Das Projekt Impflotsen kommt mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch

Impflotsen klären auf

Impflotsen klären auf

Einsatz der Impflotsen Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit den Frühen Hilfen in Münstermaifeld. Foto: Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz

02.03.2022 - 14:45

Kreis Mayen-Koblenz. Mit dem Projekt „Impflotsen Rheinland-Pfalz“ unterstützt die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) Kommunen dabei, Menschen mit fehlendem oder unvollständigem Corona-Impfschutz über den Nutzen der Impfung gegen Covid-19 zu informieren und sie zur Annahme eines Impfangebotes zu motivieren.

Auch im Landkreis Mayen-Koblenz sind seit Februar zwei Impflotsen im Einsatz. Sonja Weiler und Amad Alselo suchen über einen niederschwelligen wohnortnahen Ansatz den Kontakt zu Bürgerinnen und Bürgern, die sich bisher noch nicht für eine Impfung oder Auffrischungsimpfung gegen Covid-19 entscheiden konnten. Die beiden sind Mitarbeitende des Jobcenters Landkreis Mayen-Koblenz. Dort wird ihr Einsatz im Kreis zentral gesteuert.

Die erste Aktion starteten die Impflotsen mit Unterstützung der Tafel und den Frühen Hilfen vor den Räumlichkeiten der Frühen Hilfen in Münstermaifeld. Sie führten zahlreiche Gespräche und so konnten viele Menschen aktiviert werden. Themen waren hier hauptsächlich die 2. Impfung gegen Covid-19 und auch die Booster-Impfung. Ziel des Projektes ist, die Zahl der Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen zum Schutz vor der Erkrankung Covid-19 zu erhöhen.

Das Projekt „Impflotsen Rheinland-Pfalz“ wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit Rheinland-Pfalz und ist Teil der Impfkampagne Rheinland-Pfalz.

Weitere Informationen unter www.jobcenter-myk.de.

Pressemitteilung Jobcenter

Landkreis Mayen-Koblenz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service