Gespielt wird auch in der Krise

Gespielt wird auch in der Krise

Alexander Petkovski neben „seinem“ Container in der Friedrichstraße in Ahrweiler. Foto: ROB

13.11.2021 - 16:19

Ahrweiler. Mitten in der schwer zerstörten Niederhutstraße saßen Männer und Frauen und spielten Karten. Und das jeden Freitagnachmittag und immer vor dem genauso zerstörten Geschäft von Alexander Petvoski. Der Laden heißt „Brettspielheld“ und dort verkaufte er bis zum 15. Juli Gesellschafts-, Karten- und Würfelspiele. Die Spielerunde inmitten von Trümmern sollte Freude machen und eine kleine Fluchtmöglichkeit vor dem Hochwasseralltag bieten. Dazu gab es Cola und Bier und etwas Süßes zum Naschen. Das Stichwort lautete Ablenkung. Mittlerweile findet die Runde nicht mehr statt. Denn es ging weiter im Betrieb und ein kleines bisschen Alltag kam zurück: Petkovski ist in die Pop-Up-Mall gezogen und hat schon vor der amtlichen Einweihung der Mall sein Laden geöffnet. Dass am Anfang kein Strom da war, war nicht so wichtig. „Hauptsache es geht weiter“, sagt er und bedient gerade eine Kundin, die ein großes Päckchen – wahrscheinlich ein Weihnachtsgeschenk - abholt.

In seinem Shop in der Ahrweiler Innenstadt stand das Wasser bis fast in die 2,60 Meter hoch. Die Spiele? Ein Totalverlust. Aber selbst das Aufräumen wurde als Spiel gestaltet: Wie bei Tetris stapelten Petkovski und seine Helfer das zerstörte Interieur auf der Straße. 14 Meter lang war dieser Block aus zerstörten Möbeln und durchtränkten Spielen. Dass die Stadt eine Flut dieses Ausmaßes heimsuchen würde, hätte er niemals gedacht. Noch am Vorabend hatte Petkovski Sandsäcke in einer Höhe von etwa 50 Zentimeter vor seiner Ladentür gestapelt. Den Sand dafür hatte er übrigens vom Abenteuerspielplatz auf der anderen Ahrseite vor dem Ahrtor, der wenig später durch die Flut völlig zerstört wurde. Denn am Bauhof gab es keinen Sand zum Selbstbefüllen mehr. Betroffen ist Petkovski gleich zwei Mal. Er wohnt in der Ahrweiler Altstadt nur wenig weiter von dem Standort seines Ladens. Aufgeben möchte er aber nicht und der Einzug in den Container an der Pop-Up-Mall ist der erste Schritt in Richtung Zukunft. Er hofft darauf, dass es am alten Standort in der Niederhut schon in der Woche nach Karneval weitergehen kann. Und dann gibt’s auch wieder Spielenachmittage bzw. Abende. Die können dann aber gerne wieder drinnen stattfinden, sagt er. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schwerverletzte nach Unfall in Einkaufszentrum

Koblenz: Frau stürzt im Forum Mittelrhein ins Untergeschoss

Koblenz. Am Mittwochnachmittag, 28. Februar, kam es gegen 15.45 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Einkaufspassage im Forum Mittelrhein. Eine weibliche Person ist aus bislang ungeklärter Ursache im Innenbereich des Gebäudes aus einer oberen Etage bis ins Untergeschoss gestürzt. Die Person zog sich dabei schwere, nach derzeitigem Stand aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. mehr...

Anzeige
 

Koblenz: Polizeieinsatz im Forum Mittelrhein

Koblenz. Nach Angaben der Polizei läuft aktuell ein Polizeieinsatz nach einem Sturz einer Person im Innenbereich der Forums Mittelrhein (Einkaufspassage). Zu den Hintergründen können noch keine Angaben gemacht werden. Teile des Forums müssen vorübergehend abgesperrt werden. Es besteht keinerlei Gefahr für unbeteiligte Personen! mehr...

VdK-Ortsverband Bad Hönningen-Rheinbrohl

Stammtischtermine

Bad Hönningen. Am Donnerstag, 14. März findet um 15 Uhr im Cafe-Bistro „Bleib noch“ in Bad Hönningen der nächste VdK-Stammtisch statt. Zu diesem zwanglosen Treffen in gemütlicher Runde lädt der Vorstand des VdK-Bad Hönningen-Rheinbrohl seine Mitglieder und Interessenten herzlich ein. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Beutelsbacher Konsens: I. Überwältigungsverbot. Es ist nicht erlaubt, den Schüler - mit welchen Mitteln auch immer - im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der "Gewinnung eines selbständigen Urteils" zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung...
Bernhard Meiser:
Deutschland spart im Gesundheitssystem, hat aber Geld für Fahrradwege in Peru und andere Verschwendungen von Steuergeldern in der "Entwicklungshilfe" ( z.B. auch die für SuVs missbrauchten Millionen in Nigeria)....

Aufwertung der Innenhöfe

Richelle-May:
Verweise gerne auf den Garten Hertlet. Wunderschöne Oase....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service