Entscheidung der ADD Trier zu Landrat im Kreis Ahrweiler

Landrat Dr. Jürgen Pföhler wird zum 31. Oktober in den Ruhestand versetzt

Pföhler hatte die Versetzung in den Ruhestand wegen dauerhafter Dienstunfähigkeit beantragt

Landrat Dr. Jürgen Pföhler wird zum 31. Oktober in den Ruhestand versetzt

Der Landrat Dr. Jürgen Pröhler des Kreises Ahrweiler wird zum 31. Oktober in den Ruhestand versetzt. Foto: Martin Gaussmann

09.10.2021 - 10:16

Kreis Ahrweiler. Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (ADD) hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler mit Ablauf des 31. Oktober in den Ruhestand versetzt. Das teilte der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies (CDU) dem Kreistag Ahrweiler am Ende seiner jüngsten Sitzung in der Remagener Rheinhalle mit. Die Versetzung in den Ruhestand erfolge aufgrund § 44 Abs. 2 des Landesbeamtengesetzes, weil Pföhler diese unter Vorlage ärztlicher Bescheinigungen wegen dauerhafter Dienstunfähigkeit beantragt hatte, was durch eine amtsärztliche Untersuchung bestätigt wurde. Die Landkreisordnung schreibe vor, dass nach spätestens drei Monaten ein neuer Landrat oder eine neue Landrätin gewählt werden soll. Der genaue Wahltermin werde von der ADD festgelegt. Eine entsprechende Stellenausschreibung sowie deren öffentliche Bekanntmachung muss der Kreis- und Umweltausschuss in einer Sondersitzung am 2. November beschließen.  


Nach der Starkregenkatastrophe war Pföhler wegen mutmaßlicher Versäumnisse im Umgang mit der Flut ins Visier der Justiz geraten. Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt derzeit gegen ihn und ein weiteres Mitglied des Krisenstabs. Es gebe einen Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung durch Unterlassen am Katastrophenabend des 14. Juli, so waren die Ermittlungen begründet worden. Viele Bewohner des Ahrtals werfen Pföhler vor, zu zögerlich gehandelt und die Ahr-Anwohner zu spät vor der Flut gewarnt zu haben. Im Zuge der Ermittlungen gegen Pföhler wurden Unterlagen und Daten des Krisenstabs des Landkreises Ahrweiler sowie die persönlichen Kommunikationsmittel beider Beschuldigter sichergestellt. Diese würden nun ausgewertet, so die Staatsanwaltschaft. Mit schnellen Ergebnissen sei jedoch nicht zu rechnen. Ohnehin wies die Staatsanwaltschaft explizit darauf hin, dass es sich derzeit lediglich um einen Anfangsverdacht handle. Pföhler seinerseits hatte die Verantwortung mehrfach von sich gewiesen und um eine besonnene Aufarbeitung der Geschehnisse gebeten.

Dennoch hatten ihn die Fraktionen des Kreistages in der Sitzung am 17. August einstimmig darum gebeten, sein Amt niederzulegen, um einen unbelasteten Neuanfang für den Kreis nach der Katastrophe in die Wege zu leiten. Das Vertrauen der Menschen im Kreis sei nicht mehr gegeben. Die zwingend erforderliche entschlossene und zupackende Führung des Amtes sei in dieser Ausnahmesituation unter seiner Person nicht mehr möglich. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert