Gemeinde Dernau gedenkt den Opfern der Flutkatastrophe vor zwei Jahren

„Hoffnung, Zuversicht, Mut zum Weitermachen“

„Hoffnung, Zuversicht, Mut zum Weitermachen“

Anna Gieler und Nele Poppelreuter verteilten für jeden Toten ein buntes Band. Rechts Heinz Schaumann. Foto: wite

16.07.2023 - 13:12

Dernau.  Unter dem Motto „Hoffnung, Zuversicht, Mut zum Weitermachen“ lud die Ortsgemeinde Dernau aus Anlass des zweiten Jahrestages der  Flutkatastrophe im Ahrtal in der Nacht vom 14.  auf und 15. Juli zu einer Gedenkfeier ein.  „Wir gedenken dabei insbesondere den elf Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die wir in Dernau durch die Flut verloren haben,“ führte Ortsbürgermeister Alfred Sebastian aus. „Getreu dem Motto unseres diesjährigen Gedenkens möchten wir hoffnungsvoll und zuversichtlich in die Zukunft schauen, und Mut verbreiten zum Weitermachen.“ Bereits zum ersten Fluttag, am 14. Juli, hatte es Freitag Abend in der Pfarrkirche St.-Johannes-Apostel ein Orgelkonzert mit Impulsen gegeben. Für Samstag waren dann Dernauer Bürger und alle interessierten Menschen zur Gedenkfeier eingeladen. Wegen der angekündigten Gewitter hatten die Organisatoren diese sicherheitshalber kurzfristig in die Pfarrkirche verlegt. Und nach dem offiziellen Teil nutzten viele Menschen die Möglichkeit zum Zusammenbleiben und zu Gesprächen in der überdachten Dagernova bei der Kirche. 

Würdig und einfühlsam

Die Gedenkfeier wurde würdig und einfühlsam moderiert von Heinz-Wilhelm Schaumann, der auch Mitglied des Gemeinderates Dernau ist. An der Orgel begleitet wurde die Feier von Markus Prange. Zur Eröffnung gab es  fünf Minuten Glockengeläut für ein stilles Gedenken. Dann trug der Männergesangverein Loreley Dernau die Komposition „Wohin soll ich mich wenden“ von Franz Schubert vor. Anna Gieler und Nele Poppelreuter verteilten für jeden Toten vom Altar aus jeweils ein farbiges Band. Danach trugen diese auch jeweils eine Fürbitte vor. Unter dem Motto „Mut zum Weitermachen“ folgte eine einfühlsame, tiefgründige und in sechs Abschnitte unterteilte Gedenkrede des Dernauer Bürgermeisters Alfred Sebastian zum zweiten Jahrestag der Flutkatastrophe im Ahrtal vom 14./15. Juli 2021. Hier hatte es an der Ahr 134 Tote gegeben. Den elf Toten aus Dernau wurde bei dieser Feier gedacht. Inzwischen sei ist ein weiteres Jahr seit der Flutkatastrophe  vergangen. „Und wir stehen hier und heute zusammen, da wir alle immer noch im Bann dessen sind, was wir in dieser Nacht erlebt haben. Unsere wunderschöne Heimatort Dernau hatte sich für immer und unwiederbringlich verändert. Heute haben wir uns hier unter dem Motto „Hoffnung, Zuversicht und Mut zumWeitermachen“ versammelt, denn wir wollen, nein, wir müssen nach vorne blicken, ohne aber dabei zu vergessen, den Menschen aus unserer Mitte zu gedenken, die wir in dieser furchtbaren Nacht der Flutkatastrophe verloren haben. Der Verlust wiegt immer noch schwer, aber wir haben uns vor einem Jahr vorgenommen, schon allein im Sinne unserer Flutopfer in Dernau und der Flutopfer, darüber hinaus die Herausforderung anzunehmen und mit voller Motivation den Wiederaufbau anzugehen,“ so Sebastian weiter.

