Die Gefahr von Verklausungen an Brücken soll vermindert werden

Flutgebiete: Brennholz darf nicht mehr draußen gelagert werden

Flutgebiete: Brennholz darf nicht mehr draußen gelagert werden

Bei der Flut verursachten die Massen von Treibgut erhebliche Schäden Foto: ROB

28.10.2021 - 14:29

Kreis Ahrweiler. Die schweren Schäden, die das Julihochwasser im Kreis Ahrweiler verursachten, sind oftmals nicht auf die Wassermassen zurückzuführen, sondern auf Treibgut, das von der Flut mitgerissen wurde. Das Material sammelte sich an Brückenpfeilern und staute so das Wasser. Solche Verklausungen verschärfen die Situation, da das Wasser nicht abfließen kann. Deshalb ist es in den Gebieten im Ahrtal, die als Überflutungsgebiete ausgewiesen wurden, künftig nicht mehr gestattet, loses Brennholz in Außenbereichen zu lagern. Darüber informierten die Fachleute der SGD Nord und des Umweltministeriums Rheinland-Pfalz bei einer Informationsveranstaltung in Heppingen. Eine Ausnahme bestehe, wenn die Holzscheite in einem festen und abschließbaren Container verstaut werden. Das klassische Aufeinanderschichten in Garten und Hof wird in Zukunft allerdings nicht mehr möglich sein. Falls ein neues Hochwasser komme, soll so der Anteil von Treibgut im Wasser minimiert werden. ROB


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
26.10.2021 17:56 Uhr
P. Van der Land

Unfassbar, welches Gremium der Ahnungslosen hat diesen Unfug entschieden?



26.10.2021 08:36 Uhr
S. Schmidt

"In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind", in diesem Spruch liegt viel Wahrheit!



25.10.2021 22:27 Uhr
Gerda Nehls

Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden aufkommen, wenn Todholz liegen bleiben soll und wieder nicht geräumt werden darf.



25.10.2021 20:47 Uhr
Tobias Hilken (Bremen)

Habt ihr für den Schwachsinn einen Berater gebraucht? Oder ist das euch beim Würfeln eingefallen.



25.10.2021 18:01 Uhr
P. Müller

Wer kommt bitte auf einen solchen Unsinn? Wie um alles in der Welt soll Brennholz das Problem sein, wenn ganze Häuser und Totholz an den Brücken hängen.
Manchmal habe ich den Eindruck, die Welt ist echt am Ende!



25.10.2021 17:14 Uhr
Stefan Schaus

Gerade die Damen und Herren von den Umweltämtern haben in den letzten Jahren darauf gedrängt, das im Uferbereich das Totholz liegen bleibt als natürliche Brutplätze. Die sollten ihre Posten zurückgeben und irgendwo in der Taiga Blätter kehren.



25.10.2021 16:56 Uhr
Dieter Roos

Es ist ja nicht zu fassen, auf welche unsinnigen Ideen nicht ausgelastete Beamte so alles kommen. Das schlimme ist, dass sie noch meinen endlich mal etwas anständiges produziert zu haben. Solche „Fachleute“ sind es, die das schlechte Image des öffentlichen Dienstes und besonders der Beamten untermauern. Schade für die vielen
öffentlich Bediensteten die täglich ordentliche Arbeit leisten.



25.10.2021 16:21 Uhr
Winfried Andres

Wieder ein weiterer Beweis, dass oft die dümmsten in die Politik u. den öffentl. Dienst gehen!



25.10.2021 09:27 Uhr
MayoFrauMel

Nunja na sicher sammelt sich das Brennholz vor den Brücken die kleinen Scheite reihen sich aneinander wie der Mais damals in der Bonduellwerbung. Und wenn dann etwas anderes angeschwemmt wird spielen die Scheite Schnick-Schnack-Schnuck => stauen oder weiterlassen, weil sie böse und gemein sind. Das ist die Rache des Brennholz weil man es abgesägt und klein gemacht hat, damit es in den warmen Ofen passt und vorher zwei Jahre draußen in der Witterung hat vertrocknen lassen. Alter ich kann nicht mehr, Herr lass Hirn regnen!!! Sicherlich hat es etwas ausgemacht aber sicherlich war es nicht daran Schuld! Vllt steckt man lieber die Energie in den Wiederaufbau mit sinnvollen Dingen und hilft den Menschen dabei wieder wohnen zu können und eine funktionierende Infrastruktur herzustellen. Ihr solltet euch den Artikel nochmal durch lesen entweder fällt euch oder denen die solche Verordnungen rausbringen auf das was nicht stimmen kann!!! Ich bin gespannt was noch kommt ?



25.10.2021 08:48 Uhr
Lilli

Der Schimmel wiehert wieder von Amts wegen. Es gibt doch sicher Fotos von den Wasserstaus, soll man einer das Brennholz da zeigen. Und die Ahr ist deshalb so angestiegen, ja ne is klar. Verleiht das deutsche Beamtentum eigentlich so etwas wie einen Ignoranzpreis?



24.10.2021 23:18 Uhr
J.Thul

Haben wir den 1.April ? Selten
So ein Blödsinn gehört .....
Als wenn das Brennholz der
Privaten Leute schuld an der hohen Überschwemmung ist ?
Es fehlen einem die Worte bei dem
Quatsch der hier verzapft wird .....?



24.10.2021 22:28 Uhr
Nata

Hey Klugscheißer von ADD - fart mahl gefälligst selbst an die zerstörten, noch nicht geräumten Brücken vorbei. Oder schaut die entsprechenden Bilder. Da werden Sie ihre Blaue Wunder erleben- es ist nämlich kein Brennholz, sondern hauptsächlich Todholz der da liegt und Wasserstau verursacht.
Dabei können Sie gerne an entsprechende Behörde in Landkreis Birkenfeld euch wenden - die haben aus Flut 1995 an der Nahe einiges gelernt im Bezug auf Hochwasserschutz und damit verbunden Brückenbau.
Unfassbar - und für so eine Dummheit der angeblichen Profil sollen wir auch viel bezahlen.



24.10.2021 22:21 Uhr
Imbeck2000

Ich glaube, wir haben alle nicht begriffen, worum es den Bürokraten geht. Kleingeschnittenes Brennholz verstopft keine Brücke, aber so ein mit Brennholz gefüllter und abschließbarer Container sicher schon. War wohl noch zu wenig, was da die Menschen tötete.



24.10.2021 20:55 Uhr
jürgen albrecht

passt zu den vom sessel aus denkenden. das schimmen ganze bäume in meterhohen fluten. vielleicht hilft es, schilder aufzustellen: entwurzelten bäumen ist es verboten... manchmal fragt man sich wirklich, ach, was soll´s.



24.10.2021 20:44 Uhr
Marietheres_chen

"Ausnahme bestehe, wenn die Holzscheite in einem festen und abschließbaren Container verstaut werden."
Ja, und der verkeilt sich dann. - Oh Herr, schmeiß Hirn vom Himmel. Man fragt sich ernsthaft, was die da für selbsternannte "Experten" sitzen haben.



24.10.2021 19:59 Uhr
Matthias Natterer

Totholz belibt liegen und Bremmholz das in 33cm Scheite gelagert wird muss weg weil es Brücken zerstört? Genau mein Humor...Am besten gleich noch Parkverbot für Fahrzeuge aller Art im gesamten Flutgebiet. Grills ,müssen natürlich auch von der Terasse , genauso wie alle Gartenmöbel ect. Alre Falter das ist doch nicht zu glauben....



24.10.2021 19:54 Uhr
Karl-Heinz

Welche Fachleute vom ADD haben diese Verordnung rausgegeben???
Die ohne Gehirn und Ahnung!!
Waren die grossen Bäume auch Feuerholz!!



24.10.2021 18:49 Uhr
Michael Krämer

Als wenn Brennholz was in der Regel 33 cm lang an Brücken hängen bleibt
Man sollte mal lieber das ganze umgefallene Stammholz und Sträucher die am Ufer liegen aufarbeiten und nicht die Schuld bei den privaten suchen !



24.10.2021 18:21 Uhr
Ray

Ich glaub der das das schreibt sollte es noch mal selbst lesen……und sich am Kopf fassen und denken ……….hoffentlich wenn der Person Geld bekommen hat werd es gut es zu spenden !!!!



24.10.2021 18:11 Uhr
Werner

Mann kauft sich ja Brennholz für den Winter muss mann da einen Anbau machen nur das das Brennholz nicht im Freien steht.



<< < 1 2 > >> 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen