Konferenz: Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, ihre Ideen einzubringen

Blick in die Zukunft des Ahrtals

Blick in die Zukunft des Ahrtals

Das Ahrtal vor der Flut. Foto: ROB

31.08.2021 - 08:40

Kreis Ahrweiler. Wie kann der Wiederaufbau im Ahrtal gelingen? Wie kann sich die Region nachhaltig und strategisch sinnvoll positionieren und wie kann sie sich zukunftssicher aufstellen? Diese und viele weitere Fragen werden in der Zukunftskonferenz zum Wiederaufbau des Ahrtals am Dienstag, 7. September 2021, 18 Uhr, von Expertinnen und Experten sowie den Bürgerinnen und Bürgern des Ahrtals thematisiert.

„Rund sieben Wochen nach der Katastrophe richten wir den Blick nach vorne, um unser Ahrtal, unsere Heimat, wieder aufzubauen und mindestens so stark zu machen wie zuvor. Das kann uns aber nur dann gelingen, wenn wir alle mit anpacken und uns engagieren. Daher rufe ich alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich zu beteiligen und ihre Vorschläge und Ideen einzubringen“, so der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL.

Auf seine Initiative werden unter anderem Vertreter aus Politik und Wirtschaft, der Ver- und Entsorger, der Telekommunikation sowie der Hilfsorganisationen an der Zukunftskonferenz teilnehmen. Ziel ist es, die am Wiederaufbau beteiligten Personen und Institutionen miteinander zu vernetzen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.

Auch die Bürgerinnen und Bürger des Ahrtals sind eingeladen, die Veranstaltung per Online-Übertragung live mitzuverfolgen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eigene Themen und Ideen zum Wiederaufbau des Ahrtals über eine Web-Plattform einzubringen. Diese fließen unmittelbar in die Diskussionen der einzelnen Arbeitsgruppen im Rahmen der Konferenz ein. Erste Ergebnisse werden im Anschluss auf der Plattform gebündelt veröffentlicht.

Der Link zur Zukunftskonferenz wird am Tag der Veranstaltung auf der Homepage der Kreisverwaltung unter

https://kreis-ahrweiler.de > Button „Zukunftskonferenz“ veröffentlicht.

Pressemitteilung

der Kreisverwaltung Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Update 21:01 Uhr
Das Unfallauto war mit sechs Personen besetzt, hatte aber nur fünf Sitzplätze.

Auto überschlägt sich mehrfach auf A61: Mehrere Schwerverletzte

Am heutigen Sonnereignete sich um 17 Uhr auf der A61 in nördlicher Fahrtrichtung zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem sechs Personen zum Teil schwer verletzt wurden. mehr...

Raubach: Reifen von mehreren Autos zerstochen und Nägel ausgelegt

Raubach. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 5. bis 6. August, kam es in der Ortslage Raubach, im Bereich „Am Heidchen“, zu einer Sachbeschädigung an zwei geparkten PKW’s. Hierbei wurden mehrere Reifen der geparkten Fahrzeuge, durch Einstechen, beschädigt. Weiterhin wurden Nägel vor mindestens einem weiteren Reifen ausgelegt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Zeugen,... mehr...

Montabaur: Rollerfahrerin bei Crash mit Auto schwer verletzt

Montabaur. Am Sonntag, 7. August gegen 15.45 Uhr befuhr eine 53-jährige Frau aus der VG Wirges (Motorroller) und eine 81-jährige Frau aus der VG Montabaur (PKW) in der genannten Reihenfolge die Koblenzer Straße in Montabaur aus Richtung Stadtmitte in Fahrtrichtung Niederelbert. Bei der ARAL-Tankstelle wollte die Rollerfahrerin nach links abbiegen und missachtete dabei den nachfolgenden Verkehr. Zeitgleich wollte die PKW-Fahrerin überholen und übersah den nach links gesetzten Blinker. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Jürgen Görgler:
Nicht nur wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, sondern auch mit Bezug zur Klimakrise wäre es doch interessant, geeignete Flächen im Kreis Ahrweiler mit großangelegten Photovoltaikanlagen (Solarparks) auszurüsten. Dies in Form von Genossenschaften, wo interessierte Bürgerinnen und Bürger...
Franz-Josef Dehenn:
Allen Bewohnern des Hauses wünsche ich, das Sie alle so schnell wie möglich wieder schnell Gesund werden...
Service