Straßen- u. Tiefbau-Innung Köln-Bonn

Straßenbauerhandwerk unterstützt Flutopfer

Spende zugunsten der Flutopfer an die Ortsgemeinde Mayschoß

Straßenbauerhandwerk unterstützt Flutopfer

V. l.: Ralf Müller (stellvertretender Obermeister Straßen- und Tiefbau-Innung Köln-Bonn), Jörg Jeckstadt (Beigeordnerter Ortsgemeinde Mayschoß), Sebastian Sonntag (Leiter Koordination Wiederaufbau Mayschoß), Manfred Hemmersbach (Obermeister der Straßen- und Tiefbau-Innung Köln-Bonn). Foto: Straßen- u. Tiefbau-Innung Köln-Bonn

25.01.2022 - 09:37

Mayschoß. Zum Zeichen ihrer Verbundenheit und Solidarität mit den Flutopfern des Jahres 2021 hat die Straßen- und Tiefbau-Innung Köln-Bonn eine Spende in Höhe von 10.000 Euro zugunsten der Ortgemeinde Mayschoß geleistet. Die Straßen- und Tiefbau-Innung Köln-Bonn besteht aus 90 Straßen- und Tiefbauunternehmen aus Köln sowie den Kreisen Bonn/Rhein-Sieg, Rhein- Erft, Oberbergischer und Rheinisch-Bergischer Kreis sowie einigen Gastmitgliedern. Die Übergabe des symbolischen Spendenschecks durch Obermeister Manfred Hemmersbach und den stellvertretenden Obermeister Ralf Mueller an Jörg Jeckstadt (Beigeordneter der Ortsgemeinde) und Sebastian Sonntag (Leiter Koordination Wiederaufbau Mayschoß) erfolgte am 21. Dezember 2021 - also noch rechtzeitig vor Weihnachten. Die Spende erfolgt konkret für die geplante Errichtung einer Sport- und Begegnungsstätte für Jugendliche und Kinder auf dem bisherigen Sportplatzgelände direkt an der Ahr. Der frühere Sportplatz ist den Fluten vollständig zum Opfer gefallen. Mit den Arbeiten für die Sport- und Begegnungsstätte soll nach Angaben des Bauleiters Jeckstadt bereits im Januar 2022 begonnen werden. Dabei geht es zunächst um die Absenkung des Geländes zur Schaffung von Retentionsflächen, mit denen zukünftige, unkontrollierte Überflutungen verhindert werden sollen. Später soll dann der Bau der Sport- und Begegnungsstätte erfolgen. Die Unterstützung von Familien und Kindern, die bereits während der Corona-Pandemie und nun unter der Flutkatastrophe ganz besonders zu leiden hatten und noch immer stark betroffen sind, liegt der Innung ganz besonders am Herzen, erläutert der stellvertretende Obermeister der Innung, Ralf Mueller. Durch die Sport- und Begegnungsstätte sollen nicht nur die Kinder gefördert, sondern auch deren Familien entlastet werden.


Den Spendern ist es wichtig, dass das Spendengeld direkt und ohne Abzüge bei den Betroffenen vor Ort ankommt. Der Obermeister der Innung Manfred Hemmersbach führt dazu aus: Es ist unfassbar, wenn man hört, dass die in den vergangenen Monaten geleisteten Spendengelder bei einigen Flutopfern noch gar nicht angekommen sind. Die Innung hat seit Jahren ein besonderes Verhältnis zur Ortsgemeinde Mayschoß. Viele Veranstaltungen der Innung finden traditionell an der Ahr statt und starten oder enden im Weinort Mayschoß und Umgebung. Daher ist es den Innungsmitgliedern ein Bedürfnis, die Spende gezielt den Bewohnern von Mayschoß und Umgebung zukommen zu lassen. „Ich darf mich im Namen der gesamten Ortsgemeinde für die Spende bedanken. Die Schaffung von Freizeitfläche für unsere Kinder hat besondere Priorität. Wir sind froh, dass sich die Innung für dieses Projekt entschieden hat und den Ausbau der Fläche finanziell unterstützt“, so Jörg Jeckstadt.

Pressemitteilung

Straßen- und Tiefbau-Innung Köln-Bonn

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service