Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 

Porsche-Rekordrunde auf der Nordschleife

Mit 369 km/h über die Döttinger Höhe

11.07.2018 - 17:00

Adenau. Beim 24-Stunden-Rennen wurde der Anfang gemacht. Timo Bernhard (37) fuhr mit dem Siegerwagen des Sechs-Stunden-Rennens 2017 und des 24-Stunden-Rennens von Le Mans über die Nordschleife, begleitet von Sicherheitsfahrzeugen vorweg. Da kam wenig Freude auf, weil Sound und Geschwindigkeit fehlten – aber die 200.000 Nordschleifen-Fans bekamen ein einmaliges Fahrzeug zu sehen, den Porsche 919 Hybrid Evo.

Vielleicht war das der Anlass seitens Porsche-Motorsport, mal zu testen, wie schnell man tatsächlich mit einem WEC-Rennboliden über die legendäre Nordschleife fahren kann. Zur Erinnerung: Nick Heidfeld auf BMW F1 und Michael Schumacher auf einem Petronas-Mercedes versuchten es ebenfalls – auch mit stark reduzierter Geschwindigkeit.


Rekord mit 233,8 km/h


Aber das, was der mehrmalige Le Mans-Sieger und zweimalige Sportwagen-Weltmeister Timo Bernhard ablieferte, wird in die Geschichte des Nürburgrings eingehen. Am 29. Juni 2018 hat Timo Bernhard die 20,8 Kilometer lange Nürburgring-Nordschleife mit dem Porsche 919 Hybrid Evo in fünf Minuten 19,55 Sekunden umrundet, das entspricht einem Schnitt von 233,8 km/h. Und wer die Nordschleife des Nürburgrings kennt, der weiß das zu schätzen.


Porsche-Tour


Eigentlich hat das Auto nach dem Gewinn von drei Weltmeisterschaften ausgedient. Porsche zog sich 2017 von der WEC-Langstreckenweltmeisterschaft zurück und überließ Toyota das Feld. Toyota errang 2018 einen Doppelsieg beim berühmten 24-Stunden-Rennen von Le Mans, praktisch ohne Konkurrenz. Porsche ging auf Tour auf Rennstrecken der Welt, um Rekorde aufzustellen. Michelin entwickelte für die Rekordfahrten spezielle Reifen, die nur für kurze Zeit haltbar sind, aber 15 Prozent mehr Leistungsfähigkeit haben.

Belgien war die erste Station der sogenannten Porsche Tribute-Tour. Hier stellte Neel Jani im April 2018 den Formel-1-Rekordversuch von Lewis Hamilton ein. Michelin als langjähriger Partner von Porsche und Entwickler der besonderen Reifen gab ein Statement ab. „Wir sind stolz, mit unseren Reifen zum Erfolg von Porsche beizutragen. Sie sind bei Leistung und Sicherheit Benchmark“, sagt Pascal Couasnon, Direktor Motorsport bei Michelin.


Rekord am Freitagmorgen


Während die Vorbereitungen für den Truck Grand Prix liefen, war Timo Bernhard früh morgens schon aktiv. In 5:19,55 Minuten umrundete er die 20,832 Kilometer lange Nordschleife des Nürburgrings. Das bedeutet eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 233,8 km/h auf der anerkannt schwierigsten Rennstrecke der Welt. Am Steuer des Porsche 919 Hybrid Evo unterbot Bernhard damit den bisherigen Streckenrekord von Stefan Bellof um 51,58 Sekunden. Allerdings ist zum Bellof-Rekord anzumerken, dass dieser während des normalen Trainings zum 1000-Kilometer-Rennen gefahren wurde, wo noch andere Fahrzeuge auf der Strecke waren – der Rekord von Bernhard fand auf abgesperrter Strecke statt.

35 Jahre und 31 Tage blieb Bellofs Rekordrunde von sechs Stunden und 11,13 Minuten unangefochten. Der 1985 in Spa-Francorchamps tragisch verunglückte Gießener galt als das größte Ausnahmetalent seiner Zeit. Er fuhr seinen Rekord am 28. Mai 1983 mit einem 620 PS starken Rothmans Porsche 956 C. Auch seine Durchschnittsgeschwindigkeit betrug über 200 km/h.


Stolz und erleichtert


Timo Bernhard, fünfmaliger Gesamtsieger des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring, zweimaliger Gesamtsieger der 24 Stunden von Le Mans und amtierender Langstrecken-Weltmeister mit dem Porsche 919 Hybrid, kletterte stolz und erleichtert aus dem engen Cockpit des Le-Mans-Prototyps. „Das ist ein großartiger Moment für mich und für das ganze Team. Die Krönung des 919-Programms! Der Evo war perfekt vorbereitet und ich habe alles gegeben auf dieser Runde. Aufgrund des aerodynamischen Anpressdrucks gehen Passagen mit Vollgas, an denen ich mir das zuvor nie vorstellen konnte. Die Nordschleife ist mir ja wirklich vertraut. Aber heute habe ich sie neu kennengelernt“, sagt der 37-Jährige aus Bruchmühlbach-Miesau.

Der Saarpfälzer ist ein glühender Verehrer von Stefan Bellof. In Spa-Francorchamps trat er 2015, als sich der Tod Bellofs zum 30. Mal jährte, mit dessen markantem Helmdesign in Schwarz-Rot-Gold beim Sechsstundenrennen der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft an. „Für mich ist und bleibt Stefan Bellof ein Riese“, betont Bernhard. „Mein Respekt vor seiner Leistung mit der damaligen Technik ist heute noch einmal größer geworden“.

Die Evo-Version des Porsche 919 Hybrid basiert auf dem Le-Mans-Gesamtsiegerwagen und WEC-Langstreckenweltmeister der Jahre 2015, 2016 und 2017. Sie wurde von einigen Reglementrestriktionen befreit, ihr Hybridantriebsstrang erzeugt eine Systemleistung von 1160 PS. Der Evo wiegt nur 849 Kilogramm und seine modifizierte, jetzt aktive Aerodynamik generiert über 50 Prozent mehr Abtrieb im Vergleich zum WEC-Modell. Die Spitzengeschwindigkeit am Nürburgring betrug 369,4 km/h im Bereich Döttinger Höhe.


Formel 1 auf der Nordschleife?


Michael Schmidt, seit Jahrzehnten der Formel 1-Experte bei der Zeitschrift auto, motor und sport in Deutschland, macht nun den Vorschlag, doch wieder Formel 1-Rennen auf der legendären Nordschleife zu veranstalten. Wer im Stadtkurs von Baku oder Monaco fährt, so Michael Schmidt, der könne auch auf der Nordschleife fahren. 200.000 Zuschauer würden kommen, so die Prognose des F1-Kenners.

Gerne erinnere ich mich an die Demo-Fahrten von Michael Schumacher (Mercedes) und Nick Heidfeld (BMW) – da kam Freude auf.


Resümee


Wenn ein Auto mit 1160 PS auf der Nordschleife fährt, dann könnte dort auch ein F1-Rennen stattfinden? Formel 1 auf der Nordschleife – das wäre es doch!

Klaus Ridder

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Linzer Sommerfestival geht in die nächste Runde

„Schlager meets Soul“

Linz. Am Freitag, 20. Juli ist die „Bunte Stadt am Rhein“ zum zweiten Mal in diesem Jahr im Linzer-Sommerfestival-Fieber – denn um 19 Uhr startet wieder das beliebte Programm mit Livemusik auf dem Linzer Buttermarkt. Alle Linzer Bürger und Gäste dürfen sich auf einen abwechslungsreichen Abend mit bester Unterhaltung freuen. mehr...

