Krieg gegen Ukraine war Thema im Stadtrat

Erste ukrainische Flüchtlinge in Andernach eingetroffen

Erste ukrainische Flüchtlinge in Andernach eingetroffen

Symbolbild. Foto: pixabay.com

14.03.2022 - 10:41

Andernach. Der Krieg gegen die Ukraine treibt auch die Menschen in Andernach um. Dies zeigt die große Teilnahme am Friedensmarsch der Karnevalsvereine am Rosenmontag sowie am Protestmarsch, der vergangenen Samstag durch die Bäckerjungenstadt zog.

Als äußeres Zeichen der Solidarität ist auf der Grünanlage an der Ecke Thomaser Hohl/Aktienstraße ein Pflanzbeet in blau/gelb angelegt worden. Für die Beflaggung des Rathauses wurden ukrainische Flaggen bestellt. Klar ist jedoch, dass es mit Solidaritätsbekundungen allein nicht getan ist, zumal die ersten, aus der Ukraine geflüchteten Menschen, bereits in Andernach eingetroffen sind.

Auf die aktuelle Situation reagierte auch Oberbürgermeister Achim Hütten und informierte auf der jüngsten Stadtratssitzung umfassend darüber, wie sich die Verwaltung auf die zu erwartenden Geflüchteten einstellt. Laut Schätzung des Stadtchefs seien in den vergangenen Wochen rund 100 Ukrainer in Andernach eingetroffen. „Da die derzeit in Andernach untergekommenen Flüchtlinge vorwiegend in privaten Unterkünften wohnen, die ihnen von hier lebenden Familienangehörigen, Freunden und Bekannten vermittelt wurden, haben wir derzeit keinen genauen Überblick über die tatsächlichen Zahlen“, sagt Hütten. Denn viele Andernacher stünden in engen Verbindungen mit Menschen aus dem Krisengebiet. So sind in der Bäckerjungenstadt 59 aus der Ukraine stammende sowie 1200 aus Russland stammende Menschen gemeldet.

Wie viele Menschen aus dem Krisengebiet in den kommenden Wochen und Monaten noch nach Andernach kommen werden, ist derzeit noch völlig unklar, betont Hütten. Laut dem sogenannten Königssteiner Schlüssel, nach dem Asylsuchende auf Bundesländern verteilt werden, müsse man bei 1 Million nach Deutschland geflüchteter Ukrainern damit rechnen, dass 500 Menschen in Andernach Wohnraum benötigten. Darauf will die Stadt vorbereitet sein, betont Hütten. Somit bemühe man sich bereits jetzt um städtische Unterkünfte für die ankommenden Menschen. So soll in den nächsten Wochen eine erste Sammelunterkunft in Andernach fertiggestellt werden. Hierzu habe die Stadt bereits das Kolpinghaus und das benachbarte Gebäude angemietet. Weitere Unterbringungsmöglichkeiten gebe es auch im ehemaligen Pfarrheim in der Agrippastraße und in der Unterkunft in der Stadionstraße, die 2015 für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge geschaffen wurde. Neben drei weiteren städtischen Wohnungen, die als kurzfristige Unterbringungsmöglichkeit zur Verfügung stünden, hätten sich bereits Privatleute gemeldet, die den Geflüchteten eine Wohnmöglichkeit anbieten wollen, sagt Hütten. „Auch diese Angebote werden von der Stadt geprüft werden“, sagt Hütten.

Das es sich bei den Geflüchteten überwiegend um Frauen und Kinder handelt, sei eine weitere Herausforderung für die Stadt. „Damit stehen wir vor der Aufgabe, genügend Plätze in Schulen und Kitas zu schaffen“, betont der Oberbürgermeister. Das die neue Kita für die Andernacher Südstadt „Südenacher Pänz“ am 1. April ihren Betrieb aufnehme, spiele der Stadt in die Karten. „Für diese Kita gibt es bisher 18 Anmeldungen“, erläutert Hütten. Somit sei man in der Lage, dort noch kurzfristig Kinder aufzunehmen.

Die perspektivischen Herausforderungen will Hütten nicht kleinreden. Derzeit habe man im Haus der Familie eine zentrale Stelle eingerichtet, die mit zwei Mitarbeitern besetzt ist. Hier sollen die in der Stadt eingetroffenen geflüchteten Ukrainer erfasst werden, um sie dann auch beim Sozialamt zu registrieren. Denn diese Flüchtlinge haben auch Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerbergesetzt. Die aktuelle Situation sei für die Mitarbeiter der Verwaltung ein erheblicher Mehraufwand an Arbeit, ist Hütten überzeugt: „Wir werden das schaffen“.

Das neben den städtischen Mitarbeitern auch zahlreiche Bürger der Bäckerjungenstadt hoch motiviert seien, den Geflüchteten aus der Ukraine zu helfen, stimmt Hütten positiv. Dennoch wolle man derzeit keine Sammelstelle für Hilfsgüter einrichten. „Zurzeit benötigen wir keine Sachspenden und können auch keine annehmen“, betont Hütten. „Wir wollen uns zunächst an dem konkreten Bedarf der Geflüchteten orientieren und dementsprechend einkaufen“. Sollte es dennoch an verschiedenen Dingen des täglichen Bedarfs fehlen, werde man sich gegebenfalls von Seiten der Stadt an die Andernacher Bürgerinnen und Bürger wenden.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Aktionswoche des fairen Handels in der VG Weißenthurm begangen

Infos, Schönes und Köstliches

VG Weißenthurm. „Fair steht dir #fairhandeln für Menschenrechte weltweit“ lautete in diesem Jahr das Motto der Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland. Im Fokus standen menschenwürdige Arbeitsbedingungen und nachhaltiges Wirtschaften in der Textil-Lieferkette. mehr...

Inselgemeinschaft Niederbieber

3. Inselmarkt

Neuwied-Niederbieber. Märkte haben eine lange Tradition auf der Wiedinsel. Diesen Brauch möchte der Vorstand der Inselgemeinschaft nun festigen und drei jährlich stattfindende Märkte auf der Insel etablieren. „Die Märkte werden jeweils am letzten Samstag, in den Monaten März, Juni und Oktober stattfinden. Wir wollen damit den Ausstellern und Gästen planbare Kontinuität bieten“, so die Marktleiterin Sandra Kirch. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service