In der Pfarrkirche St. Laurentius in Ahrweiler müssen die Bauarbeiten langsam angehen

Flut: Laurentiuskirche immer noch nicht trocken genug

Flut: Laurentiuskirche immer
noch nicht trocken genug

Auf dem Bild kann man den bisherigen Trocknungsprozess verfolgen. Die Pfarrei hat zwei Linien markiert. Die obere Linie ist vom 10. Mai und die zweite wurde mit dem Bild aufgenommen.

30.08.2022 - 13:06

Ahrweiler. Am 17. Juli 2022 konnten viele Menschen, egal ob vor Ort in Ahrweiler oder vor den Bildschirmen, einen Eindruck der zerstörten Laurentiuskirche bekommen. Dabei wurde deutlich: Die Kirche sieht noch lange nicht so aus, wie sie viele kannten.

Ein großes Problem, vor dem die Pfarrei mit Blick auf weitere Baumaßnahmen der Laurentiuskirche steht, bleibt weiterhin die Feuchtigkeit. Trotz täglichem Lüften, auch mit offenen Kirchportalen, trocknet das Mauerwerk nur sehr langsam. Zunächst mag der Eindruck entstehen, es tue sich nichts, doch ein Vergleich zeigt: Alles trocknet, aber sehr langsam.

„Durch die Feuchtigkeit können wir nicht einfach mit den baulichen Maßnahmen weitermachen. Die Feuchtigkeit kommt von unten und wir müssen abwarten, bis es trocknet,“ so Michael Seeliger. Derzeit wird überlegt, ob die Bodenplatte ausgekoffert werden muss, um die Feuchtigkeit zu verringern.

„Es wäre schön, wenn man einfach planen könnte, losgelöst von anderen Oberpunkten, aber alles hängt irgendwie miteinander zusammen“, so Dr. Henkel, Kooperator der Pfarrei. Alle weiteren Maßnahmen, so bestätigen Seeliger und Henkel, hingen maßgeblich vom Trocknungszustand ab, sodass zunächst abzuwarten ist, wie lange der Trocknungsvorgang noch dauert. Hier gilt es, nachhaltig zu agieren und nicht ständig neue Baumaßnahmen durch verschleppte Trocknungsmaßnahmen zu initiieren.

Insbesondere über die zukünftige Gestaltung macht sich der Verwaltungsrat Gedanken, beispielsweise, wie es mit einer Fußbodenheizung aussieht oder wie die Altarinsel verlaufen wird.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Unbekannte zerstören Schaukastenfront

Inhalt vor der Kirche angezündet

Asbach (Westerwald). Im Zeitraum von Mittwoch, 25.01.2023, 00:00 Uhr bis Freitag, 27.01.2023, 09:00 Uhr, kam es zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung an einem Schaukasten der evangelischen Kirchengemeinde. Die Front des Schaukastens wurde zerstört, der Inhalt (Papier) entfernt und vor dem Eingang des Haupteingangs der Kirche entzündet. Durch das Feuer entstand kein weiterer Schaden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service