Tausende Besucher kamen in die Rheinanlagen

Farbenprächtiges Feuerwerk war Höhepunkt beim „Fest der 1000 Lichter“

08.08.2022 - 08:09

Andernach. Als absoluten Höhepunkt darf man wohl das Feuerwerk zum „Fest der 1000 Lichter“ in den Andernacher Rheinanlagen bezeichnen. Da waren sich auch der überwiegende Teil der Nutzer in den einschlägigen Netzwerken von Facebook & Co einig. Aber vor dem Genießen stand die Arbeit. Seit 16 Uhr am Nachmittag hatten die Feuerwerker von Steffes-Ollig Feuerwerke auf der gegenüber liegenden Rheinseite zahlreiche Raketen und Abschussrampen positioniert. Am frühen Abend dann noch einmal eine Sicherheitsbesprechung, auch bezüglich der großen Trockenheit auf dem Abschussgelände. Letztendlich war alles besprochen, die Sicherheitsauflagen erfüllt und die Genehmigungen erteilt. So stand dem Spektakel nichts mehr im Wege. Eingetaucht in die Umrisse des Rheintales gaben die durch die Feuerwerkskörper dann in den nächtlichen Himmel gezeichneten Bilder ein phänomenales Bild. Einen besonderen Reiz erhielt die Veranstaltung dadurch, dass die Böller und Raketen sozusagen mit „musikalischer Begleitung“ ihren Weg in den Himmel fanden. Rheinromantik pur dürften die richtigen Wörter dafür sein, um das zu beschreiben, was sich während des Großfeuerwerks einschließlich der Musik am Rhein abspielte, als neben den herrlichen „Bildern“ am Himmel das Echo der Böller von den Hängen der den Rhein begrenzenden Berge zurückschallte. Tosender Applaus der über 10.000 Besucher und das „Tuten“ der beleuchteten Schiffe, die vor Andernach Halt machten, zeigten, dass die Feuerwerker ihre Arbeit beim rund 15-minütigen Feuerwerk hervorragend verrichtet hatten. Bis es mit der Dunkelheit soweit war, dass das Feuerwerk seine Pracht entfalten konnte, hatten die Verantwortlichen des Andernacher Verkehrs- und Verschönerungsvereins an diesen zwei Tagen ein umfangreiches Programm zusammengestellt. „Rock, Pop und Cover“ hieß es bereits am Freitagabend mit der Band „Flaschenkinder“. Tolle Stimmung und gute Laune waren da angesagt. Weiter ging es am Samstag mit DJ Mac, der die wartende Partygemeinde in Stimmung für den Hauptact des Abends brachte. Was dann folgte, kann man nur mit „grandios“ bezeichnen. Was die Band „Sidewalk“ auf die Bretter der Bühne brachte, war wieder einmal hervorragend und darf gerne als erstes Feuerwerk des Abends bezeichnet werden. Die Musik traf jeden Geschmack. Es wurde mitgesungen und getanzt, fast ohne Pause bis kurz vor dem großen Feuerwerk. Auch danach wurde am Andernacher Rheinufer noch lange mit dieser Top-Band gefeiert. Alles in allem war es wieder einmal ein gelungenes Fest in Andernach, das mehrere tausend Besucher aus nah und fern in die Bäckerjungenstadt zog. Einen großen Dank gilt es an alle Hilfsorganisationen und Helfer wie DRK, DLRG, THW, Polizei, Feuerwehr, Sicherheitsdienst, Ordnungsamt und Einlasshelfer zu richten. Sie machen das Fest für alle Besucherinnen und Besucher sicher. Einen großen Dank auch an das Team vom Andernacher Verkehrs- und Verschönerungsverein (AVV) Sie sind es, die jährlich mit ihrem recht kleinen Verein ein wunderbares Fest der 1000 Lichter auf die Beine stellen.

WAM

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Wertungsrichter vom Kreisfeuerwehrverband MYK waren zur Abnahme der Prüfungen eigens in das Backofenbauerdorf gekommen

Silber und Bronze für Beller Wehrleute

Bell. Insgesamt 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bell wurden jüngst vom Kreisfeuerwehrerband Mayen Koblenz mit dem Leistungsabzeichen in Bronze, bzw. Silber ausgezeichnet. Während zu dem vom Kreisfeuerwehrverband anberaumten Termin in den vergangenen Jahren mehrere Wehren aus unterschiedlichen Kommunen antraten, waren es diesmal lediglich zwei Gruppen der FFw Bell. Dies war wohl auch der Grund dafür, dass die insgesamt acht Wertungsrichter nach Bell gekommen waren. mehr...

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

St. Peter und Paul Pfaffendorf

Musikalisches Abendlob

Pfaffendorf. Zum „Musikalischen Abendlob“ mit Friedens-Klängen laden der Chor „Monte Cantando“ und der Mitarbeiterchor der de Haye´sche Stiftung unter der Leitung von Dekanatskantor Peter Stilger am Sonntag, 16. Oktober um 17 Uhr in die Kirche St. Peter und Paul in Koblenz-Pfaffendorf ein. Ausdrucksstarke Lieder und aufrüttelnde Texte, gelesen von Gemeindereferentin Dorothee Hoffend, beleuchten das... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service