Flutgedenken in Sinzig und Bad Bodendorf

Hand in Hand im Gedenken an die Flutopfer

16.07.2022 - 14:21

Sinzig/Bad Bodendorf. 14 Menschen aus Sinzig wurden in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 von der Flutwelle aus dem Leben gerissen. Unzählige leiden bis heute an den Folgen der Katastrophe. Im Gedenken an die Opfer und als Zeichen der seither gelebten Solidarität wurde am Jahrestag der Flut auch in der Sinziger Kernstadt und dem betroffenen Ortsteil Bad Bodendorf eine Menschenkette gebildet. Betroffene, freiwillige Helfer wie die Wandergesellen vom Schwanenteich, Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes und der Feuerwehr sowie Vertreter aus der Politik wie die Landtagsabgeordnete Petra Schneider (CDU) reichten sich die Hände. Sie erschufen ein menschliches Band, das – von ein paar Lücken abgesehen – vom Kurpark in Bad Bodendorf aus entlang des Ahrradweges und vorbei am Ehrenfriedhof bis zum Sinziger Mineralbrunnen reichte. In entgegengesetzter Richtung schlängelte die Kette sich durch Bad Bodendorf in Richtung Ehlingen, um sich mit dem dortigen Menschenband zu vereinigen.

Nach Auflösung der Menschenkette wurde im Kurpark noch eine kleine Gedenkveranstaltung abgehalten. In einer Schweigeminute gedachten die Anwesenden der Verstorbenen. Es sei wichtig, den betroffenen Menschen einen Halt zu geben und ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine dastünden, sagte der Bad Bodendorfer Ortsvorsteher Alexander Albrecht. Aber auch für die vielen Helfer sei es wichtig, wieder zusammenzukommen und über das Erlebte zu sprechen. „Die Flut bleibt uns in trauriger Erinnerung. Aber die nie dagewesene Welle der Hilfsbereitschaft und Unterstützung nach der Flut macht uns Mut und Hoffnung“, so der Ortsvorsteher, der allen Helfern und Spendern dankte, die nach der Flutkatastrophe den Menschen in Bad Bodendorf zur Seite gestanden haben.


Würdigung der Feuerwehr


Im Rahmen der Gedenkveranstaltung nahm die Gemeindereferentin der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Sinzig, Sabine Mombauer, außerdem die Einsegnung des neuen Mannschaftstransportwagens (MTW) der Drohnengruppe des Löschzuges Bad Bodendorf vor. Die Abkürzung „MTW“ könnte laut Bürgermeister Andreas Geron auch für „Manche tun Wunder“ stehen. Denn die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr um Wehrleiter Andreas Braun und Löschzugführer René Schmitt hätten in der Flutnacht und danach „Unmenschliches geleistet“. Der Bürgermeister erinnerte daran, dass die Feuerwehrleute nach mehrtägigem Einsatz von ihm nachgerade zu einer Pause gezwungen werden mussten und oftmals trotzdem einfach weitergemacht hätten. Im Anschluss an die Gedenkveranstaltung bestand noch die Möglichkeit zum Beisammensein im Kurpark, wo die Ereignisse der Flut eindrücklich auf einer Fotowand dargestellt waren. Bei dieser Gelegenheit konnten die Anwesenden sich zudem in ein Gedenkbuch eintragen. Bürgermeister Geron hatte bereits in seiner Rede betont, dass ein Gedenken auch durchaus schöne Seiten haben könne, denn trotz aller katastrophalen Ereignisse habe es „viele bewegende, berührende und auch schöne Momente“ gegeben. „Wenn man trauert, ist es genauso wichtig, positiv in die Zukunft zu blicken. Trotz allem Leid, das uns widerfahren ist, genießen wir die positiven Seiten der Flutkatastrophe: die Mitmenschlichkeit, die Solidarität, das bedingungslose Zueinanderstehen. Damit werden wir auch die kommenden Jahre überwinden.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Die wilde Fahrt endete im Krankenhaus - und zwar zur Blutentnahme.

Westerwald: Promille-Spritztour mit Bagger

Windeck. Am Sonntagmorgen, dem 14. April, informierte ein Zeuge die Polizei gegen 05:10 Uhr über den Diebstahl eines Baggers in Windeck. Der Anrufer gab an, dass der Fahrer des Baggers aufgrund seiner unkontrollierten Fahrweise möglicherweise betrunken sei. Die Polizei traf zwei 18- und 19-jährige Windecker im Bereich des Bachmühlenwegs an, wo der gemeldete Bagger auf einem nahegelegenen Grundstück abgestellt war. mehr...

Regional+
 

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Große Beteiligung an der Umweltaktion in Ochtendung

Generationenübergreifendes Gemeinschaftswerk

Ochtendung. Die Umweltaktion ist eine Aktivität, die aus dem Jahreskalender der Ortsgemeinde Ochtendung nicht mehr wegzudenken ist! Auch in diesem Jahr folgten wieder zahlreiche Vereinsvertreter*innen und junge Familien der Einladung von Ortsbürgermeister Lothar Kalter und Jugendpfleger Thomas Geisen und machten sich daran, in und um Ochtendung Müll zu sammeln. Zur Freude aller Beteiligten war, wie zuletzt bereits zu beobachten, erneut weniger Müll zu finden, als noch Jahre zuvor. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Zunahme in Koblenz um 60 Prozent

Jan Krebs:
Umso wichtiger ist das unsere wache Zivilgesellschaft, ideologische indoktrinationen erkennt. Siehe die aktuelle Kriminalstatistik... ...
Amir Samed:
Erstaunlich wie manche Leute sich verbiegen um von den wirklichen Inhalten der PKS (Polizeiliche Kriminalstatistik) abzulenken. Indes, die Menschen im Land wissen dies, in der Politiblase ist es noch nicht so weit....
Amir Samed:
@Gabriele Friedrich + @Trudjean wenn keine Sachargumente greifen holen Menschen wie sie gerne die "Nazikeule" heraus, um Kritiker permanent als Rassisten zu diffamieren. Argumente? Wozu? Die Diskussion wird mit verbalen Totschlägern geführt, den Nazikeulen. Die Argumente zählen nicht nur mehr "Mora...
Gabriele Friedrich:
Was kostet die Bezahlkarte? Wie hoch ist der Aufwand? So oder so wären 2 Dinge diskriminierend: 1. Bezahlkarte, 2. Gutscheine. Hier kommt lediglich das Versagen der Migrationspolitik zum Vorschein und die Unfähigkeit, Lösungen zu finden. Jeder Mensch, egal wo er her kommt, hat ein Recht auf Würde....
Trudjean :
Teil 3/3: Vor wenigen Wochen wurdet ihr "Christdemokraten" von Nazis oder deren KI-Bot aufgefordert euch im Stadtrat für die Bezahlkarte einzusetzen und prompt kümmert ihr euch um diesen Mist, der der Stadt mehr Verwaltungsaufwand und weniger Menschenrechte gibt. Ihr seid nicht die Brandmauer. ...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Gabriele Friedrich:
Ein wenig Realität könnte nicht schaden. 106.000 Leute können den Hof nicht kennen. 56 Hunde, die nicht jeweils ein eigenes Gehege haben, wie will denn da Die Dame gleichzeitig alle Hunde 100 % versorgen? Wieviel Hunde hat sie im Wohnhaus? Es ist leider so, das ja hier nur das "gute Herz" bewertet wird....
Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service