Abschluss der Veranstaltungsreihe „Mayen blüht auf“ auf dem Marktplatz in Mayen

Sänger Liron Blumberg brachte DSDS-Flair in die Eifelstadt

23.08.2021 - 08:56

Mayen. Bilderbuchwetter am vergangenen Samstag, dem letzten Wochenende der beliebten Aktion auf dem Mayener Marktplatz mit vielen exzellenten Sängerinnen und Sängern, die ihre Zuhörer in den umliegenden Cafés und Restaurants, aber auch die Marktbesucher aus nah und fern mit ihren Beiträgen erfreuten. Die erfolgreiche, von der Stadt Mayen und der Firma Dimepro mit Unterstützung der Wirtschaftsförderin „Innenstadt“, Christine Wolf, initiierte Gesangsreihe unter dem Slogan „Mayen blüht auf“, startete am Samstag, dem 19. Juni, als Oberbürgermeister, Dirk Meid, dieses Event eröffnete. Wie ein Feuerwerk des Gesangs und der Lebensfreude starteten nacheinander die Künstler Lukas Otte, Melanie Junglas, Duo „Passionati“ mit Andreas Schönberg und Ricardo Marinello, die Gruppe „Spontan“, Janine Mitrell, die Formation „Straight & Dry“, Heinz Lustner, sowie der echte Mayener Jung, Steven Fischer und erfreuten ihre Zuhörer. Nun kam ein weiteres „Sahnehäupchen“, für die vielen Samstäglichen „Kiebitze“ am Fuße der Burg: Und er, der Schweizer Bub, Liron Blumberg brachte als Teilnehmer das Flair von „Deutschland sucht den Superstar“ in die Eifelstadt. Beim jungen, sympathischen Gesangstalent drehte sich schon immer alles um die Musik. Der Teenager aus Zürich hat vier jüngere Geschwister, mit denen er Zuhause ständig etwas unternimmt – er ist ein echter Familienmensch. Dazu war er mit 16 Jahren einer der jüngsten DSDS Kandidaten der 2020er Staffel. Musikalisch ging es bereits im frühen Kindesalter los, als er zum ersten Male zu Hause für sich gesungen hat. Später spielte er in Jugend-Musicals und fand immer mehr Gefallen am Gesang. Lirons Name ist hebräisch und heißt übersetzt „Lied“. Oft jammt er mit Freunden und begleitet sich selbst dabei auf der Ukulele. Nach DSDS unter der Bohlen-Jury und der Teilnahme am Auslands-Recall in Südafrika will er nun auch über die Grenzen der Schweiz hinaus durchstarten. Viele seiner Hits hatte er für Mayen im Gepäck: „Keine wie Du“, „Die Reise“, „Dance Monkey“, „Sugar“, „Aways remember us this was“, „When I was your man“, „Grenada“, „Blinding Lights“, oder gar „Einmal sehn wir uns wieder“. Darüber würden sich viele ob junge oder jung gebliebene freuen. Denn nach der Resonanz bei vielen Mayener Zuhörern wird ihm dies auch sicherlich gelingen. Davon ist auch Mayens Stadtchef, Dirk Meid überzeugt: „Der Junge war Klasse man wird mit Bestimmtheit noch viel von ihm hören“. Der OB betonte, dass die ganze Gesangsaktion „Mayen blüht auf“ ein Erfolg war. Und das über fast 3 Monate. Es ist doch klar - Durch Musik und Gesang lebt eine liebenswerte Stadt mit Herz – in der immer „Mayenzeit“ herrscht. Übrigens: Dimepro Chef Ralf Dietz hatte noch zusätzlich einen kleinen Leckerbissen bereit. Denn die junge 15 jährige Sängerin, Franzi Hann, aus seiner Nachwuchsschmiede, sang spontan mit dem DSDS Sänger Liron Blumberg ein Duett. Beide zelebrierten regelrecht den „Oskar“ - prämierten Song „Shallow“, als ob sie schon hunderte mal gemeinsam gesungen hätten. BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service