DRK OV Ochtendung e.V.

Große Unterstützung für ein neues Einsatzfahrzeug

Große Unterstützung für
ein neues Einsatzfahrzeug

Mit dem neuen Rettungsmittel können nun Personal und Material auch an Orte gebracht werden, die für Rettungswagen nicht zu erreichen sind. Foto: Sonja Wey, VR Bank Rhein-Mosel eG

04.03.2022 - 12:45

Ochtendung. Der DRK Ortsverein Ochtendung e.V. hat ein neues Rettungsmittel. Der Toyota LC 150 dient als Mehrzweckfahrzeug und hat bereits bei den ersten Einsätzen seine Zweckmäßigkeit bewiesen. Das Fahrzeug bringt die Vereinsmitglieder zu Lehrgängen, dient als Transportfahrzeug für Besorgungen und kann den Vereinsanhänger für größere Sanitätsdienste ziehen. Nicht zuletzt ist es aber auch ein Fahrzeug für Notfälle. Nach den Einsätzen im Landkreis Ahrweiler entschloss sich der DRK Ortsverein Ochtendung bei einem neuen Fahrzeug unter anderem auf gute Geländegängigkeit zu achten. Mit dem neuen Rettungsmittel können nun Personal und Material auch an Orte gebracht werden, die für Rettungswagen nicht zu erreichen sind. Ausgestattet ist das Fahrzeug unter anderem mit Funkgeräten, Scheinwerfern in alle Richtungen, medizinischem Material zur Erstversorgung, einer Schleifkorbtrage mit Rollen für schwieriges Gelände und einem Spineboard. Für das Fahrzeug hat der DRK OV Ochtendung mehrere Jahre gespart und letztlich ca. 50.000 Euro investiert.


Die VR Bank Rhein-Mosel eG hat 5.000 Euro, die Ortsgemeinde Ochtendung 2.000 Euro und die Verbandsgemeinde Maifeld 500 Euro gespendet, um das Fahrzeug ausrüsten zu können.

Symbolisch übergeben wurden die Spenden von Herrn Stephan Flöck, Teamleiter Ochtendung und Herrn Dirk Wey, Bereichsleiter Regionalmarkt Mosel, für die VR Bank Rhein-Mosel eG in Ochtendung, sowie von Herrn Lothar Kalter, Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Ochtendung an die Vorsitzenden unseres Vereins.

Pressemitteilung

DRK OV Ochtendung e.V.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Evang. Gemeinde Wachtberg

Nierentisch und Petticoat

Wachtberg. Die evangelische Gemeinde lädt zu einer Erinnerungsreise in die 1950er Jahre mit dem Thema „Nierentisch und Petticoat“ ein. Interessierte Seniorinnen und Senioren treffen sich am Mittwoch, 13. Juli um 15 Uhr im Gemeindehaus in Niederbachem. mehr...

Gemeinschaftsgrundschule Meckenheim-Merl

Viertklässler verabschiedet

Meckenheim-Merl. Ein langes ereignisreiches Schuljahr, immer noch durch die Corona-Pandemie geprägt, ist für die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule zu Ende gegangen. Insbesondere für die Viertklässler hat dieser Umstand aber naturgemäß etwas Spezielles: die letzten Schultage an der Grundschule. mehr...

Irische Messe mit zwei Chören in Rheinbach aufgeführt

Rheinbach. Am letzten Wochenende vor den Sommerferien führten die „Kantorei für ältere Stimmen“ und der Jugendchor Young Voices der ev. Kirchengemeinde Rheinbach zusammen die irische Messe „Mehr als zu erwarten“ von Alexander Bayer und Liam Lawton auf. Mit den verschiedenen Sätzen der irischen Messe und einigen Instrumentalstücken entführten die Sänger*innen, sowie Anke Kreuz (Querflöte), Fanny Schaller (Violine) und Mascha Korn (Klavier und Leitung) die Zuhörer nach Irland. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service