Verbandsgemeinde Maifeld

Trimbs: Konsequenz aus Jahrhunderthochwasser

Trimbs: Konsequenz aus Jahrhunderthochwasser

Treibgut kann bei Hochwasser problematisch werden. Foto: VG Maifeld

15.03.2022 - 09:02

Trimbs. Trimbs erlebte am 14. und 15. Juli 2021 ein Jahrhunderthochwasser. Das halbe Dorf war geflutet, 21 Objekte standen unter Wasser, sieben Löschzüge bzw. –gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Maifeld waren drei Tage lang im Dauereinsatz. Vor diesem Hintergrund hat das jetzt vorgelegte vorläufige Hochwasservorsorgekonzept der Ortsgemeinde Trimbs einen besonderen Stellenwert.


Neuer Messpegel und noch früher evakuieren


„Wir haben aus dem Erlebten unsere Lehren gezogen“, berichtet Ortsbürgermeister Peter Schmitt: „Vor allem müssen wir früher mit der Evakuierung des Reiterhofs und der betroffenen Häuser in der Ortslage beginnen.“ Ein neuer Messpegel, der oberhalb von Mayen installiert werden soll, wird künftig hoffentlich noch zeitiger vor den Fluten der Nette warnen. Ganz wichtig ist auch, dass die Nette-Anlieger im Außenbereich nichts lagern, was zu Treibgut werden und zu Verstopfungen führen kann. So war die Nette am 15. Juli vergangenen Jahres bis gegen 6 Uhr morgens stetig gestiegen. Vor der alten Steinbrücke gab es einen Rückstau, aber die Brücke hielt. Wäre mehr Treibgut unterwegs gewesen, wäre der Pfropf noch größer geworden und hätte die Brücke gar durchbrechen können wie an der Ahr geschehen. „Wir hatten trotz allem Glück im Unglück“, so Peter Schmitt, der auch davon spricht, dass die Betroffenen den Anordnungen der Wehrleute bei einer eventuellen Evakuierung unbedingt Folge leisten müssen.


Zwei Baustellen: unten die Nette, oben Außengebietswasser


„Unsere Gemeinde ist doppelt gefährdet: von oben vom Außengebietswasser, von unten von der Nette. An der topografischen Lage unserer Gemeinde können wir nichts ändern. Wir können nur kleine Einzelmaßnahmen treffen, die das Hochwasser abmildern sollen.“ So wurden im Schieferweg Abflussmulden eingerichtet, die regelmäßig kontrolliert und von Sediment entfernt werden. Auch oberhalb der Barbarastraße am Traumpfad sollen kleine Mulden dafür sorgen, dass bei Starkregen anfallendes Außengebietswasser in die Natur abgeleitet wird. Damit die Flut nicht in Kellerfenster eindringt, gilt es besonders die AnwohnerInnen der Kirchstraße für privaten Objektschutz zu sensibilisieren. Für alle BürgerInnen in Trimbs wie auch andernorts gilt: Die private Niederschlagsbewirtschaftung hat einen nicht unerheblichen Stellenwert. Was im Klartext heißt: Möglichst wenig Flächen versiegeln und Regenwasser nach Möglichkeit in den eigenen Garten leiten.

In der Bürgerinfoveranstaltung am 22. Juni in der Kulturhalle Ochtendung wird auch das Trimbser Hochwasservorsorgekonzept öffentlich vorgestellt. Auf der Homepage findet man es unter: https://www.maifeld.de/leben-infrastruktur/bauen-wohnen-klimaschutz-foerderungen/hochwasser-und-starkregenvorsorge/

Pressemitteilung VG Maifeld

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Nach Schiffsunfall bei Cochem

Mosel nach Schiffskollision wieder freigegeben

Cochem. Das Gütermotorschiff, das am Freitag, 23. September nach einer Kollision mit einem Fahrgastkabinenschiff eine Kaimauer rammte und sich dort festfuhr, wurde am Samstag, 24. September durch Leichtern der Ladung wieder freigeschleppt. Es wurden ca. 600 Tonnen mittels Kran aus dem Schubleichter in ein Kranschiff umgelagert. Das havarierte Schiff kann seine Fahrt nach entsprechender Begutachtung der zuständigen Behörde fortsetzen. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Körperverletzung nach Vorfall in Festzelt

Weinfest in Dernau: Streit um Sitzplatz endet mit Schlägerei

Dernau. Am Abend des Samstags, 24. September, gegen 22.30 Uhr, kam es im Festzelt in Dernau zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war man in Streit um den Sitzplatz auf einer Sitzbank geraten. Der später geschädigte junge Mann stand auf und begab sich für kurze Zeit nach draußen. Der später Beschuldigte nutzte nun den frei gewordenen Platz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service