evm-Gruppe ersetzt Provisorium nach der Flut nun durch permanente Lösung

Ahrtal: Sichere Erdgas-Leitung entlang der Weinberge verlegt

Ahrtal: Sichere Erdgas-Leitung entlang der Weinberge verlegt

Die jeweils 16 Meter langen Rohre werden vorab miteinander verbunden, um dann unter der Erde verlegt werden zu können. Foto: Sascha Ditscher.

08.12.2022 - 11:08

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es ist ziemlich genau ein Jahr her, als die Netzgesellschaft der Energieversorgung Mittelrhein (evm) nach der Hochwasserkatastrophe auch den letzten Gashausanschluss im Ahrtal wieder in Betrieb nehmen konnte. „Der Schlüssel zum Erfolg lag gewissermaßen in den Weinbergen“, stellt Christof Schüller fest. Er ist zuständiger Baubeauftragter der Energienetze Mittelrhein (enm) und war dafür verantwortlich, dass die durch die Flut zerstörte Erdgas-Hochdruckleitung so schnell wie möglich durch eine neue ersetzt wurde. Und die entstand nicht wieder am Ufer der Ahr, sondern an den Weinbergen entlang. Dieses Provisorium lässt die evm-Gruppe derzeit durch eine endgültige Lösung ersetzen.

Und wieder liegt der Schlüssel zum Erfolg in den Weinbergen. Ursprünglich war geplant, eine neue Hochdruckleitung in der Heerstraße zu verlegen, und zwar über die komplette Länge der Straße. In dieser Straße soll sich in den nächsten Monaten und Jahren allerdings noch viel mehr tun. Unter anderem ist vorgesehen, einen neuen Abwasserkanal zu legen. „In der Planungsphase wurde klar, dass die Maßnahmen so viel Zeit in Anspruch nehmen würden, dass wir mit dem notwendigen Ersatz für unser Provisorium in Verzug gekommen wären“, berichtet Christof Schüller. Daher blieb nur eins: umplanen. Und schon kamen wieder die Weinberge ins Spiel. Über weite Strecken wird die endgültige Erdgasleitung dem Verlauf des Provisoriums folgen; nur ein Teilstück wird sich in der Heerstraße befinden.

Die Arbeiten für die neue Leitung aus Stahl, die die provisorische Kunststoffleitung ersetzt, laufen bereits auf Hochtouren. Am Startpunkt Im Schwertstal bereitet die bauausführende Firma Herrmann den Abzweig zum Weinbergsweg vor. Auch am anderen Ende der künftigen Leitung wird eifrig gearbeitet: Dort verbinden hochspezialisierte Fachkräfte die jeweils 16 Meter langen Rohre, um sie später unter der Erdoberfläche verschwinden zu lassen. Die notwendigen Schweißarbeiten müssen so präzise vorgenommen werden, dass über Röntgentechnik die hohen Anforderungen zerstörungsfrei überprüft werden können. „Normalerweise sind kürzere Rohre üblich. Durch den Einsatz der 16 Meter langen Variante können wir sehr viel Zeit einsparen, die uns hilft, den ehrgeizigen Bauzeitenplan einzuhalten“, erklärt Baubeauftragter Schüller, der gemeinsam mit allen anderen Projektbeteiligten alles daransetzt, dass die ersten beiden Bauabschnitte zum Jahresende abgeschlossen sind.

Im neuen Jahr soll es in den Weinbergen weitergehen. Die Absprachen mit den Winzern sind erfolgt, sodass dem Bau der Leitung dort nichts mehr im Wege steht. Vor Ostern sollen die Arbeiten im Wesentlichen beendet sein. Und wenn alles klappt, kann die neue, endgültige Erdgasleitung Anfang Mai in Betrieb gehen. Sie wird damit rund 700 Meter von der Ahr entfernt liegen.

Pressemitteilung evm

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnentreffen in Mülheim-Kärlich 2023

300 Damen aus Nah und Fern feierten letzte Woche mit viel „Frauenpower“. Denn die Möhnen der Region, ganz egal ob aus Rieden, Bassenheim, Vallendar und vielen weiteren Orten, versammelten sich letzte Woche in Mülheim-Kärlich zum RKK-Möhnentreffen. Viele Bilder findet Ihr in unserer Fotogalerie! mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Kommunale Kita „Arche Noah“ Plaidt

Es war ein spannender und informativer Vormittag

Plaidt. Im Rahmen des Projektes „Wer hilft mir in der Not“ bekamen die Marienkäferkinder der Kita Arche Noah Plaidt, Besuch von der Polizei. Frau Heinrich von der Polizei Andernach und Kriminaloberkommissarin Fr. Brachtendorf beantworteten die vielen Fragen der Kinder und zeigten ihnen, was ein/e Polizist/in alles braucht. Neben der Uniform bestaunten die Kinder auch das Polizeiauto, welches zum Abschluss mit Blaulicht vom Parkplatz fuhr. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service