Der 1. Beigeordnete des Kreises Ahrweiler, Horst Gies, fordert Lösung zur Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall

Warnung bei Katastrophen: „Sirenen gelten als effektivste Variante“

Warnung bei Katastrophen: „Sirenen gelten als effektivste Variante“

Gies: „Müssen für mögliche künftige Szenarien gewappnet sein.“ Foto: ROB

09.09.2021 - 17:01

Kreis Ahrweiler. In einem Schreiben an Innenminister Roger Lewentz fordert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, die kurzfristige Umsetzung einer Lösung zur Warnung der Bevölkerung im Ahrtal mittels Sirenen.


„Neben der Warnung beispielsweise durch app-basierte Lösungen oder Durchsagen per Lautsprecher gilt die Warnung mittels Sirenen noch immer als eine der einfachsten und zugleich in der Fläche effektivsten Varianten. Daher benötigen wir eine schnelle Lösung, um für mögliche künftige Szenarien gewappnet zu sein“, erläutert Gies.Mit der im Kreis Ahrweiler vorhandenen analogen Sirenentechnik ist derzeit nur eine Auslösung der Feuerwehralarmierung möglich. Eine Rheinland-Pfalz-weite Umstellung auf eine digitale Alarmierungstechnik, mit der auch Warnsignale mittels Sirenen ausgesandt werden können, ist bereits in der Umsetzung. Laut einer durch das Land festgelegten Reihenfolge ist eine entsprechende Netzerrichtung für den Kreis Ahrweiler zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht vorgesehen. Hinzu kommt, dass einige der im Ahrtal vorhandenen Sirenen durch die Flut selbst zerstört wurden. Der Erste Kreisbeigeordnete bittet Innenminister Lewentz daher unter anderem darum, folgende Aspekte zu prüfen:

- eine Sonderförderung seitens des Landes für die kurzfristige Errichtung eines modernen, leistungsfähigen Sirenennetzes zur Warnung der Bevölkerung;

- eine Änderung der Reihenfolge für die weitere Planung des Landes zum Aufbau einer digitalen Alarmierungstechnik, um den Kreis Ahrweiler vorzuziehen;

- eine Möglichkeit Sirenenwarnungen durch anderweitige Techniken auszulösen.Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jahrgang 1941/42 Rheinbrohl

Döppekooche-Essen

Rheinbrohl. Abends wird es jetzt früher dunkel, draußen wird es kälter, die Kartoffeln sind geerntet: da freut man sich im Rheinland auf „Flennes“ in geselliger Runde. mehr...

E-Dart-Turnier in Niederbieber

Jens Gotthard war der strahlende Sieger

Niederbieber. Für die E-Dart Mannschaften „AUBACH-TEUFEL“ und „EAGLES“ aus Niederbieber hat sich die gute Vorbereitung bisher bezahlt gemacht. Beide Mannschaften sind in ihren jeweiligen Gruppen inoffizieller „Herbstmeister“ und gehen so mit einem guten Gefühl und Rückenwind in die am 29./30. Oktober beginnende Rückrunde. Natürlich mit dem Ziel die guten Leistungen zu bestätigen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Diskriminierung erleben heute in Deutschland wieder Menschen die nicht gegen eine Erkrankung an COVID-19 geimpft sind, ebenfalls wird ihnen das Leben schwer gemacht, bis hin zur Unmöglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben oder dem Einkauf, siehe Ausweitung der sogenannten 2G Regeln!...
juergen mueller:
Gute Nacht Politik Koblenz - schlaft gut und vor allem träumt weiter von einem Einstieg in die Elektromobilität, der eh nicht zu Ende gedacht wurde....
P. Van der Land :
Unfassbar, welches Gremium der Ahnungslosen hat diesen Unfug entschieden? ...
S. Schmidt:
"In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind", in diesem Spruch liegt viel Wahrheit!...
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen