Ab 15. Februar startet der Rückbau in Insul - Die Standorte in Liers und Rech folgen

Ahrtal: Bundeswehr baut Behelfsbrücken ab

Ahrtal: Bundeswehr baut Behelfsbrücken ab

Die Behelfsbrücke in Insul wurde wenige Tage nach der Flut in Betrieb genommen. Foto: Archiv / CF

10.02.2022 - 13:57

Kreis Ahrweiler. Die Bundeswehr baut im Ahrtal die drei im vergangenen Sommer errichteten Behelfsbrücken in den Gemeinden Insul, Liers und Rech ab. Rund 40 Soldatinnen und Soldaten von der Pionierschule in Ingolstadt und dem Deutsch/Britischen Pionierbrückenbataillon 130 in Minden übernehmen diese Aufgabe. Der Startschuss für den Rückbau fällt am 15. Februar in Insul. Vor Ort werden sich Oberst Stefan Weber, Kommandeur Landeskommando Rheinland-Pfalz, sowie Repräsentanten und Repräsentantinnen des Landkreises, der Verbands- und Ortsgemeinden, des Landesbetriebes Mobilität und des Innenministeriums einen Überblick über die beginnenden Arbeiten verschaffen. Nachdem die Flut im vergangenen Sommer die meisten Brücken im Ahrtal zerstört hatte, legte die Bundeswehr Behelfsbrücken des Typs Medium Girder Bridge (MGB) über die Ahr. Mit dem Abzug der Bundeswehr gingen die Brücken in Insul und Liers in zivile Verantwortung an den Landesbetrieb Mobilität und in Rech an die Verbandgemeinde Altenahr über. Die provisorischen Übergänge werden nun auf verwaltungsseitigen Wunsch wieder abgebaut. Dazu ist die Bundeswehr erneut um Unterstützung ersucht worden. Das Landeskommando Rheinland-Pfalz ist erster Ansprechpartner für den Einsatz der Bundeswehr im Rahmen von Amtshilfe; es berät und unterstützt die Landkreise und Städte sowie die Landesregierung in allen Fragen der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit. Bei der Bewältigung des Starkregenereignisses im Ahrtal koordinierte und führte das Landeskommando Rheinland-Pfalz die vor Ort eingesetzten militärischen Kräfte.


Pressemitteilung

Landeskommando

Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Kath. FamilienzentrumSt. Martin Rheinbach

„Eingewöhnung in die Kita“

Rheinbach. Am Donnerstag, 11. August 2022 lädt die Tageseinrichtung St. Helena, Stauffenbergstr. 45 in Rheinbach um 9 Uhr zum Elterncafé mit dem Thema: „Eingewöhnung in die Kita“ ein. Ein sensibles Thema, das immer wieder Fragen und Ängste hervorbringt? Gerade in der Einführungsphase in den Kita-Alltag fühlen sich die meisten Eltern zwischen dem Gefühl des Loslassens und ihrem schlechten Gewissen hin- und hergerissen. mehr...

Katholisches Familienzentrum St. Martin Rheinbach: Eltern-Kind-Kurse

Es gibt noch freie Plätze

Rheinbach. Spielen, bewegen, sprechen, Freunde suchen, mit Neugier die Welt entdecken – die Eltern-Kind-Kurse begleiten die Entwicklung des Kindes im Kleinkinderalter. Dabei ist besonders die Spiel- Bewegungs- und Sprachentwicklung im Blick. mehr...

Westnetz baut Glasfasernetz für schnelles Internet aus

Nickenich. Die Westnetz GmbH baut im Auftrag der Westenergie Breitband GmbH in Nickenich schrittweise ein Glasfasernetz in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home) aus, also schnelles Internet direkt ins Gebäude. Mit diesem Ausbau sind die Einwohner zukunftssicher aufgestellt. Denn jedes Haus erhält im Ausbaubereich einen eigenen Glasfaserhausanschluss mit Übertragungsraten von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service