Architekten- und Ingenieurkammer stellen Gutachterportal vor

Schadensbewertung für Fluthilfe

Schadensbewertung für Fluthilfe

Symbolbild. Foto: ROB

01.10.2021 - 15:48

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit kurzem ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. Unter www.diearchitekten.org/fluthilfe können Betroffene direkt Kontakt zu Büros aufnehmen, die entsprechende Gutachten in den Flutgebieten vornehmen. Informationen zum gesamten Antragsverfahren finden sich unter www.isb.rlp.de/unwetterhilfen.

Unabhängig von der Begutachtung führen Architektinnen und Architekten Erstberatungen für Betroffene an den neu eingerichteten Infopoints des Landes durch.

„Tausende Menschen in den betroffenen Gebieten haben durch die Flutkatastrophe massive Schäden zu beklagen, nicht wenige haben alles verloren. Jetzt geht es um umfassende finanzielle Hilfe, damit die Betroffenen ihre Häuser wieder aufbauen können. Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) hat sehr schnell ein Programm entwickelt, in dem jetzt einfach, digital und unbürokratisch finanzielle Unterstützung beantragt werden kann. Darüber hinaus brauchen die Betroffenen aber auch individuelle fachliche Beratung zum Wiederaufbau. Hier stehen die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer den Betroffenen mit großer Kompetenz beratend zur Seite. Ich danke allen Beteiligten für dieses Engagement“, sagte Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen.

„Die Flutkatastrophe Mitte Juli hat in Rheinland-Pfalz und insbesondere im Ahrtal Schäden von unvorstellbarem Ausmaß hinterlassen. Für den Wiederaufbau, der nun sehr schnell und gleichzeitig hochwasserangepasset erfolgen muss, stellen Bund und Länder in einem Akt größter Solidarität insgesamt 30 Milliarden Euro bereit. Rund 15 Milliarden Euro fließen nach Rheinland-Pfalz und kommen vor allem auch Privatleuten und Unternehmen zugute. Neben den umfassenden finanziellen Mitteln werden jedoch auch viele Fachleute und Gutachter gebraucht werden, um den Wiederaufbau zügig voranzubringen. Die Architektenkammer und die Ingenieurkammer leisten mit ihrem Gutachterportal deshalb einen wichtigen Beitrag, der den zahlreichen Betroffenen sehr zugute kommt“, sagte die Beauftragte des Landes für den Wiederaufbau, Staatssekretärin Nicole Steingaß.

Die Anträge für die Hilfsgelder werden digital bei der Investitons- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) gestellt, außerdem steht die ISB den Betroffenen beratend zur Seite. „Wir haben das Antragsverfahren digital und schlank aufgestellt“, erläuterte ISB-Vorstandsmitglied Dr. Ulrich Link. Mit den Kammern und dem Land arbeite die Förderbank eng bei der Umsetzung der Aufbauhilfe zusammen.

„In den Flutgebieten kommt in den nächsten Jahren ein enormer Aufgabenblock auf die Architektinnen und Architekten aller Fachrichtungen sowie die Bauwirtschaft insgesamt zu. Die nun anlaufende Bewertung der Schäden ist bei der großen Zahl von Geschädigten eine riesige Aufgabe und doch nur ein erster Schritt zum Wiederaufbau“, so Gerold Reker, Präsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz. „Unser Ziel muss es sein, die von der Flutkatastrophe geschlagenen, baulichen Wunden zu heilen, der Region ihr Gesicht wieder zurückzugeben und zwar besser gegen Unwetter gesichert, nachhaltig und baukulturell vorbildlich.“

Dr. Horst Lenz, Präsident der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz ergänzte „Die Ingenieurinnen und Ingenieure im Land leisten seit dem ersten Tag nach den schweren Überflutungen einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Krise. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass die Menschen schnell wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren können und die zerstörte Infrastruktur ertüchtigt wird.“

Folgende Informationen stehen Geschädigten im Internet zur Verfügung:

- Alle Informationen zum Wiederaufbau: https://wiederaufbau.rlp.de.

- Direkt zum Antragsverfahren bei der ISB: https://isb.rlp.de/unwetterhilfen

- Gutachter der Architekten- und der Ingenieurkammer: www.diearchitekten.org/fluthilfe

Pressemitteilung

Architektenkammer

Rheinland-Pfalz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Öffentliche Podiumsdiskussion in Neuwied

Assistierter Suizid

Neuwied. Das Ambulante Hospiz Neuwied, der Neuwieder Hospizverein und die Waldbreitbacher Hospiz-Stiftung beleuchten die verschiedenen Aspekte des Themas „Assistierter Suizid“ in einer öffentlichen Podiumsdiskussion am 7. Oktober um 19 Uhr im ev. Gemeindehaus in Neuwied-Heddesdorf. Das kontroverse Thema „Assistierter Suizid“ beschäftigt viele Menschen. Deshalb veranstalten das Ambulante Hospiz Neuwied,... mehr...

BNI Unternehmergruppe Rhein-Wied

Positive Besuchertags-Bilanz

Neuwied. Wie wichtig ein gutes Netzwerk sich besonders in schwierigen Zeiten bewährt, zeigt die Erfolgsbilanz der BNI Unternehmergruppe Rhein-Wied. Dies konnten die über 60 Gäste beim abendlichen Besuchertag eindrucksvoll erleben. Gastgeber war die Alfred Horn GmbH & Co. KG, die als Mitglied seine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat. mehr...

Jugendfeuerwehr Krälingen

Spende für die Jugendfeuerwehren der VG Altenahr

VG Altenahr. Wegen der Vereinsauflösung des Vereins „Lebenswert“ überlegte unter anderem das Gründerehepaar Hermann und Maria Müller aus Osthofen kurz, was mit dem Vereinsguthaben geschehen möge. Durch den Kontakt des 2. Vorsitzenden, Herrn App, nach Altenahr waren sich die Verantwortlichen des Vereins schnell einig: Das Geld soll den Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Altenahr für Neuanschaffung und Freizeitgestaltung gespendet werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service