Ukraine-Flüchtlinge: Kreis Cochem-Zell hat Kapazitäten

Bislang liegen der Kreisverwaltung allerdings noch keine Anfragen zur Aufnahme von Flüchtlingen vor

Ukraine-Flüchtlinge:
Kreis Cochem-Zell hat Kapazitäten

Die Mosel bei Beilstein. Foto: pixabay.com

28.02.2022 - 10:25

Kreis Cochem-Zell. Die russische Invasion in der Ukraine führt zu Flüchtlingsbewegungen in Osteuropa. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht vor dem Krieg. Auch in Deutschland wurden bereits Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine registriert. Rheinland-pfälzische Kommunen wie die Stadt Trier oder die Landkreise Birkenfeld oder Vulkaneifel prüfen laut SWR bereits ihre Kapazitäten und signalisieren ihre Aufnahmebereitschaft abseits der Möglichkeiten zur Aufnahme in den Landesaufnahmezentren. Doch wie sieht es im Kreis Cochem-Zell aus? Die Kreisverwaltung beantwortet die wichtigsten Fragen.



Gibt es im Kreis bereits Anfragen zur Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine?


Bislang liegen der Kreisverwaltung noch keine Anfragen zur Aufnahme von Flüchtlingen vor.


Hat der Kreis überhaupt Kapazitäten zur Aufnahme von Flüchtlingen?


Die Unterbringung der Flüchtlinge wurde seitens des Landkreises auf die Verbandsgemeinden delegiert. Bislang ist es den Verbandsgemeinden gelungen, ausreichend Wohnraum zur Verfügung zu stellen, der überwiegend von privat angemietet wird. Bei einer vermehrten Zuweisung von Flüchtlingen sind die Verbandsgemeinden auf zusätzliche Wohnungsangebote angewiesen. Auf Gemeinschaftsunterkünfte sowie Container konnte bislang verzichtet werden.


Falls ja: Wie könnte ein Aufnahme konkret gestalten werden - zentral oder dezentral?


Den Verbandsgemeinden liegen in begrenztem Umfang Wohnungsangebote vor, die bei einem weiter steigenden Bedarf herangezogen werden können. Solange der Bedarf gedeckt werden kann, erfolgt eine dezentrale Unterbringung. Die Einrichtung von größeren Sammelunterkünften ist bislang nicht vorgesehen.ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
09.03.2022 12:19 Uhr
Uwe Schulz

Da bin ich genau derselben Meinung ich habe mein Gästezimmer angemeldet es zur Verfügung zu stellen. Und ein Kollege von mir stellt auch seine Ferienwohnung zur Verfügung. Aber bis jetzt kam noch keine Reaktion vom Sozialamt da scheinbar hier im Landkreis Cochem-Zell noch keine Flüchtlinge sind. Aber ich denke das wird sich in den nächsten Tagen ändern. Wer kann soll bitte helfen jeder könnte in so eine Situation kommen und wäre für eine Hilfe frohe. Und ganz besonders für die Kinder ist es sehr schrecklich.



28.02.2022 17:14 Uhr
Gabriele Friedrich

So viele Leute haben große Häuser und Zimmer frei, da wird es ja wohl auch mal Zeit- und möglich sein, das die Deutschen Herz zeigen und etwas zusammenrücken. Genügend ältere Menschen wohnen ganz alleine und so können sich die Menschen ergänzen. Auch den Kindern tut es gut, wenn sie liebevoll aufgenommen werden, statt anderswo.
Was nach dem 2 WK ging- mit den Ostpreußen etc- das geht auch mit den Ukrainern.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service