Die Wiederherstellung des Hauptplatzes ist für Frühjahr 2023 angesetzt

Apollinarisstadion: Mittelplatz soll noch dieses Jahr fertig werden

Apollinarisstadion: Mittelplatz
soll noch dieses Jahr fertig werden

Das Apollinarisstadion trug massive Schäden durch die Flut davon. Foto: ROB

28.04.2022 - 12:58

Kreisstadt. Der mittlere Platz wird als erstes beim geplanten Aufbau des Apollinarisstadions wiederhergestellt. Das beschloss der Haupt- und Finanzausschuss der Kreisstadt in seiner jüngsten Sitzung einstimmig. Allerdings wird der ehemalige reine Hockeyplatz mit einem Belag ausgestattet, der auch für das Fußballspiel zugelassen ist. Als nächstes werde dann der der Hauptplatz an der Reihe sein, ehe der westlich liegende Platz den Abschluss der Wiederaufbaumaßnahmen bildet. Derzeit steht dort noch eine Containersiedlung. Die Stadiongebäude einschließlich der Umkleidekabinen soll in einem weiteren Schritt unabhängig von den Arbeiten an den Plätzen erfolgen.


Noch in diesem Jahr soll der Mittelplatz fertiggestellt sein. Der Mittelplatz soll weitgehend so wiederhergestellt werden, wie er vor der Flut bestanden hat. Anders als bisher soll der Kunstrasenbelag aber seitlich in Klemmschienen befestigt werden, um bei Überschwemmungen eine Verlagerung des Kunstrasens zu verhindern.


Zusage für Zäune


Mittlerweile erteilte die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) die Zusage, die dazugehörige Zaunanlagen zu errichten. Die parallel zur Ahr verlaufenden Zäune sieht man in Trier als unproblematischer an als die Zäune, die quer zur Fließrichtung der Ahr stehen. Daher sind für den Zaun zwischen Mittelplatz und dem westlichen Platz nur im oberen Bereich Zaunelemente, im unteren Bereich aber nur ein Netz vorgesehen. Für den Zaun zwischen dem nochmals höherliegenden Hauptplatz und dem Mittelplatz wird keine mobile Lösung gesucht.


Kosten: Eine Millionen Euro


Für den Aufbau des Mittelplatzes rechnet die Stadt mit Kosten von gut einer Million Euro, die über den Wiederaufbaufonds finanziert werden sollen. Anschließend soll das Taunussteiner Planungsbüro auch den Wiederaufbau der beiden anderen Plätze im Apollinarisstadion federführend vorantreiben. Der Hauptplatz soll im Frühjahr 2023 fertig sein, für den Westplatz sollen die Planungen ebenfalls zeitnah erfolgen, so dass unmittelbar nach dem Abbau der Container-Anlage ausschreibungsreife Planungen vorliegen. Das eigentliche Stadiongebäude des Apollinarisstadions mit Umkleiden, WC-Anlage, Nebenräumen und einer Wohnung sowie die Tribüne des Hauptplatzes mit Umkleide- und Sanitärbereichen sowie Nebenräumen und auch die Tribüne des Sportplatzes West werden im Auftrag der Stadt durch die Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft saniert. Das soll spätestens bis zum Herbst dieses Jahres erledigt sein. JOST

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Stadt Neuwied entwickelt Konzept - Auftakt mit Bürgern

„Wir können Klimaschutz nur gemeinsam vorantreiben“

Neuwied. „Das war ein gelungener Start.“ Die Klimaschutzmanagerin der Stadt Neuwied, Dr. Zuhal Gültekin, war sehr zufrieden mit der Auftaktveranstaltung zur Entwicklung eines Klimaschutzkonzeptes für die Stadt. Etwa 100 Interessierte waren dazu in die Stadthalle Heimathaus gekommen. Vor allem Bürgerinnen und Bürger, aber unter anderem auch Vertreter der Verwaltung mit Oberbürgermeister Jan Einig an... mehr...

Golfclub Rhein-Wied: DMM AK 18 Regionalfinale im Hofgut Trages

„Dabei sein ist alles!“

Neuwied. Am 1. und 2. Juli ging es für die Jungen Mannschaft AK 18 des GC Rhein-Wied e.V. zum Regionalfinale nach Trages. Es wurde erst ein Vierer-Zählspiel über 18Loch gespielt und anschließend 18Loch Einzel-Zählspiel. mehr...

Koblenzer Tourist-Info jetzt auch RegioMark-Ausgabestelle

Stadt Koblenz unterstützt regionales Zahlungsmittel

Koblenz. Seit über acht Jahren ist nun bereits das regionale Zahlungsmittel „RegioMark RheinMosel“ in und um Koblenz im Umlauf. 114 Betriebe aus den verschiedensten Branchen akzeptieren zurzeit die Regioscheine mit ihren regionalen Motiven. An diversen Ausgabestellen können interessierte Bürgerinnen und Bürger das regionale Zahlungsmittel erwerben. Seit wenigen Tagen gehört nunmehr auch die Tourist-Information der Stadt Koblenz im Forum Confluentes dazu. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service