022 - 10:23

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nach der Flut sollen die Innenstädte von Bad Neuenahr-Ahrweiler wieder attraktiv und lebendig werden – und das so schnell wie möglich. Impulse und Ideen, wie der Neustart gelingen kann, sollten nun die Gewerbetreibenden der Stadt einbringen. Den Rahmen dazu bot die die Veranstaltung „Innenstädte der Zukunft“ der Industrie- und Handelskammer, die letzten Mittwoch in der Landskroner Festhalle durchgeführt wurde. Die Resonanz war gut: Etwa 60 Einzelhändler und Unternehmer aus der Kreisstadt folgten der Einladung. In fünf verschiedenen Workshops konnten die Teilnehmer ihre Ideen für eine neue Innenstadtgestaltung einbringen. Aufgeteilt waren die Workshops in Themengebiete wie Gestaltung und Infrastruktur. Auch die zeitliche Umsetzungsmöglichkeit wurde berücksichtigt. So konnten die Geschäftstreibenden ihre Vorstellung äußern, welche Maßnahmen kurz-, mittel- oder langfristig erfolgen sollten.



Keine „Wolkenkuckucksheime“


Zur Begrüßung richtete Bürgermeister Guido Orthen seine Worte an die Anwesenden. Orthen stellte zunächst klar, dass er sich auf gute und konstruktive Ideen freue, mahnte aber gleichzeitig an, sich nicht utopischen Wunschvorstellungen und „Wolkenkuckucksheimen“ hinzugeben. Der Neuaufbau Bad Neuenahr-Ahrweilers sei ein „kleines Pflänzchen“ und überall arbeite man auch fast neun Monate nach der Flut noch mit Provisorien. Orthen habe Verständnis, dass die Ungeduld wachse, die Stadt wieder auf Vordermann zu bringen. Auch bei der Stadtverwaltung herrsche das gleiche Gefühl. Dennoch sei es wichtig, jetzt zügig Prozesse des Neustarts auf den Weg zu bringen. Der Prozess zur Ideenfindung und der Konzeptionierung der Innenstadtentwicklung soll bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sei. Der Ideenworkshop sei dazu das richtige Mittel. Zur Umsetzung potentieller Ideen möchte die Stadt gerne unterstützen. „Was möglich ist, unterstützen wir“, so Orthen. Der Bürgermeister stellte auch die Marschrichtung zum Neuaufbau fest: Erst wenn die Geschäfte wieder aufgebaut sind, kommen die Straßen in die Reihe. Auch hier stehe man vor Herausforderungen, zumal gerade im Bereich des Tiefbaus mancherorts die Frage ungeklärt sei, welche Reparaturmaßnahmen überhaupt nötig seien.


Mobilität war wichtiges Thema


In Kleingruppen konnte im anschließenden, rund zweistündigen Workshop, an denen auch Jörg Schäfer, Vizepräsident der IHK Koblenz und selber Unternehmer im AW-Kreis sowie Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer, teilnahmen, alle Ideen rund um die Neugestaltung der Kreisstadt geäußert werden. Die Wünsche waren vielfältig: So forderten manche Einzelhändler eine schnellere Digitalisierung oder effizientere Straßenbeleuchtung. Das Thema Mobilität hatte ebenfalls einen großen Stellenwert. Insbesondere wurden neue Fahrradstellplätze, Parkdecks oder Tempo-20-Zonen angestoßen. Als Möglichkeit zur Naherholung wurden neue Spielflächen oder Wasserspielplätze angeregt. Auch ein Stadtstrand am Ahrufer wurde als innovative Möglichkeit zur Freizeitgestaltung bei dem Ideenaustausch thematisiert. Vieles soll zudem barrierefreier werden – im Idealfall das komplette Ufer der Ahr. In Bezug auf heiße Sommer sollen neue und schattenspendende Bäume gepflanzt werden und alternative Mobilitätsformen angeboten werden. Ein Stichwort hierbei war das E-Carsharing. Einig waren sich die Teilnehmer, dass die Marke „Ahrtal“ künftig noch stärker definiert werden solle. So wurde auch Entwicklung einer Leitidee, die Schaffung eines Wiedererkennungswertes und die Erweiterung der Zielgruppen in den fünf Workshops heiß diskutiert.


Zufriedener Vizepräsident


IHK-Vizepräsident Jörg Schäfer freute sich über die rege Teilnahme und die eingebrachten Ideen. „Aus meiner Sicht war es ein produktiver Abend mit guten Ideen für die kurzfristige, mittelfristige und langfristige Neu- und Wiederausrichtung der Innenstädte von Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dass das Interesse an den „Innenstädten der Zukunft“ groß ist, zeigt auch die Teilnahme von rund 60 ortsansässigen Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Handel, der Gastronomie und Hotellerie, der Finanz- und Dienstleistungsbranche,“ so Jörg Schäfer, Inhaber zweier Supermärkte in Bad Neuenahr und Grafschaft-Ringen. „Die Vielfalt der Teilnehmer spiegelte sich auch in der Vielfalt der Vorschläge wider.“ Positiv sei zu erwähnen, dass die Verbindung zum Tourismus und die Nachhaltigkeit bei Baumaßnahmen ebenfalls im Blickfeld stünden. „Als IHK wollen wir nun der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler zur Seite stehen und alle Punkte auf ihre Realisierbarkeit hin prüfen und in ein Projektpapier überführen“, so Jörg Schäfer abschließend. ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service