Optiker setzt sich für den Schutz der Helfer ein

4500 Schutzbrillen für Fluthelfer gespendet

4500 Schutzbrillen für Fluthelfer gespendet

Die Schutzbrillen sind wichtige Utensilien bei der täglichen Arbeit der Fluthelfer. Foto: privat

16.10.2021 - 11:15

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nach wie vor sind Katastrophenhelfer aus ganz Deutschland im Einsatz, um in Bad Neuenahr-Ahrweiler die geborstenen Schaufenster der zerstörten Geschäfte in der Innenstadt zu entfernen, beschädigte Wände einzureißen und neu zu mauern. Keine ungefährliche Arbeit. Als Fielmann von einer Krankenschwester, die im Flutgebiet hilft, um eine Unterstützung mit Schutzbrillen gebeten wurde, hat der Augenoptiker umgehend gehandelt. 4.500 Schutzbrillen hat Fielmann den Hilfskräften in der Region geliefert. Regionalleiterin Renate Graef-Hamacher und die stellvertretende Leiterin der zerstörten Fielmann-Niederlassung Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tatjana Gödderz, übergaben die Spende an das neue Verteilzentrum für das Ahrtal.

Die Einsatzleitung vor Ort zeigte sich regelrecht erleichtert über die Spende. „Die Spezialbrillen sorgen für einen deutlich besseren Schutz der Einsatzkräfte, die unter schwierigen Bedingungen einen Job erledigen, bei dem oft Stein-, Glas- oder Holzsplitter durch die Gegend fliegen. Jetzt haben wir – zumindest für die nächsten vier oder fünf Monate – ausreichende Reserven, um sicher zu arbeiten.“

Einer der fleißigsten Helfer ist bereits seit Tagen der 12-Jährige Bruno. Der Schüler aus Recklinghausen nutzt seine gesamten Schulferien, um im Verteilzentrum Gelsdorf mit anzupacken. Gemeinsam mit seiner Mutter sortiert er Waren in Regale, belädt Lieferwagen der Hilfskräfte und unterstützt die von der Flut betroffenen Bewohner der Region, die sich hier mit dem Nötigsten eindecken. Die Schutzbrillen fand Bruno so „cool“, dass er sich eine davon gleich gesichert hat. Die anderen 4.499 werden nun an die Einsatzkräfte im Flutgebiet verteilt.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Der CDU-Obmann im Untersuchungsausschuss „Flutkatastrophe“ äußert sich zum Verhalten von Innenminister Roger Lewentz (SPD)

Dirk Herber zu Hubschraubervideos: Weder Polizei noch Feuerwehr dürfen für das Versagen des Innenmin

Mainz/Ahrtal. Mit den Polizeihubschrauber-Videos aus der Flutnacht an der Ahr befasst sich heute auch der Rechtsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags. Vergangene Woche hatten die Polizeipräsidenten Christoph Semmelrogge und Karlheinz Maron versucht, die Schuld für das verspätete Auftauchen der Hubschrauber-Videos auf sich zu nehmen. mehr...

Wertungsrichter vom Kreisfeuerwehrverband MYK waren zur Abnahme der Prüfungen eigens in das Backofenbauerdorf gekommen

Silber und Bronze für Beller Wehrleute

Bell. Insgesamt 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bell wurden jüngst vom Kreisfeuerwehrerband Mayen Koblenz mit dem Leistungsabzeichen in Bronze, bzw. Silber ausgezeichnet. Während zu dem vom Kreisfeuerwehrverband anberaumten Termin in den vergangenen Jahren mehrere Wehren aus unterschiedlichen Kommunen antraten, waren es diesmal lediglich zwei Gruppen der FFw Bell. Dies war wohl auch der Grund dafür, dass die insgesamt acht Wertungsrichter nach Bell gekommen waren. mehr...

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

St. Peter und Paul Pfaffendorf

Musikalisches Abendlob

Pfaffendorf. Zum „Musikalischen Abendlob“ mit Friedens-Klängen laden der Chor „Monte Cantando“ und der Mitarbeiterchor der de Haye´sche Stiftung unter der Leitung von Dekanatskantor Peter Stilger am Sonntag, 16. Oktober um 17 Uhr in die Kirche St. Peter und Paul in Koblenz-Pfaffendorf ein. Ausdrucksstarke Lieder und aufrüttelnde Texte, gelesen von Gemeindereferentin Dorothee Hoffend, beleuchten das... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service