Die Löscharbeiten gestalteten sich äußerst schwierig

Dernbach: Weit über 100 Einsatzkräfte löschen Feuer in Bäckerei

04.03.2022 - 16:38

Dernbach. Am Freitagmorgen, 4. März um 6.53 Uhr wurden die Feuerwehren Dernbach und Puderbach alarmiert. Es wurde eine Rauchentwicklung aus einem Gebäude in der Gartenstraße gemeldet. Die Einsatzkräfte aus Dernbach, deren Feuerwehrhaus in Sichtweite des Gebäudes liegt, konnte die Meldung direkt bestätigen. Bei dem Gebäude handelte es sich um die ortsansässige Bäckerei. In der Backstube war anscheinend ein Ofen in Brand geraten.

Dieses Feuer konnte von den Einsatzkräften aus Dernbach und Puderbach schnell gelöscht werden. Der Brand war erst entdeckt worden, als der Rauch bereits nach draußen drang. Die Zwischendecke hatte sich offensichtlich soweit erhitzt, dass innerhalb der abgehangenen Decke des Anbaus der Bäckerei, wo die Backstube, Lager und Büro untergebracht sind, in der Decke ein weiteres Feuer entstand. Als dies klar wurde, wurden weitere Kräfte aus Raubach und Dierdorf nachalarmiert. Der Brand in der Zwischendecke löste eine zunehmend starke Rauchentwicklung aus. Dadurch mussten weitere Einheiten mit Atemschutzgeräteträgern nachalarmiert werden.

Weder von außen, noch von innen waren Flammen zu sehen. Die gesamte Zwischendecke des Anbaus war miteinander verbunden, sodass das Dach von außen an unterschiedlichen Stellen aufgemacht werden musste, um an den Brandherd zu gelangen und ihn bekämpfen zu können.

Das DRK war mit einem Rettungswagen vor Ort, der dann vom Ortsverband Dierdorf abgelöst wurde. Später kam dann die SEG des Landkreises Neuwied mit insgesamt zehn Personen zum Einsatz. Auch der Ortsverein Puderbach war mit vor Ort. Aufgabe dieser Rettungskräfte war auch, die Bevölkerung und den Kindergarten im direkten Umkreis zu warnen, damit die Bewohner und Kinder im Haus blieben und Türen und Fenster geschlossen hielten. Eine Person musste mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung behandelt werden. Ein Feuerwehrmitglied musste aufgrund von Kreislaufproblemen vorsorglich ins Krankenhaus gefahren werden.

Da die Rauchentwicklung weiter ständig zunahm wurde die Bevölkerung von Dernbach über Katwarn, Nina und Rundfunk gewarnt, die Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Die Einsatzlage gestaltete sich sehr schwierig, da die Decken innen und außen sich teils nicht so einfach öffnen ließen. Weitere Einheiten mussten alarmiert werden, damit genügend Atemschutzgeräteträger zur Verfügung standen. Die Einheit Oberdreis stellte den Grundschutz der Verbandsgemeinde Puderbach sicher. Aus der Verbandsgemeinde Dierdorf kamen noch die Einheiten Elgert mit ihrer mobilen Warnanlage, Kleinmaischeid und Großmaischeid nach Dernbach. Die Einheit Marienhausen stellte den Grundschutz in der Verbandsgemeinde Dierdorf sicher. Von Neuwied kam ein Messwagen, der die Schadstoffkonzentration in der Luft der Umgebung ständig gemessen hat. Kritische Werte wurden nicht erreicht.

Daneben wurde die Drohnenstaffel des DRK-Puderbach alarmiert, die eng an die Feuerwehr Puderbach angeschlossen ist und bei derartigen Einsätzen unterstützt. Die Staffel kann auch von anderen Feuerwehren angefordert werden. Die Luftaufnahmen zeigten dann den Einsatz- und Abschnittsleitern mittels Wärmebilddarstellung, wo die Hauptbrandherde in der Decke lagen.

Hauptziel des Einsatzes war, das angrenzende Wohnhaus vor einem Übergreifen der Flammen zu schützen sowie weitere Gebäude in der direkten Nachbarschaft zu sichern. Beides ist letztlich gelungen. Insgesamt waren letztendlich weit über 100 Einsatzkräfte vor Ort. Neben den bereits genannt Einheiten kam noch die Feuerwehr Oberraden-Straßenhaus mit dem kompletten Löschzug hinzu sowie die Atemschutzgeräteträger und der Atemschutzeinsatzwagen aus Neustadt. Dazu die Einheiten des Kirchspiels Anhausen und aus Kurtscheid. Diese Personalstärke war letztlich erforderlich, da der Brand von drei Straßen aus bekämpft werden musste und die Atemschutzgeräteträger nur relativ kurze Zeit im Einsatz sein können. Die Drehleiter von Selters wurde mitalarmiert, sodass zusätzlich zu der Hubarbeitsbühne von Puderbach und der Drehleiter von Dierdorf von drei Seiten Wasser auf das Dach und in die immer neuen geschnittenen Öffnungen gebracht werden konnte.

Vor Ort waren ebenfalls der BKI des Kreises Neuwied, Holger Kurz, und der Bürgermeister Volker Mendel. Es war der erste Einsatz des neu gewählten Wehrleiters von Puderbach, Alexander Neuer. Er wurde tatkräftig unterstützt durch seine beiden Stellvertreter, Marc Weissgerber und Dieter Klein-Ventur. Der ehemalige Wehrleiter Dirk Kuhl kam in Laufe des Einsatzes nach Dernbach und konnte wertvolle Unterstützung leisten.

Erst nach mehreren Stunden konnte der Brand vollständig unter Kontrolle gebracht werden. Gegen 14 Uhr konnten die ersten Einheiten in ihre Feuerwehrhäuser zurückkehren. Eine Brandwache wird gestellt. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Das angrenzende Wohnhaus und Ladenlokal ist durch die erfolgte Verrauchung vorläufig nicht nutzbar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Pressemitteilung

Feuerwehr der VG Puderbach

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Nach über 35 Jahren im Altenzentrum St. Stephan:

Beatrix Oster und Elisabeth Nestmann verabschiedet

Andernach. Nach über 35 Jahren Tätigkeit im Altenzentrum St. Stephan wurden jetzt Beatrix Oster und Elisabeth Nestmann in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Die beiden „Urgesteine“ haben die Entwicklung des Hauses über lange Jahre mit begleitet und mit für den guten Ruf der Einrichtung gesorgt. Die Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung ist stolz darauf, auf solche Mitarbeit bauen zu können.... mehr...

Bonn-Berlin: Kreis Neuwied legt Fokus auf B42 und Schiene

Infrastrukturausbau als Ziel

Kreis Neuwied. Vor fast 30 Jahre ist im Rahmen des damals beschlossenen Hauptstadt-Umzugs der Bonn-Berlin-Vertrag geschlossen worden. Ohne ihn in seinen Grundzügen anzutasten, wollen die Stadt Bonn und die Landkreise Neuwied, Ahrweiler sowie Rhein-Sieg schon seit längerem eine Fortschreibung - damit sich die Region zum Vorteil des gesamten Landes weiterentwickeln kann. Nach längerem Stillstand kam... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service