Feuerwehren aus dem Kreisgebiet Ahrweiler im Einsatz

Niederzissen: Großbrand auf dem Abfallwirtschaftszentrum

Anwohner werden zur Umsicht gebeten

Niederzissen: Großbrand auf dem Abfallwirtschaftszentrum

Auf dem Abfallwirtschaftszentrum in Niederzissen ist ein Feuer ausgebrochen. Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler

30.07.2022 - 08:12

Niederzissen. Am Freitagabend, 29. Juli, lief ein Großeinsatz der Feuerwehren: Grund war ein Großbrand der am Freitagabend gegen 21.30 Uhr auf dem Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“ in Niederzissen aus bislang ungeklärter Ursache ausgebrochen ist. Ein Feuerwehrmann wurde beim Einsatz leicht verletzt und in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Vom Brand betroffen ist eine rund 35 x 60 Meter große Halle. Die Fahrzeuge des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB) wurden nicht beschädigt. Im Einsatz sind rund 150 Einsatzkräfte der Feuerwehren des gesamten Kreises Ahrweiler und der Feuerwehr Mendig (Kreis Mayen-Koblenz), die THW-Ortsverbände Ahrweiler und Sinzig, die Polizei sowie das DRK.

Die Anwohner im Bereich Burgbrohl, Niederzissen und Waldorf sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Gebäudelüftungsanlagen sollten abgestellt werden. Die umliegenden Straßen und Zufahrtswege zum Industriegebiet müssen für die Einsatzkräfte unbedingt freigehalten werden. Auch über die Warn-Apps Nina und KATWARN wurde die Bevölkerung gewarnt.

Wie die Feuerwehr mitteilt, besteht keine akute Gefährdung für die Bevölkerung, da der Brandrauch wetterbedingt senkrecht nach oben von der Brandquelle aufsteigt.

„Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir den Brand unter Kontrolle, werden aber natürlich die ganze Nacht im Einsatz sein. Wir gehen aktuell auch davon aus, dass der Einsatz aufgrund der vielen Glutnester vermutlich noch mehrere Tage andauern wird“, erklärt Frank Linnarz, stellvertretender Brand- und Katastrophenschutzinspekteur.

Die Technische Einsatzleitung des Kreises (TEL) unterstützt die Einsatzleitung Brohltal bei der Bekämpfung des Brandes. Auch Landrätin Cornelia Weigand ist vor Ort, um sich ein Bild der Lage zu machen. Das Abfallwirtschaftszentrum in Niederzissen bleibt vorerst geschlossen. Das Wertstoffzentrum Remagen-Kripp sowie das Umschlag- und Wertstoffzentrum Adenau-Leimbach öffnen regulär.

Die Kreisverwaltung dankt allen Einsatzkräften und wünscht dem verletzten Feuerwehrmann schnelle und gute Genesung.

Pressemitteilung Kreisverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service