Donnersberger „Initiative für Menschen in Not“ hilft den flutbetroffenen Menschem im Dorf an der Ahr

Beeindruckende Spende: 222.222 Euro für Dernau

Beeindruckende Spende: 222.222 Euro für Dernau

Delegation aus dem Donnersbergkreis überreicht die spendensumme an die Mitglieder des Wiederaufbaustabs Martins Schell, Alfred Sebastian, Elke Surges und Ingrid Näkel-Surges in Anwesenheit einer stark betroffenen Flutfamilie. Foto: privat

01.12.2021 - 12:50

Dernau. Es ist eine beeindruckende Summe, wie sich die Donnersbergerinnen und Donnersberger für die von der Flutkatastrophe am 14. und 15. Juli 2021 betroffenen Menschen im Norden von Rheinland-Pfalz ,im Ahrtal engagieren. Die Donnersberger Initiative für Menschen in Not hat jetzt der Ortsgemeinde Dernau eine Spende in Höhe von 222.222 Euro überreicht.


Erst vor kurzem war die Kirchheimbolander Feuerwehr aus dem Donnersbergkreis einmal mehr vor Ort, half den Kameradinnen und Kameraden bei Arbeiten im Feuerwehrhaus oder aus Kerzenheim und Ramsen wurden Spenden überreicht. Auch die Donnersberger Initiative für Menschen in Not hatte schon eine Soforthilfe in Höhe von 10.000 Euro bereitgestellt. „Über 1200 Menschen haben gespendet“, berichtet Jamill Sabbagh, der Vorsitzende der Initiative und Beigeordnete des Donnersbergkreises. Angefangen von fünf Euro bis hin zu großen Summen. Kürzlich hatten die Mitarbeitenden von Gienanth in Eisenberg tolle 7000 Euro an die Initiative für die Flutopfer übergeben.

Es ist die größte Spendensumme, die bislang in Dernau eingegangen ist. Ortsbürgermeister Alfred Sebastian, Beigeordnete Elke Surges ,die stellvertr. Vorsitzende des Fördervereins Zukunft Dernau, Ingrid Näkel-Surges sowie der Wiederaufbaukoordinator Martin Schell sind überwältigt von der großen Unterstützung aus dem Donnersbergkreis. Bereits kurz nach der Flut kamen Mitglieder der Donnersberger Initiative für Menschen in Not ins Ahrtal und es kam zu einem regen Austausch.

Von einer Normalität ist die 1700-Einwohner-Gemeinde Dernau auch Ende November noch weit entfernt. „Aber es ist viel passiert. Wir sind zufrieden mit dem, was wir bislang geschafft haben“, sagt Wiederaufbaukoordinator Martin Schell. Dernau wird in Zukunft verstärkt auf Synergien mit den Nachbargemeinden wie Rech und Mayschoss setzen. Dazu haben diese drei Orte eine eigene Aufbaugesellschaft „AöR“ gegründet.

Die Vorstandsmitglieder der Donnersberger Initiative „Menschen in Not“ Jamill Sabbagh, Claus Jürgen Baaden und Dieter Runck haben bei ihrem Besuch im Ahrtal nicht nur einen Spendenscheck dabei, sondern auch zahlreiche Sachspenden der Sonnen-Kindertagesstätte Albisheim in dem bis unters Dach gefüllten Transportwagen der Feuerwehr Kirchheimbolanden, den Sascha Angst steuerte.

Die Verbindung in den Donnersbergkreis soll weiter bestehen bleiben, betonen die Dernauer, ob Feuerwehren, Ortsgemeinden, Notinitiative oder weitere Gruppen und Privatpersonen. Auch zu Landrat Rainer Guth und Wirtschaftsförderer Reiner Bauer besteht reger Kontakt.


Facebook-Gruppe „Gemeinsam Mittelahr – Donnersberg“


Im sozialen Netzwerk Facebook ist eine Gruppe mit dem Titel „Gemeinsam Mittelahr – Donnersberg. Wir bauen Zukunft.“ entstanden. Hier soll weiter über Bedarfslagen und laufende Hilfen in der Region Mittelahr informiert und auch zum weiteren Mitmachen eingeladen und mobilisiert werden. Die Facebook-Gruppe soll gleichermaßen als Vertiefung der Kontakte, aber auch gezieltere Unterstützung dienen, beispielsweise bei der Vermittlung von Handwerkern. „Es soll ein Netzwerk entstehen, bei dem im direkten Austausch Hilfsarbeiten vereinbart werden können“, sagt Wirtschaftsförderer Reiner Bauer. Im Idealfall können später einerseits Hilfsbedürftige die für sie passenden Angebote von Handwerkern aus der Nordpfalz auswählen. Umgekehrt können Unternehmen oder Gruppen aber auch gezielt Menschen oder Einrichtungen helfen, die in dieser Gruppe mitteilen, wo sie Unterstützung benötigen.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Begegnungscafé

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am 14./15. Juli 2022, dem Jahrestag der Flutkatastrophe, ist das Begegnungscafé im Haus der Familie/Mehrgenerationenhaus wie gewohnt von 9 - 17 Uhr für Jung und Alt geöffnet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laden an diesen Tagen Interessierte auf eine Tasse Kaffee ein, um sich gemeinsam auszutauschen oder auch die Zeit zum Verweilen in Gesellschaft zu nutzen. Das Team des freut sich auf zahlreiche Besucher. mehr...

Endlich wieder Offenes Singen

Bad Neuenahr. Nach dreijähriger Zwangspause durch Corona und Flut startet der MFC Bad Neuenahr am 26. Juli pünktlich um 19.30 Uhr wieder mit seinem beliebten Offenen Singen auf der Hemmessener Hütte. mehr...

„Klaaf“ am Café Auszeit

Grafschaft. Einfach mal nichts tun, einen Kaffee trinken und Kuchen essen und dabei mit Gleichgesinnten über Gott und die Welt „klaafen“, das geht jetzt alle zwei Wochen montags von 14 bis 17 Uhr im Café Auszeit im Innovationspark Grafschaft. Dort steht gleich neben dem provisorischen Pius-Kindergarten an der Lise-Meitner-Straße die Containerlandschaft des Projekts „Älter werden in der Grafschaft.“ 17 aneinander gereihte Container bieten hier allerlei Möglichkeiten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service