Jusch – das neue Theater für Kinder und Jugendliche in Neuwied

Kopfüber - A wie Anfang

Drei Tage Theaterfest zur Eröffnung

13.09.2021 - 10:07

Neuwied. Nicht rot, sondern knallpink war der Teppich, der zur Eröffnung des neuen Jugendtheaters in Neuwied ausgerollt worden war. Unter dem Dach der Landesbühne am Schloss wurde mit einem dreitägigen Theaterfest die Fertigstellung des „Jusch“ gefeiert. Es ist die erste stationäre Spielstätte für Kinder- und Jugendliche in Rheinland-Pfalz. Im Seitenflügel des Schlosstheaters ist ein kleines architektonisches Schmuckstück entstanden, das im Rahmen eines Theaterfestes ein ganzes Wochenende lang im Mittelpunkt des Interesses von Theaterschaffenden und Besuchern stand. Das Baugerüst stand zwar noch, aber das sei „Absicht“, sagte Lajos Wenzel bei der Begrüßung mit einem Augenzwinkern. Die großzügige Spende von Maximilian zu Wied habe zudem den Einbau einer besonderen Lüftungsanlage ermöglicht. Im weiteren konnte Wenzel die Intendanten aus benachbarten Städten und Bundesländern willkommen heißen, ebenso wie die rheinland-pfälzische Ministerin für Familie, Frauen, Kultur und Integration Katharina Binz, Isabelle Fürstin zu Wied, Oberbürgermeister Jan Einig und Assitej-Vorstandsmitglied Jutta M. Staerk aus Köln.


Ministerin Katharina Binz betonte in ihrem Grußwort, das Kinder- und Jugendtheater müsse ernst genommen werden, es sei nicht weniger anspruchsvoll als das „Erwachsenentheater“. Man müsse Alters- und Spartengrenzen überwinden. „Ich danke Lajos Wenzel für sein Engagement. Er ist seit zweieinhalb Jahren hier in Neuwied Intendant der Landesbühne und hat schon sehr viel bewegt. Auch der Fürstenfamilie danke ich für die Unterstützung.“

Von der Assitej, einer weltweit vernetzten Institution, die sich den Neustart der Kultur für junges Publikum auf die Fahne geschrieben hat und zu den Unterstützern des Theaters in und nach der Coronapandemie gehört, meldete sich Vorstandsmitglied Julia Staerk von der AK Südwest zu Wort: „Lassen wir die Jugend nicht geistig und kulturell verhungern. Es braucht Fachleute, Theaterpädagogen und Ensembles, die sich mit den Kindern, Jugendlichen und ihren Träumen beschäftigen.“

„Das ´Jusch` ist ein weiterer Mosaikstein im Theaterleben von Neuwied“, sagte Oberbürgermeister Jan Einig und „die Kulturszene erleidet in Zeiten der Coronapandemie größere Einschnitte als andere Bereiche des öffentlichen Lebens.“ Umso schöner sei es, jetzt mit diesem Fest eine neue Spielstätte in Neuwied eröffnen zu können. „Ich wünsche dem Jusch viel Erfolg“, schloss er mit guten Wünschen für die Zukunft.

Und dann ging es los. Nach einem Konfettiregen auf die Gäste als offiziellem Startschuss betraten diese die neue Spielstätte und erlebten auf der zunächst weißen, schräg gestalteten Bühne „die Geschichte vom Löwen, der nicht richtig schreiben konnte“, unter der Regie von Rüdiger Pape. Till Brinkmann stellte in diesem Klassiker, begleitet von Raimund Groß, den Löwen dar, der verzweifelt jemanden sucht, der ihm einen Brief an seine Freundin schreibt. Nachdem sowohl Affe als auch Nilpferd, Giraffe und Krokodil zwar guten Willens sind, aber versagen, gibt es dennoch eine Lösung. Und obwohl in dieser ersten Aufführung die Kinder als Zuschauer deutlich in der Unterzahl waren, erlebte das Publikum eine Stunde voller Theaterfreude.

Eine wunderschöne Eröffnung eines Projektes, das zu großen Hoffnungen für die Kulturszene in Neuwied berechtigt

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sommertheater mit der Freien Bühne Neuwied

Boris Weber im Doppelpack

Neuwied. Die Freie Bühne Neuwied veranstaltet in der Zeit vom 4. - 12. August wieder ihr beliebtes Sommertheater im Pfortenhof der Abtei Rommersdorf. Eröffnet wird am 4. August mit einem Talkabend „Rainer und die KG Präsidenten“ bei dem „Rainer“ alias Boris Weber die Vorsitzenden der hiesigen Karnevalsvereine eingeladen hat, um über die vergangenen Coronasessionen zu reden, vor allem aber, um einen Ausblick auf die kommende Zeit zu geben. mehr...

Open Air im Schlosshof Engers

Acht Sommerabende mit Dulfer, Wecker & Co.

Die Open Air-Konzerte Schloss Engers sind zurück: Im ganzen August verwandelt sich der Schlosshof in eine Bühne für Stars aus Pop, Jazz, Rock und Liedermacher-Szene. Mit butterweichen Saxophontönen eröffnet die große Candy Dulfer am 31. Juli den Open Air-Sommer. Bis 1. September präsentiert die Landesstiftung Villa Musica in Kooperation mit dem Kultursommer Rheinland-Pfalz, dem Jazzfestival Neuwied und SWR1 acht Konzerte auf dem Schlosshof in Neuwied-Engers. mehr...

Verkehrsunfall mit einem LKW

Vollsperrung auf der BAB 3

Dierdorf. Am 5. Juli 2022 kam es gegen 14.05 Uhr auf der BAB 3, Richtungsfahrbahn Köln, Gem. Dierdorf, zu einem Verkehrsunfall mit einem LKW. Dieser kam ins Schleudern, prallte in die Mittelschutzplanke, wurde von dort abgewiesen und kam schließlich an der rechtsseitigen Schutzplanke zum Stillstand. Durch den Unfall wurde der alleinbeteiligte LKW-Fahrer leicht verletzt. Die BAB 3 ist zurzeit voll gesperrt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service