Die beliebten Anlaufstellen in Bad Neuenahr-Ahrweiler sollen als Treffpunkte erhalten bleiben

Wintertreffs:Kostenfreie Essensversorgung wird eingestellt

Wintertreffs:Kostenfreie
Essensversorgung wird eingestellt

Die AHRche in Ahrweiler im April 2022. Foto: ROB

14.04.2022 - 09:42

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit Mitte November betreiben Ehrenamtliche und die Stadt mit großer finanzieller Unterstützung der „Aktion Deutschland hilft“ und ihrer Partnerorganisationen 10 Wintertreffpunkte im Stadtgebiet. Diese Anlaufstellen für alle Generationen dienen der Abwechslung und Geselligkeit und sollen auch Orte der Information sein. Das Motto lautet: Begegnung, Austausch und gegenseitige Unterstützung. Ein kulturelles Programm wird angeboten, um Ablenkung und Freude zurückzubringen sowie soziale Kontakte zu fördern. Betroffene und Nichtbetroffene können sich so gegenseitig unterstützen und sozialer Isolation vorbeugen. Diese Treffpunkte dienen gleichzeitig auch als Anlaufpunkt für Bürgerinnen und Bürger, um beispielsweise Informationen zum aktuellen Geschehen im Stadtgebiet, eine Auflistung von Hilfsangeboten oder auch Unterstützung bei der ISB-Antragsstellung zu erhalten.



Anlaufstellen sind Orte der Begegnung


Zunächst war das Projekt bis zum 1. Mai dieses Jahres angelegt. An diesem Tag endet nun lediglich die kostenfreie Essensversorgung. Bürgermeister Guido Orthen, der in den vergangenen Tagen alle Treffpunkte besucht hat, freut sich über die Fortsetzung: „Durch das tolle Engagement der Ehrenamtlichen sowie der herausragenden finanziellen Unterstützung verschiedener Spender, Partner und Hilfsorganisationen können die Treffpunkte für die Menschen in unserer Stadt ganz überwiegend weiterbetrieben werden. Das ist eine wichtige Botschaft für alle, die diese Anlaufstellen als Orte der Begegnung, der Information, der Betreuung und des Miteinanders in den letzten Monaten schätzen gelernt haben.“


Folgende Treffpunkte können weiterhin betrieben werden:


Heimersheim: Die bestehenden Container werden weiterhin durch den Arbeiter-Samariter-Bund betreut.

Heppingen: Hier bleiben die Malteser als Ansprechpartner vor Ort tätig.

Nelkenweg: Der Treffpunkt bleibt durch die Initiatorin mit Unterstützung der Arbeiterwohlfahrt weiterhin bestehen.

Parkplatz City Ost (Mosesparkplatz): Für Betroffene besteht künftig die Möglichkeit, sich im Bethel-Hotel „Am Weinberg“ zu treffen. Die Malteser werden hier weiterhin unterstützen.

Hemmessen (KBM): Der bestehende ehrenamtlich betreute Treffpunkt wird weiterhin durch die Paritätischen Wohlfahrtsverbände unterstützt.

Bachem: Unterstützt durch das Kinderhilfswerk Global Care und geführt durch das ehrenamtliche Team wird der Raum im Sängerheim weiter als Begegnungsstätte für Betroffene geöffnet bleiben.

AHRche: Auch die AHRche auf dem ehemaligen Campingplatz in Ahrweiler hat weiterhin als Treffpunkt Bestand. Dieser Treffpunkt wird durch das Kinderhilfswerk Global Care unterstützt.

Ahrweiler Markt: Die Fortführung des Treffpunkts im Kolpingsaal am Pfarramt wird ebenfalls durch Ehrenamt und die Paritätischen Wohlfahrtsverbände gewährleistet.

Walporzheim: Das Zelt in Walporzheim bleibt als Begegnungsstätte erhalten und geöffnet. Durch die Unterstützung der Malteser wird dies ermöglicht.

Die Öffnungszeiten können jeweils in den Treffpunkten erfragt werden

Der bislang im Kurpark mit Unterstützung der Arbeiterwohlfahrt betriebene Treffpunkt kann leider aufgrund anstehender Bauarbeiten nicht fortgeführt werden. Der beliebte Kaffee-Wagen wird jedoch auch weiterhin im Kurpark Begegnung und Austausch ermöglichen.

Auch weiterhin steht das Mehrgenerationenhaus allen betroffenen Menschen als Begegnungsstätte offen. Neben der Möglichkeit zum Gespräch und vielfältigen Aktivitäten zur Freizeitgestaltung werden hier auch Informationen und verschiedene Unterstützungsangebote vorgehalten.


Dankbar für Unterstützung


„Wir sind für die fortlaufende Unterstützung unserer Partner sehr dankbar. Hierdurch bleibt in vielen direkt betroffenen Ortsbezirken ein attraktiver Treffpunkt bis auf weiteres bestehen“, äußert sich Peter Diewald, Erster Beigeordneter der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, zufrieden. Die „Aktion Deutschland hilft“ bleibt mit ihren Organisationen weiterhin ein wichtiger Partner. „Wir sind den Hilfsorganisationen, insbesondere aber auch den unzähligen freiwilligen und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in den Treffpunkten unglaublich dankbar für ihr Tun in den vergangenen Monaten. Sie sind es, die vor Ort die Arbeit machen und die Treffpunkte mit Leben füllen“, so Diewald und Orthen unisono.

Pressemitteilung Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service