-Anzeige-30 neue kaufmännische und technische Auszubildende der LöhrGruppe im Raum Koblenz und Neuwied

Informationstag für neue Auszubildende in der LöhrGruppe im Volkswagen Zentrum

Koblenz. „Herzlich Willkommen“ hieß es für 30 Auszubildende, die zum 1. August in den Autohäusern der LöhrGruppe im Großraum Koblenz/Neuwied ihre Ausbildung in den Berufen Kfz-Mechatroniker/in, Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel (Kfz- und Zubehör) Fahrzeuglackierer/in und Automobilkaufmann/-frau beginnen. mehr...

Weitere Artikel

TV Rheinbach – Abteilung Handball

C-Lizenz-Trainer kurz vor der Prüfung

Rheinbach. Auch in den Sommerferien wird bei den Handballern die Schulbank gedrückt. Die Rheinbacher Jugendtrainer, die sich auf die Trainer-Lizenz-Prüfung vorbereiten, trafen sich kürzlich schon früh im SportsCafé. Unter Anleitung von B-Lizenz-Trainer Tobias Swawoll wurden Lerneinheiten absolviert, die zusätzlich zur bereits erfolgten Basisschulung im Handball-Kreis BES nachzuweisen sind. mehr...

Taekwondo Spitzensportzentrum

Mum and Kids in Action

Swisttal. Nach den Sommerferien ist wegen der großen Nachfrage für Dreijährige ein weiterer Kurs geplant, der mit den Eltern gemeinsam durchgeführt werden soll. Mit dem Eltern-Kind-Turnen wird ein guter Grundstein für alle weiteren Sportarten gelegt, und der Übergang in das zukünftig selbstständige Sporttreiben wird damit erleichtert. Die Kinder sollen rennen, springen, klettern, rutschen, sich verstecken und vieles mehr. mehr...

Tennisklub am Stadtwald Rheinbach e.V.

Guter dritter Platz für Rheinbacher Tennissportlerinnen

Rheinbach. Mit drei Siegen in einer Gruppe von sechs Mannschaften in der Zweiten Bezirksliga (4er) des Tennisverbandes Mittelrhein (TVM) konnten sich die Damen 40 des Tk am Stadtwald nach einer zweijährigen Medenspielpause einen achtbaren dritten Tabellenplatz und damit den Verbleib in der Liga sichern. mehr...

Sommerfest der GEbrüder Rheinbach

„Gurkentruppe“ gewinnt Turnier

Rheinbach. Vor Kurzem fand das vierte Sommerfest des Schalke-Fanclubs GEbrüder Rheinbach statt. Der Höhepunkt des Festes war das Gerümpelturnier, eine Veranstaltung, bei der sich Amateurfußballer aller Couleur beweisen dürfen. mehr...

Weitere Artikel

St. Sebastianus und St. Hubertus Schützenbruderschaft 1313 e.V. Rheinbach

Landesrekord für die Sportschützen

Rheinbach. Auch dieses Jahr erzielten die Rheinbacher Sportschützen bei den Landesmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes wieder Spitzenergebnisse. Die Qualifikationsringzahlen werden immer höher, die Teilnehmerzahlen immer größer, und ein minimaler Fehler bei den Bezirksmeisterschaften reicht schon aus, um sich nicht zur Landesmeisterschaft zu qualifizieren. mehr...

F2-Jugend des SV Swisttal

Eine kleine Ära endet

Swisttal. Vor Kurzem endete beim Sommerturnier mit dem gerade gewonnen Spiel um Platz 3 gegen die JSG Erft 01 eine kleine Ära der Jahrgänge 2010 und 2011 beim SV Swisttal. Seit 2014 spielten die Jungen unter den Trainern Lucas Schwebig, Bernd-Uwe Seeburg und Martin Kuball zunächst im Bambini-Bereich zusammen. Mit Beginn der abgelaufenen Saison gingen sie unter dem Trainerteam Nick Sommerfeld, Gert... mehr...

Katholische Grundschule Flerzheim

Mädchen holen den Grundschulcup an die Swist

Flerzheim. Nachdem die Nationalmannschaft den bisherigen Sommer fußballerisch nicht gerade versüßt hat, schafften die Mädchen der katholischen Grundschule Flerzheim hingegen noch einen sportlich überragenden Abschluss des Schuljahres. Im Rahmen des Rheinbacher Grundschulcups erspielten sie sich überzeugend den ersten Platz und holten den begehrten Wanderpokal (zum ersten Mal seit elf Jahren) für ein Jahr an die Swist. mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Zitat Jörg Zschimmer: "...aber daran kann man ja dann den Flüchtlingen die Schuld geben..." --- Noch unterirdischer kann ein Mensch kaum Argumentieren. Die Vertreter, Befürworter und Anhänger der sogenannten Energiewende und des, angeblich durch den Menschen verursachten, Klimawandels agieren fast wie Sektierer, Gegenargumente werden Bestenfalls angehört aber Abgelehnt!
Jörg Zschimmer:
Im Gegensatz zur zum Beispiel Braunkohlesubvention, werden die genannten Vereine nicht subventioniert. Das CO2 zur Photosynthese wichtig ist, ist nur bis zu bestimmten Konzentrationen richtig, danach geh der Ertrag rabide zurück - aber daran kann man ja dann den Flüchtlingen die Schuld geben...
Uwe Klasen :
Die Subventionsabgreifer und unsozialen Energieverteurer diskutieren wohl darüber wie sie die Verbraucher noch mehr schröpfen können! P.S. Kohlenstoffdioxid ist elementar Wichtig für die Photosynthese!
Uwe Klasen :
Ein Termin an einem Wochenende wäre vielleicht von Vorteil gewesen, so sind Berufstätige Radfahrer im Nachteil und gerade deren Erfahrungen und Kenntnisse könnten zusätzliche Informationen erbringen.
juergen mueller:
Das weiss man längst,dass die Stadt auf Radfahrer nicht eingestellt ist u.sich als TOP-Stadt mit der höchsten Arbeitsdichte in Rhld-Pfalz,damit verbunden eine Verkehrsdichte,Tendenz steigend,die mit der vielgepriesenen Attraktivität u.einer positiven Wahrnehmung nicht mehr viel gemein hat ... u.das Ende der Gier nach noch mehr Arbeitsplätzen ist nicht abzusehen, im Gegenteil.Dafür muss ein Stadtteil wie RÜBENACH bluten unter der Last einer unzumutbaren Verkehrsdichte mit all ihren negativen Folgen,auch gesundheitliche u.einem Entzug von Freizeit-/Erholungswert durch Flächennachfrage zur weiteren Ansiedlung von Gewerbe u.Industrie.Die neue Pfaffendorfer Brücke wird "natürlich mit einem breiten Radweg ausgestattet?" Ja,weiss man ebenfalls - mit unzureichenden 30 cm!Dieser angelaufene Paradigmenwechsel (besonders wichtig gehaltene Entwicklungen,Umbrüche) hat sich damit spätestens erledigt.Die Politik hat halt die Macht Vertrautheit zu zerstören.
Olaf Erdmann:
Der sich rsant vollziehende Wandel in unserer Gesellschaft ist weder eine Laune noch Verlust von Pietät, sondern Teil des Gesamtgesellschaftslichen Veränderungsprozesses. Friedhöfe z.B. markieren für mich die unüberbrückbare Linie zwischen "Sein und Nichtsein", zwischen "Leben und Tod", zwischen "Zeit und Ewigkeit". Alle Menschen kennen diese Grenze, die das Leben vom Tod, die die Lebenden von den Toten trennt und deutlich unterscheidet. Ein offener Dialog in unserer Gesellschaft zu diesem Thema ist daher ein hohes GUT.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet