Pfadfinder-Familie übergibt Friedenslicht

Ein Licht, das alle verbindet

Ein Licht, das alle verbindet

Martina, Christoph (re.) und Karl-Hermann Hennecke (2.v.li.) vom Pfadfinderstamm Kaltenengers überreichten dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm, Thomas Przybylla, (li.) das Friedenslicht 2021. Foto: VG Weißenthurm/Demleitner

16.12.2021 - 10:14

Weißenthurm. Ein Friedensnetz wollen der Ring deutscher Pfadfinder*innenverbände und der Verband Deutscher Altpfadfindergilden in diesem Jahr spinnen, das alle Menschen guten Willens miteinander verbinden soll. Die Friedenslichtaktion 2021 steht daher unter dem Motto „Friedensnetz - ein Licht, das alle verbindet“. Dafür greifen die Verbände den Refrain eines Liedes auf, in dem vom aufeinander zu, aneinander an und miteinander Knüpfen eines Friedensnetzes die Rede ist. Die Idee dahinter, dass Frieden nur mit Menschen und einer Gemeinschaft geteilt werden kann, tragen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in diesen Tagen in die Welt. So auch der Stamm Kaltenengers der Deutschen Pfadfinderschaft, dessen Vertreter das Friedenslicht dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm, Thomas Przybylla, überreichten. Wie bereits 2020 bestimmten auch in diesem Jahr die Corona-Regelungen die Übergabe des Friedenslichtes. Stellvertretend für den Kaltenengerser Pfadfinderstamm waren die Geschwister Martina und Christoph Hennecke mit ihrem Vater Karl-Hermann in die Verbandsgemeindeverwaltung gekommen, um das Friedenslicht zu überbringen. „Ein Netz verbindet und fängt jeden auf, ein Friedensnetz bewirkt Gemeinschaft und Zusammenhalt“, erklärte Martina Hennecke das diesjährige Jahresmotto. Jede und jeder sei ein Teil des Netzwerkes und werde gebraucht, um es stabil zu halten. Das Friedenslicht, das jedes Jahr von einem Kind in der Geburtsgrotte in Bethlehem entzündet wird, wird von Österreich aus nach Deutschland weitergereicht. In diesem Jahr fand der Friedenslichtgottesdienst am vergangenen Samstag in Salzburg statt, von wo aus es nach Koblenz und dann nach Kaltenengers weitergetragen wurde. „Nationale Delegationen konnten in Salzburg wegen der aktuellen Corona-Lage nicht dabei sein, aber der Gottesdienst war im Livestream zu sehen“, sagte Karl-Hermann Hennecke. Am kommenden Wochenende werden die Kaltenengerser Pfadfinderinnen und Pfadfinder das Licht zu den Menschen bringen: „Wir stellen die Kerzen Corona-konform vor den Haustüren ab, wo manche bereits Laternen aufgestellt haben“, berichtete Martina Hennecke.

Die Verbandsgemeindeverwaltung war in diesem Jahr die erste Station. „Wir unterstützen die Idee der Pfadfinderinnen und Pfadfinder, das Licht aus Bethlehem als Zeichen des Friedens an die Menschen weiterzureichen“, betonte Przybylla, der das Friedenslicht mit in die letzte Sitzung des Verbandsgemeinderates in diesem Jahr nahm, die sich an den Besuch der Pfadfinder-Familie anschloss.

Pressemitteilung der

Verbandsgemeinde

Weißenthurm

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Raubach: Reifen von mehreren Autos zerstochen und Nägel ausgelegt

Raubach. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 5. bis 6. August, kam es in der Ortslage Raubach, im Bereich „Am Heidchen“, zu einer Sachbeschädigung an zwei geparkten PKW’s. Hierbei wurden mehrere Reifen der geparkten Fahrzeuge, durch Einstechen, beschädigt. Weiterhin wurden Nägel vor mindestens einem weiteren Reifen ausgelegt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Zeugen,... mehr...

Montabaur: Rollerfahrerin bei Crash mit Auto schwer verletzt

Montabaur. Am Sonntag, 7. August gegen 15.45 Uhr befuhr eine 53-jährige Frau aus der VG Wirges (Motorroller) und eine 81-jährige Frau aus der VG Montabaur (PKW) in der genannten Reihenfolge die Koblenzer Straße in Montabaur aus Richtung Stadtmitte in Fahrtrichtung Niederelbert. Bei der ARAL-Tankstelle wollte die Rollerfahrerin nach links abbiegen und missachtete dabei den nachfolgenden Verkehr. Zeitgleich wollte die PKW-Fahrerin überholen und übersah den nach links gesetzten Blinker. mehr...

376 Tage nach der Flut öffnete die Bäckerei und Konditorei Schragen in Ahrweiler wieder ihre Türen für die Kundschaft

Neustart nach der Flut: „Schön, dass Ihr wieder da seid!“

Ahrweiler. In Ahrweiler ist das Handwerk eine Nummer für sich. Allseits geschätzt, prägen doch die vielen Unternehmen das Ortsbild und stiften Identität. Und das gilt auch für die Ahrweiler Bäcker, die in der Bevölkerung einen hohen Stellenwert haben. So hoch, dass bereits zwei größere Back-Ketten, die einst in der urigen Altstadt Fuß fassen wollten, die Segel streichen mussten. Einer der Handwerksmeister hier ist Volker Schragen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Jürgen Görgler:
Nicht nur wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, sondern auch mit Bezug zur Klimakrise wäre es doch interessant, geeignete Flächen im Kreis Ahrweiler mit großangelegten Photovoltaikanlagen (Solarparks) auszurüsten. Dies in Form von Genossenschaften, wo interessierte Bürgerinnen und Bürger...
Franz-Josef Dehenn:
Allen Bewohnern des Hauses wünsche ich, das Sie alle so schnell wie möglich wieder schnell Gesund werden...
Service