Wiederaufbau

„Der Wiederaufbau bedeutet für nicht wenige im ganzen Tal, und vor allem für uns als Gemeinde, Neuaufbau, der mit vielen Widrigkeiten verbunden ist. Gesetze, Bestimmungen, Planungsmodalitäten, Mangel an Handwerkern und Lieferschwierigkeiten an Material und nicht zuletzt die Bürokratie bei Antragstellung und Abruf von Fördermitteln machen nicht nur der Gemeinde, sondern auch Ihnen - somit vielen einzelnen unter uns, große Schwierigkeiten mit dem Wiederaufbau weiterzukommen.“

Wir brauchen Mut zum Weitermachen!

„Viele von uns haben seit der Flut mit vollem Elan die Dinge angepackt und sich der Aufgabe des Wiederaufbaus gestellt. Leider konnten bislang noch eine Vielzahl von Mitbürgerinnen und Mitbürger in ihr wiederaufgebautes Heim immer noch nicht zurückkehren. Wir haben uns der Realität stellen müssen, dass leider nicht alles so schnell geht, wie wir es uns wünschen. Und dennoch machen fast alle von uns das Beste daraus. Auch wenn heute viele von uns erschöpfter sind, als noch vor einem Jahr, treibt uns der feste Wille an, unsere Heimat wieder aufzubauen, fertig zu werden und so etwas wie ein „normales Leben“ führen zu können.“

Und Sebastian weiter: „So wie im ersten Jahr sind wir auch im Jahr danach beschenkt mit vielen Menschen, die uns bei der großen Herausforderung Wiederaufbau zur Seite stehen. Nicht nur innerhalb unserer Dorfgemeinschaft stehen wir eng zusammen. Wir erfahren nach wie vor eine überwältigende Solidarität von Menschen, die sich seit der Flut sich mit Dernau eng verbunden fühlen. Viele Freundschaften und Partnerschaften zwischen Familien und Vereinen sind entstanden, die uns dauerhaft erhalten bleiben. Das haben wir zum Beispiel vor einer Woche alle erleben dürfen, als unsere Feuerwehr ihr wiederentstandenes und erweitertes Feuerwehrhaus feierlich eingeweiht hat. Viele Feuerwehr-Einheiten aus der Nachbarschaft, aber auch von weit entfernt waren gekommen, um ihre Freude mit uns zu teilen, aber auch ihre Verbundenheit mit uns zu vertiefen. Insgesamt nahmen an der Feier mehr als 800 Feuerwehrleute aus ganz Deutschland teil.“

Sie machen uns Mut zum Weitermachen!

„Mit der Bundeswehr, die in den Wochen und Monaten nach der Flut uns hier im Ahrtal zur Seite stand, haben wir als Gemeinde eine Partnerschaft mit dem Standort Gelsdorf geschlossen, und pflegen einen regen Austausch. Ihre Verbundenheit mit uns zeigt sich nicht nur durch die Teilnahme an der heutigen Veranstaltung. Vielen Dank dafür.“ Vom Bundeswehrstandort Gelsdorf war eine Abordnung von einem Dutzend Soldaten von Heer, Marine und Luftwaffe gekommen, darunter auch der Dienstellenleiter. „Nach wie vor stehen uns Hilfsorganisationen zur Seite, die unserer Dorfgemeinschaft vieles geben. Sei es der ASB mit dem Seniorencampus, oder die Aktion Habitat mit ihrem Werkzeugverleih, oder seien es die Johanniter, die neben der Beratung zu Wiederaufbaufragen und dem Handwerkerdorf sich vor allem um unsere Jugend kümmern, und vor wenigen Wochen mit der feierlichen Eröffnung der neuen Jugend- und Begegnungsstätte „Treffpunkt vor Müllert“ ein gemeinsames Leuchtturmprojekt verwirklichen konnten. Aber auch viele andere Hilfsorganisationen sind nach wie vor an den verschiedensten Stellen in unserem Ort aktiv.“ Gekommen waren auch Polizei, Deutsches Rotes Kreuz sowie Freunde des Ortes aus Augsburg. 

Aber auch im Bereich der kommunalen Zusammenarbeit seien nachhaltige Freundschaften und bleibende Projekte entstanden. „Davon zeugt beispielhaft in unserem Ortsteil Marienthal das neue Freundschaftshaus, und nicht ohne Grund haben wir als Gemeinde den neu entstehenden Platz „Donau-Ries-Platz“ genannt. Allen, die uns in den vergangenen beiden Jahren unterstützt und uns ihre Zeit geschenkt haben, uns Mittel beschafft und damit in die Lage versetzt haben weiterzukommen, oder auch nur einfach für uns da waren, als wir sie gebraucht haben, danke ich im Namen aller Bürgerinnen und Bürger sehr herzlich für alles, was sie geleistet haben.“

Wir haben den Mut zum Weitermachen!

