Für die von der Flut betroffenen Menschen war die Freude beim Einzug groß

Verbandsgemeinde Altenahr: Tiny Houses an Flutopfer übergeben

Verbandsgemeinde Altenahr: Tiny Houses an Flutopfer übergeben

Ende November sind die ersten Tiny Houses in der Verbandsgemeinde Altenahr eingetroffen. Bürgermeisterin Cornelia Weigand nahm die Häuser in Empfang. Foto: BURG

25.01.2022 - 12:30

Verbandsgemeinde Alternahr.Ende November wurde aus der Verbandsgemeinde (VG) Altenahr über die Ankunft der ersten Tiny Houses in Berg-Krälingen berichtet. Bis Mitte Dezember waren 44 der insgesamt 64 bestellten Tiny Houses für die VG in den einzelnen Ortsgemeinden eingetroffen. Auf Hochtouren wurde an den Installationen und notwendigen Anschlüssen gearbeitet. Noch vor Weihnachten sollten die ersten Häuser bezugsfertig sein. Durch den Frost verzögerte sich teilweise der Aufbau, weil die Häuser nicht mit Wasser angeschlossen werden konnten.



Aufstellung in Ortslagen


Anders als in Bad Neuenahr- Ahrweiler und Sinzig, verfolgte die VG Altenahr die Aufstellung inmitten der Ortschaften.

Grundstückseigentümer stellten ihre baureifen Grundstücke zur Verfügung. Damit konnten die wesentlichen Überlegungen der VG umgesetzt werden: kurze Wege zur Schule, Kindergarten und Arbeitsplatz sowie zu dem Gebäude, dass saniert bzw. wiederaufgebaut werden soll. Wichtig war der VG bei der Planung, den Betroffenen in den Ortslagen die Einbindung an Nachbarschaftsgemeinschaften zu ermöglichen, die Halt und Unterstützung bieten kann. Für die Umsetzung keine leichte Aufgabe, denn die Anschlüsse an die Trinkwasser- und Stromversorgung sowie an die Abwasserbeseitigung entsprechen exakt den Erschließungsarbeiten für einen Neubau. Tiefbauunternehmen stellten zunächst Flächen für die Tiny Houses her. Um auf hochwasserfreie Standorte zu kommen, musste oft tonnenweise Material aufgefüllt werden.

Die Erschließungsarbeiten erfolgten in enger Abstimmung mit dem Wasserversorger Stadtwerke Bonn, dem Energieversorger Westnetz sowie mit dem Klärwerk der VG Altenahr. Nachdem Aufbauteams des Lieferanten und Herstellers die Tiny Houses auf den Grundstücken ausgerichtet hatten, wurden die Tinys durch örtlich ansässige Handwerker an den Strom und die Wasserversorgung angeschlossen.


Flexibilität aller Beteiligtenermöglicht Einzugzum 23.Dezember


Am Abend des 23. Dezember wurden die ersten 34 Tiny Houses bezogen.

Ein Kraftakt, wobei mehrfach auch mit Engpässen von wichtigen Bauteilen für die Stromversorgung umgegangen werden musste.

Ein Beispiel, das die Flexibilität aller Beteiligten zeigt: Für die Anschlüsse an das Stromnetz waren Verteilerschränke notwendig. Für die gab es deutschlandweit Lieferengpässe. „Unser Unternehmen wird vom Hersteller vorrangig bedient“, teilte der Chef des Elektrounternehmens mit. Das Flutkatastrophengebiet hat auch bei den Herstellern und Lieferketten erste Priorität.

Wenige Tage vor Weihnachten trafen die Bauteile ein. „Alles verlief nach Plan, so sah das zumindest aus, bis dann die elektronischen Zähler montiert werden sollten. Aber auch hier gab es einen Lieferengpass.“ so Rudi Götz von der VG Altenahr. „Es war abzusehen, dass einige der fertig aufgestellten Tiny Houses wegen fehlendem Stromanschluss nicht bezogen werden können. Jetzt zeigte sich, wie wichtig auch entscheidungsfähige Energieversorger sind.“

Die Energieversorger erteilten den Handwerksfirmen die Freigabe, die Tiny Houses auch ohne Zähleinrichtung anzuschließen. „Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Lösungen“, so der Mitarbeiter des Energieversorgers Westnetz.

Auch der Einsatz vom Helferstab trug dazu bei, dass dieTiny Houses noch vor dem Heiligabend bezogen werden konnten. Unter anderem begleitete der Helferstab die Transporte der TTiny Houses. Da die Häuser wegen der Überbreite nur nachts und mit Absicherung transportiert werden durften, übernahmen ortskundige Helferinnen und Helfer die Sicherungsbegleitung mit ihrem Fahrzeug auf den letzten Kilometern bis zur Aufstellfläche.


