Chlor-Dosierung ist während der laufenden Arbeiten am Wassernetz höher als vor der Flut

Bad Neuenahr-Ahrweiler: „Trinkwasser ist einwandfrei“

Bad Neuenahr-Ahrweiler: „Trinkwasser ist einwandfrei“

Die Ahr bei Heimersheim Mitte November. Foto: ROB

16.12.2021 - 09:30

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Um das Trinkwasser zu desinfizieren, sorgt der Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler fortdauernd für eine entsprechende Chlordosierung. Nach der verheerenden Flutkatastrophe vom 14. und 15.07.2021 liegt diese derzeit noch über die vor der Flut gewohnten Dosierung.

Vor dem Hochwasserereignis hatte dieser prophylaktische Wert bis zu 0,25 mg/l freies Chlor betragen. „Momentan mag daher das Chlor etwas mehr riechen als sonst üblich“, sagt Werkleiter Dirk Weber, „doch letztendlich sorgt die erhöhte Dosierung für einwandfreies Trinkwasser, das im Stadtgebiet für alle Anwendungsgebiete genutzt werden kann.“ Wie der Leiter des städtischen Wasserwerks weiter erläutert, gilt es, diese festgelegten Werte einzuhalten. Dafür werden im Verteilnetz kontinuierlich und engmaschig chemische Analysen zur Qualitätskontrolle des Trinkwassers durchgeführt

Die Maßnahmen zur Trinkwasserdesinfektion erfolgen nach dem Stand der Technik und dienen dem Schutz des Verbrauchers. Das Trinkwasser im Stadtgebiet ist uneingeschränkt für den menschlichen Gebrauch geeignet. „Das von uns abgegebene Trinkwasser entspricht gänzlich und zu jedem Zeitpunkt den gesetzlichen Anforderungen gemäß der gültigen Trinkwasserverordnung“, sagt dazu der Erste Beigeordnete Peter Diewald.

Da die Hauptleitungen (Düker), die die Ahr queren, sowie die Transport- und Versorgungsleitungen entlang der Ahr flutbedingt zerstört waren, mussten Fachkräfte in Teilbereichen die Versorgungszonen hydraulisch zusammenlegen bzw. provisorisch umstellen. Hieraus resultieren temporär niedrigere Versorgungsdrücke in hoch- oder abgelegenen Stadtbereichen. „Zurzeit gehen wir sukzessive mit den mittlerweile neu errichteten Ahr-Dükern in Betrieb, sodass wir in absehbarer Zeit wieder unsere ursprünglichen Versorgungs- und Druckzonen betreiben können“, erklärt Dirk Weber.

Sobald das Verteilnetz baulich wieder vollständig hergestellt ist, soll die kontinuierliche Trinkwasserdesinfektion laut städtischem Wasserwerk wieder dem Zielwert von bis zu 0,25 mg/l freies Chlor am Wasserwerksausgang betragen. Pressemitteilung Stadt

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Wohnungsbrand mit Menschenrettung

Bonn: Schwerverletzte Person aus Feuer gerettet

Bonn. Am Sonntagvormittag wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst um 11:18 Uhr zu einem Wohnungsbrand nach Endenich alarmiert. Mehrere Anrufe bestätigten das Feuer und gaben an, dass sich vermutlich auch noch Personen in der betroffenen Wohnung befänden. mehr...

Anzeige
 

Freiwillige Feuerwehr Engers im Einsatz

Mülltonnenbrand in Neuwied

Neuwied. In den Freitagabendstunden des 23.02.2024 wurden im Schützengrund in Neuwied zwei brennende Mülltonnen gemeldet. Laut Zeugenaussage soll es vorher zwei Mal laut geknallt haben. mehr...

Einbruchsdiebstahl im Gebäude der ehemaligen Artus Mineralquellen

Bad Hönningen: Täter versuchen Schwermetalle zu stehlen

Bad Hönningen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag erhielt die Polizeiinspektion Linz um 04:10 Uhr durch einen aufmerksamen Bürger die Meldung über einen aktuell stattfindenden Einbruchsdiebstahl in das Gebäude der ehemaligen Artus Mineralquellen in Bad Hönningen. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service