A3 bei Dernbach nach schwerem Unfall eine Stunde gesperrt

Dernbach: Pkw über Autobahn geschleudert und von Sattelzug erfasst

Dernbach: Pkw über Autobahn geschleudert und von Sattelzug erfasst

Symbolbild.Quelle: Petair / Adobe Stock

07.05.2022 - 12:51

Dernbach. Am Samstagmorgen, 7. Mai, kam es gegen 07:20 Uhr auf der BAB 3, in Höhe des Autobahndreiecks Dernbach zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Der 86-jährige Fahrer eines Pkw VW verlor aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte in die Mittelschutzplanke. Von dieser abgewiesen schleuderte er über alle drei Fahrstreifen und wurde frontal von einem auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzuges erfasst und einige Meter weit geschoben, bis beide Fahrzeuge zu Stehen kamen. Der Pkw Fahrer konnte anschließend durch die Feuerwehr aus seinem Pkw geborgen und durch Kräfte des DRK, in ein naheliegendes Krankenhaus verbracht werden. Offensichtlich kam der Verursacher mit leichten Verletzungen davon. Im Verlauf der Unfallaufnahme kam es zu einem weiteren Verkehrsunfall zwischen einem abgestellten und entsprechend abgesicherten Streifenwagen der Polizeiautobahnstation Montabaur und einem einsatzbeteiligten Feuerwehrfahrzeug. An dem Funkstreifenwagen entstand Totalschaden. Die beiden, mit der Verkehrsunfallaufnahme/Absicherung beschäftigten Polizeibeamten befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht im Streifenwagen und blieben somit unverletzt. Anzumerken ist, dass mehrere Verkehrsteilnehmer versuchten ihre Pkw rückwärts aus der Anschlussstelle Mogendorf zu fahren, um den Stau zu umgehen. Eine Zivilstreife konnte dies beobachten und sanktionierte die Fahrer umgehend. Gegen drei Betroffene Fahrzeugführer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet. Ein Fahrer, der nach eigenen Angaben bereits 7 Punkte in Flensburg ansammelte, gab an, dass dies nach seiner Auffassung richtig sei. Nun erwartet ihn sein 8. Punkt und der Entzug seiner Fahrerlaubnis.


Pressemitteilung Verkehrsdirektion Koblenz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service