Vergabeverfahrennach Punktesystem


Seit November stand die Verbandsgemeindeverwaltung mit den Antragstellern für die Tiny Houses in ständigem Kontakt. „Die Kriterien der Vergabe wurden von einem Komitee der VG festgelegt und die Bedürftigkeit der Antragsteller geprüft. Hierzu gab es ein Punktesystem, wobei die sozialen Belange aber auch Härtefälle berücksichtigt wurden,“ erläutert VG Projektleiter Lothar Radermacher. Zahlreiche Telefonate wurden mit den Bewerbern geführt.


Erste Häuser pünktlich zum Weihnachtsfest bezogen


Als die Zuteilung der Häuser und der Bezug noch vor dem Heiligabend erfolgen konnte, war die Freude bei den Betroffenen groß. „Die strahlenden Augen der Menschen zu sehen, die teils aus fensterlosen Kellerräumen in ein Tiny House einziehen konnten, das ist der schönste Dank den man bekommen kann,“ das teilt Rudi Götz mit, der als Ehrenamtlicher seit Beginn der Katastrophe die VG Altenahr unterstützt und das auch bei der Umsetzung der Tiny Houses. „In Kalenborn hatten Nachbarn noch am Nachmittag aus Paletten Treppen mit Geländer aufgebaut. Als Höhepunkt ein Christbaum aufgestellt, den eine weitere Nachbarin mit Kugeln und elektrischen Kerzen schmückte. Sehr zur Freude der ebenfalls anwesenden Kinder, die mit Hilfe des Traktors in einem Korb angehoben wurden, um auch die Spitze des Baumes zu schmücken.“

Ähnlich wie in Kalenborn freuten sich auch die Menschen, die noch vor dem Weihnachtsfest in Dernau, Mayschoss, Ahrbrück, Krälingen und Kesseling weitere 23 Tiny Houses beziehen konnten.


Barrierefreies Wohnenim Tinyhaus


Bereits in der Woche nach Neujahr trafen die zwanzig noch fehlenden barrierefreien Tiny Housesin der VG Altenahr ein. „Nach den aktuellen Anforderungen der Barrierefreiheit gefertigt, können auch Rollstuhlfahrer die Sanitäranlagen wie WC und Dusche benutzen, ebenso wie die Küche und den Wohnbereich“ erläutert Jan Daalmann, der Lieferant, der auch die Herstellung der Tiny Houses mitbegleitet. Die barrierefreien Tinys verfügen über die gleichen Außenmaße mit verändertem Grundriss, um die Belange von Menschen mit Behinderung berücksichtigen zu können.


Abschlussarbeiten -Dank an alle Beteiligten


In den kommenden Wochen wird an allen Tiny Houses noch eine überdachte Holzterrasse angebaut, die den Eingangsbereich schützt und bei angenehmeren Temperaturen eine Erweiterung des Wohnbereiches darstellt.

„Wenn alles gut läuft und wir keine tiefen Frosttemperaturen bekommen, dann sollten alle 64 Tiny Houses bis Ende Januar bezugsfertig sein,“ schätzt Cornelia Weigand die Situation ein. „Danach wird auch der Außenbereich noch ansprechend gestaltet werden“. Weigand dankt ausdrücklich allen Beteiligten die zur erfolgreichen Umsetzung der Tiny Houses in der VG Altenahr beigetragen haben. „Unser Dank gilt auch Manuela Roßbach, als geschäftsführende Vorständin von Aktion Deutschland Hilft, die diese Lösung erst ermöglicht hat.“ Die Finanzierung wird durch Aktion Deutschland Hilft sichergestellt.

Pressemitteilung der

Verbandsgemeinde Altenah

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wählergemeinschaft Unser Wachtberg mit neuer Spitze

Wachtberger Paradies bewahren

Wachtberg. Auch bei der jüngsten Mitgliederversammlung der Wählergemeinschaft Unser Wachtberg standen inhaltlichen Themen, wie die Weiterentwicklung Wachtbergs unter Bewahrung der dörflichen Identitäten und der sie umgebenden landschaftlichen Idylle im Vordergrund. Fraktionschef Ulrich Feyerabend berichtete dazu eingangs über die Beratungen und Beschlussfassungen zum Regionalplan. Diese seien von... mehr...

Verkehrsunfall in der Römerstraße in Koblenz

Beifahrer bedroht Geschädigte nach Unfall

Koblenz. Am Montag, den 4. Juli 2022 kam es gegen 8 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Römerstraße in Koblenz. Eine Fahrerin rangierte mit ihrem Pkw gegen die Frontstoßstange des abgestellten Pkw der Geschädigten. Diese konnte den Verkehrsunfall beobachten und konfrontierte die Fahrerin damit. Daraufhin stieg der Beifahrer aus und drohte der Geschädigten, dass er sie verprügeln würde. Die Beschuldigte... mehr...

SPD-Wachtberg

Regionalplan für Wachtberg

Wachtberg. Regionalplanung hat zum Ziel, die natürlichen Lebensgrundlagen einer Region zu sichern und gleichzeitig Spielräume für die Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung aufzuzeigen. Dies geschieht mit Hilfe eines Regionalplan, für dessen Erstellung in Nordrhein-Westfalen der jeweilige Regierungsbezirk zuständig ist. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service