Überwältigende Anteilnahme und Spendenbereitschaft an der Anne-Frank-Realschule

Montabaur: Krieg in der Ukraine belastet auch die Schüler

12.03.2022 - 11:17

Montabaur. Die Bilder vom Kriegsgeschehen in der Ukraine und von flüchtenden Familien, die uns nun täglich über die Medien erreichen, erschüttern nicht nur die Erwachsenen. Die Kriegshandlungen in Europa erschrecken auch die Kinder und Jugendlichen und sie fragen sich: Warum wird in der Ukraine geschossen? Kommt der Krieg bald auch zu uns? Werden Atombomben fallen? Was geschieht mit den vielen Frauen und Kindern, die aus Todesangst alles zurücklassen und nun Sicherheit außerhalb der Ukraine suchen?


In der Anne-Frank-Realschule wurde in den vergangenen Tagen viel über dieses Thema geredet. Die Kinder konnten über ihre Ängste sprechen und offene Fragen stellen. Ihre Lehrer gaben sich größte Mühe, die Zusammenhänge zu erklären und gaben den Kindern Raum um sich auszutauschen. Dabei waren sich alle einig: Wir wollen Frieden! Um diesem Wunsch nach außen Nachdruck zu verleihen, gestalteten die Schülerinnen und Schüler die Fenster der Schule mit Friedenstauben, Peace-Zeichen und ukrainischen Flaggen.

Schnell stand auch die Frage im Raum: Wie können wir helfen? Die Wahl fiel auf eine Sammelaktion der Kolpingfamilie Obererbach. Im Rahmen der Rumänienhilfe sammelt die Kolpingfamilie Sachspenden, um sie den Flüchtlingen im Grenzgebiet zwischen Ukraine und Rumänien direkt zu überbringen. Die Spendenbereitschaft in den Klassen der Anne-Frank-Realschule war überwältigend. Die Schülerinnen und Schüler brachten Hygieneartikel, haltbare Nahrungsmittel, Bettwäsche und Haushaltsgegenstände mit und verpackten sie in unzählige Kartons, die bereits auf den direkten Weg an die ukrainische Grenze gingen.

Eine weitere Aktion der Schulgemeinschaft konzentriert sich nun auf die eintreffenden ukrainischen Flüchtlinge in unserer Heimat. Damit die Kinder schnell in den Alltag an unseren Schulen finden, wurde nun in Zusammenarbeit mit dem Verein „Wäller helfen“ die Spendenaktion „Schule in der Tüte“ ins Leben gerufen. Hierbei werden Starter-Sets mit Schulmaterial für geflüchtete Kinder im Westerwald zusammengestellt. Wer sich an der Spendenaktion beteiligen möchte, findet nähere Informationen auf der Homepage der Anne-Frank-Realschule unter www.afrs.de.

Pressemitteilung

Anne-Frank-Realschule plus

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service