„Unsere Heimat wird nie mehr so sein, wie sie einst war. Dennoch glaube ich nach wie vor fest daran, dass wir von Jahr zu Jahr, wenn hier zusammenkommen und feststellen werden, dass sich zwar vieles verändert hat, aber doch das meiste besser und schöner geworden ist, als wir uns dies heute vorstellen können. Wir werden vermutlich mehr Zeit benötigen, als wir es uns wünschen, aber wenn wir hartnäckig und zuversichtlich uns allen Herausforderungen stellen, und die Geduld aufweisen, die wir dazu brauchen, dann kommen wir auch ans Ziel. Wir gedenken heute in besonderer Weise den Menschen, die wir in der Flutnacht verloren haben. Ja, und wir trauern auch immer noch um sie, denn sie sind aus unserer Mitte gerissen worden, und wir fühlen uns nach wie vor mit ihnen verbunden. Sie haben auf ihre Weise unser Dorfleben geprägt und Spuren hinterlassen. Darum ist es unsere Aufgabe als Dorfgemeinschaft, sie nicht zu vergessen und dankbar zu sein, dass wir sie hatten. In deren Sinne bauen wir unsere Heimat für uns und kommende Generationen wieder auf.“

Darum haben wir den Mut zum Weitermachen!

Danach stimmte der Kirchenchor Cäcilia Dernau „Auf Gott allein will hoffen ich“  ein - eine Komposition von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Mit Hoffnung und Zuversicht und „Gedanken zum Gedenken“ verbreitete anschließend auch die Pastoralreferentin, Elisabeth Hauröder, Mut. Zunächst habe es nach der Flut eine große Fassungslosigkeit darüber gegeben, was alles zu ertragen gewesen war. Schließlich sei aber mit vielen Helferinnen und Helfern dauerhafte Freundschaften entstanden. Danach ging es musikalisch weiter mit „Gott tröste uns“ (Komponist Gustav Flügel), vorgetragen vom Männergesangverein Loreley Dernau. Dann erfolgte am Gedenkstein der Kirche die Kranzniederlegung für die elf Dernauer Flutopfer mit Fürbitten und Abschlussgedanken. An der gesamtem Ahr hatte diese Katastrophe 135 Menschen in den Tod gerissen. Es folgte das vom „Kirchenchor Cäcilia“ vorgebrachte Lied „Wirf dein Anliegen auf den Herrn“ - eine Komposition von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Mit Abschlussgedanken sowie das gemeinsam gesungene Schlusslied „Kleines Senfkorn Hoffnung (Komponist: Ludger Edelköder) endete der offizielle Teil der würdigen Gedenkfeier. Die Möglichkeit des Zusammenbleibens bei der überdachten Dagernova nutzten sehr viele Menschen für Gespräche und zum Austausch.

wite

 

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Handball-E-Jugend des TV Arzheim rockt erneut zur Meisterschaft

Arzheim. „Wir sind richtig abgezockt, bei uns wird jetzt das Feld gerockt!“, lautet der Schlachtruf der weiblichen Handball-E-Jugend des TV Arzheim. Und wahrlich haben die zwölf Spielerinnen des Vereins im Höhenstadtteil am Steinerkopf in der Saison 2023/24 das Feld gerockt! Pure Spielfreude sowie Kampf- und toller Mannschaftsgeist führten das Team um das Trainergespann Jörg Bastkowski und Verena... mehr...

EPG Baskets Koblenz

Welcome to Koblenz Bryce

Koblenz. Bryce Workman von der Jacksonville University verstärkt die EPG Baskets Koblenz auf der Position des Power Forwards. Der Sohn des ehemaligen NBA Spielers und heutigen NBA Schiedsrichters Haywoode Workman spielte, nachdem er verletzungsbedingt eine Saison verpasste, eine sehr starke Comeback Saison in seinem Senior-Jahr. Mit 13 Punkten und sehr guten 8,5 Rebounds, der zweitbeste Wert aller... mehr...

Regional+
 

Traditionelles Anrudern des Koblenzer Ruderclub Rhenania

Offizieller Start in die Rudersaison 2024

Koblenz. In diesem Jahr war es ein ganz besonderes Anrudern, denn es konnten fünf neue Boote getauft werden. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Die sehr zahlreich erschienenen Clubmitglieder und der Bootsplatz mit den blumendekorierten Booten gaben der Veranstaltung einen prächtigen Rahmen. Mit besonderer Freude konnte Präsident Lutz Itschert in seiner Begrüßungsrede einige Ehrenmitglieder,... mehr...

Majtie Kolberg mit erfolgreichem Saisonauftakt

Kreis Ahrweiler. Majtie Kolberg setzt ihren Start in die Olympia-Saison erfolgreich fort. Mit ihrem Sieg in Karlsruhe über 800m in 2:00,88 Minuten hatte sie bereits die Bestätigungsnorm für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Paris im August 2024 unterboten. Für die Europameisterschaften in Rom in Juni 2024 war sie bereits durch ihre Leistung aus dem Vorjahr (1:59,68 Minuten) qualifiziert.... mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
VG Unkel: Unbekannte sprühen Hakenkreuze

Straßenschilder, Laternen und eine Bushaltestelle besprüht

VG Unkel: Unbekannte sprühen Hakenkreuze

Bruchhausen. In der Nacht vom 18. auf den 19. Mai wurden in Bruchhausen mehrere Straßenschilder, Laternen und eine Bushaltestelle mit schwarzer Farbe besprüht. Dabei wurden unter anderem Hakenkreuze angebracht. mehr...

„Demokratie stärken durch Bildung“

Kreis Ahrweiler. Die Demokratie gerät zunehmend unter Druck. Wer sich engagiert, wer sich ehrenamtlich einsetzt ist zunehmend mit Auseinandersetzungen konfrontiert und auch der Anteil der Jungwähler*innen, der rechte Parteien wählen möchte, nimmt zu. mehr...

Auf ein Feierabendbier

Altenahr. Der CDU-Gemeindeverband Altenahr lädt alle interessierten Bürger zu seiner Veranstaltung „Auf ein Feierabendbier oder Wein mit Lukas Sermann“ am 27. Mai um 18.30 Uhr nach Altenahr in den Biergarten des Hotel Rulands ein. mehr...

Klaus Opitz dominiert mit Erfahrung

Erfolg für Koblenzer Ruderer bei der 90. Heidelberger Regatta

Klaus Opitz dominiert mit Erfahrung

Koblenz. Der Koblenzer Ruderclub Rhenania(KRCR) startete mit einer altersmäßig bunt gemischten Gruppe bei der 90. Heidelberger Regatta. Der älteste Mastersruderer des KRCR Klaus Opitz (82 Jahre) siegte an beiden Tagen in einem Renngemeinschafts- Achter. mehr...

Saisonabschlussturnier der Verbandsliga NRW: VfL Bad Ems Rugby lädt ein

Spannende Spiele und ein unterhaltsames Rahmenprogramm

Bad Ems. Der VfL Bad Ems Rugby lädt herzlich zum Saisonabschlussturnier der Verbandsliga NRW am 15. Juni 2024 auf den Sportplatz an der Wiesbach ein. Das Turnier verspricht spannende Spiele und ein unterhaltsames Rahmenprogramm für die ganze Familie. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Demokratie ist für alle da, oder für keinen! Dies ist wirkliche Toleranz!...
Amir SAmed:
Frau Dreyer (SPD), Herr Lewentz (SPD) und Frau Spiegel (Grüne) haben in der Aufarbeitung der Ahrflut und in ihrere damaligen (und heutigen, bis auf Fr. Spiegel) Position als Verantwortliche, in einer Weise Schaden angerichtet, die unglaublich peinlich sind. Und damit das Fehlverhalten und die Unterlassungen...

Region: Neue Unwetterfront zieht auf

Klaus S.:
Danke für die Info. Aber die Zeilenumbrüche hätte man etwas leserlicher gestalten können....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service