Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer war im Ahrtal unterwegs

Ahrtalbahn soll zum Jahresende einspurig verkehren

08.10.2021 - 14:09

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Viele Bundes- und Landespolitiker waren nach der Flutkatastrophe im Ahrtal, um sich vor Ort ein Bild zu machen, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die gleich zweimal zu Gast war, Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) oder der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck. Da die Themen Verkehr und Infrastruktur durch die Folgen des Hochwassers besonders wichtig sind, war jetzt auch Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur in der Kreisstadt sowie in der Verbandsgemeinde Altenahr, besuchte Flut-beschädigte Verkehrspunkte und tauschte sich mit lokalen Politikern aus.



Infrastrukturelle Schadenssumme von rund 2,5 Milliarden Euro


Am Heimersheimer Bahnhof traf der Minister unter anderem auf Bürgermeister Guido Orthen, der das Ausmaß der Zerstörung im Stadtgebiet von Bad Neuenahr-Ahrweiler, aber auch die Fortschritte beim Wiederaufbau deutlich machte, eine weitere Station war die Landgrafenbrücke. „Wir haben hier ein Schadensbild von ungefähr 85 bis 90 Prozent. Bei der Bahn rechnen wir mit einer Schadenssumme von rund 1,4 Milliarden Euro, bei den Straßen mit 500 bis 700 Millionen Euro. Hinzu kommen ebenfalls 300 bis 500 Millionen Euro bei der Infrastruktur, die die Bundesländer betrifft. Also für den Bereich Infrastruktur insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. Wir haben das sofort so positioniert, dass Aufbauhilfe und Infrastrukturmaßnahmen laufen – im Interesse des Bundes, aber vor allem als Hilfe für die Regionen. Da darf es kein ‚Nein‘ geben, es muss danach ja auch eine verbesserte Infrastruktur geben. Zudem werden wir noch längere Zeit zu kämpfen haben mit den langfristigen Wirkungen dieser Flutkatastrophe“, so Scheuer, der betonte, dass auch für die nächste Bundesregierung das Ahrtal ein wichtiges Thema bleiben werde.


Strom-Oberleitungen unddigitale Stellwerke geplant


„Bessere Infrastruktur“ – hier nannte Andreas Scheuer als Beispiel neue Brücken mit weniger und schlankeren Pfeilern, die bei Sturzfluten mehr Wasser durchlassen. Auch der Wiederaufbau der ebenfalls teils sehr schwer beschädigten Ahrtalbahn stand beim Minister-Besuch im Fokus. Da die Ahrtalbahn bislang nicht elektrifiziert war, denke man, so Scheuer, über den Bau von Strom-Oberleitungen nach. Geplant ist auch die Installation digitaler Stellwerke. Zwischen Remagen und Walporzheim soll eine Teilstrecke bereits zum Jahresende wieder eingleisig in Betrieb genommen werden. Darüber, wann die restlichen, rund 30 Ahrtalbahn-Kilometer zwischen Walporzheim und Ahrbrück wieder befahrbar sein werden, konnte SPNV-Nord Verbandsdirektor Thorsten Müller keine präzise Prognose abgegeben – die Zerstörungen in diesem Bereich sind einfach zu massiv. Der in der Region stark thematisierte Ausbau der Ahrtalbahn bis Adenau habe derzeit indes nicht die oberste Priorität.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Unfall bei Kinderturnier in Gondershausen

Hüpfburg von Windböe erfasst: Kinder stürzen 4 Meter in die Tiefe

Gondershausen. Bei einem Unfall mit einer Hüpfburg während eines Kinderfußballturniers auf dem Sportplatz Gondershausen im Kreis Rhein-Hunsrück wurden am frühen Nachmittag, 3. Juli, insgesamt neun Kinder zum Teil schwer verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen wurde die Hüpfburg durch eine Windhose erfasst und mehrere Meter in die Höhe gezogen. Die darauf befindlichen Kinder stürzten aus einer Höhe von 4-5 Metern ab. mehr...

Neue Bedingungen für Coronatests

Kostenlose Bürgertests nur noch für vulnerable Gruppen

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz wird auch über den 30. Juni hinaus im Land die Möglichkeit für Bürgertests zur Verfügung stellen. Allerdings unter veränderten Bedingungen. So werden nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die kostenlosen Bürgertests künftig nur noch bestimmten Personengruppen angeboten. Dazu gehören etwa Kinder bis fünf Jahren, Schwangere im ersten... mehr...

Bad Hönningen: Rentnerin ermittelt erfolgreich für die Polizei

Bad Hönningen. Eine 80-jährige Frau aus Bad Hönningen hat am Samstagnachmittag, 3. Juli, ein Smartphone gefunden. Die erfindungsreiche Rentnerin war nicht nur ehrlich, sondern führte zudem auch noch eigenständig Ermittlungen durch. So konnte sie über eine installierte App den vollständigen Namen inklusive Geburtsdatum des Verlierers ermitteln,, sodass der Gegenstand aufgrund der guten Ermittlungstätigkeit wieder an den glücklichen Eigentümer ausgehändigt werden konnte. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service