Die Verbandsgemeinde sucht derzeit nach einem Nachfolger von Ex-Bürgermeisterin Cornelia Weigand

VG Altenahr: Dominik Gieler möchte Bürgermeister werden

VG Altenahr: Dominik Gieler möchte Bürgermeister werden

Dominik Gieler. Foto: Archiv / WITE

22.03.2022 - 08:40

Rech. Dominik Gieler aus Rech möchte Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr werden. Dies gab der Ortsbürgermeister von Rech am Montag bekannt. In einer Pressemitteilung schrieb Gieler: „Die Flutkatastrophe in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 hat unsere Heimat großflächig zerstört. Es gilt, das Ahrtal wieder zu dem zu machen, was es einmal ausgemacht hat. Als Ortsbürgermeister der Gemeinde Rech und auch als privat Betroffener kämpfe ich seit acht Monaten für dieses Ziel. In dieser Zeit ist es mir auf Landes- und Kommunalebene, aber auch durch private Kontakte, gelungen, ein breites Netzwerk aufzubauen und diverse Erfahrungen im Wiederaufbau zu sammeln.


Diese Komponenten gemeinsam mit meiner tiefen Verbundenheit zu der Verbandsgemeinde Altenahr möchte ich zukünftig verstärkt dazu nutzen, mich noch mehr als bislang geschehen am Wiederaufbau unserer Heimat einzubringen. Engagement und Verantwortung sind Voraussetzungen dafür, die ich erfülle und mitbringe. Aus diesen Gründen und mit der nötigen Rückendeckung meiner Familie und Freunde habe ich mich dazu entschieden, als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr zu kandidieren.

Der zukunftsfähige Wiederaufbau des Ahrtals und speziell in unserer Verbandsgemeinde kann aus meiner Sicht nur erfolgreich sein, wenn die Zusammenarbeit aller Ortsgemeinden sowie der Verbandsgemeindeverwaltung gestärkt wird, wenn Zusammenhalt, Gemeinschaftssinn und gemeinsame Konzepte unser aller Ziel sind.“


Beruflicher und politischer Werdegang


Gieler ist gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann. Nach der Ausbildung in Sinzig legte er sein Fachabitur im Bereich Wirtschaft an den Berufsbildenden Schulen in Bad Neuenahr-Ahrweiler ab. Es folgte das Studium bei der Polizei Nordrhein-Westfalen, das Gieler als Diplom-Verwaltungswirt im Jahre 2010 erfolgreich beendete. „In meiner langjährigen Dienstzeit im Polizeipräsidium Bonn konnte ich sowohl Verwaltungs- wie auch Führungserfahrung sammeln. Aktuell bin ich auf der Führungsstelle der Direktion Kriminalität eingesetzt. Von diesen beruflichen Hintergründen profitierten sicherlich auch meine ehrenamtlichen Tätigkeiten als Ortsbürgermeister und stellvertretender Wehrführer der freiwilligen Feuerwehr Rech, der ich seit 2004 angehöre,“ so Gieler. Auch kommunalpolitisch ist Gieler

niemand Unbekanntes. „Durch meine Tätigkeit als Gemeinderatsmitglied seit 2014 und später als Ortsbürgermeister konnte ich zahlreiche kommunale Projekte vor Ort anstoßen, begleiten und abschließen. Meine Prioritäten liegen hier nicht nur in der Jugendarbeit, sondern auch in generationsübergreifenden Projekten. Nach der Flut habe ich bei der Gründung der Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) mit dem Namen „Zukunft Mittelahr“ mitgewirkt. “


Privates:


Gieler ist am 20.02.1986 in Bad Neuenahr-Ahrweiler geboren und in Rech aufgewachsen und lebt mit seiner Frau und zwei Kindern (3 und 6 Jahre alt ) in der Verbandsgemeinde Altenahr. Seine Freizeit verbringt er mit Mountainbiken und spielt leidenschaftlich Tennis wie auch Klavier.

ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

RömerWelt Rheinbrohl

Familienführung mit Kaffeeklatsch

Rheinbrohl. Die beliebte Familienführung am 21. Juli um 14 Uhr, die kombiniert mit einem anschließenden Kaffeeklatsch bei Limestorte und Kaffee ein schönes rundes Angebot für die ganze Familie ist, stellt den Auftakt der Sommer-Aktionen des Erlebnismuseums RömerWelt in Rheinbrohl dar. mehr...

CDU Rheinbreitbach wählt neuen Vorstand

Bernhard Groß folgt Ulrike Jossen

Rheinbreitbach. Wechsel an der Spitze der CDU Rheinbreitbach: Bernhard Groß wurde in einer gut besuchten Mitgliederversammlung in geheimer Wahl einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er übernimmt diese Aufgabe von Ulrike Jossen, die nach vier Jahren an der Spitze der Rheinbreitbacher Christdemokraten nicht erneut für dieses Amt kandidiert hat. mehr...

 
23.03.2022 08:59 Uhr
K. Schmidt

Er tritt sicher parteilos oder parteiübergreifend an, das ist so ja gerade irgendwie in Mode und wird vom Wahlvolk auch brav gewürdigt, egal wer/was dahinter steht. Für mich ist z.B. die Landrätin in Wahrheit grün (rein parteiprogrammatisch, nicht wertend).
Allerdings muss man auch sehen, was Gieler in den letzten Monaten für einen "Job" im Ehrenamt gemacht hat. Da werden die Recher einiges positives berichten können, und bei all diesen Dingen wurde die CDU, obwohl er über die Partei für das Amt/die Wahl vorgeschlagen wurde und den dortigen Ortsverband oder wie das bei den schwarzen heißt als Vorsitzender führt, soweit ich das wahrgenommen habe auch nie erwähnt. Das macht es albern, ihn jetzt bei der Kandidatur dafür zu kritisieren.



22.03.2022 10:19 Uhr
Ahrt

Sie haben die CDU bei dem Artikel über Gieler vergessen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service