Der FördAHRverein zieht nach nur einem Jahr beeindruckende Bilanz – Hilfe und Projekte gehen weiter

Spenden-Shuttle bringt über 5 Millionen Euro ins Ahrtal

Spenden-Shuttle bringt über 5 Millionen Euro ins Ahrtal

Das Team vom Spenden-Shuttle. Foto: privat

24.11.2022 - 15:03

Ahrtal. Die Idee entstand an einem Sommerabend auf einer Terrasse in Bad Bodendorf: Sieben „Flut-Macher“, die sich seit Tag eins der Katastrophe im Ahrtal engagierten, wollten ihre Kräfte bündeln, um auch langfristig und nachhaltig die Hilfe sicherzustellen. „Wir haben in den ersten Wochen hautnah erlebt, wie schwierig es für Außenstehende war, Spenden zielgerichtet zu den Menschen ins Ahrtal zu bekommen – das wollten wir ändern“, erinnert sich Guido Henseler, erster Vorsitzender des Spenden-Shuttles. Dass aus dieser Idee in nur gut einem Jahr ein stolzes Volumen von über 5 Millionen Euro zusammenkommen würde, hatte sich zu diesem Zeitpunkt keiner der Gründer vorstellen können.

„Schnell und unbürokratisch – auch wenn das in unserem Tal keiner mehr hören kann, genau das war und ist unser Ziel!“, erläutert Dirk Gemein, stellvertretender Vorsitzender. Dass sich der Spenden-Shuttle diesem Ziel nicht nur verschrieben, sondern es auch umgesetzt hat, zeigen die Zahlen aus dem ersten Vereinsjahr. Die Millionen-Spenden wurden nicht nur eingesammelt, sondern auch sofort in über 1.000 Einzelprojekten zu den Menschen im Ahrtal geshuttelt.

„So einfach wie wir das Helfen beim Helfer-Shuttle gemacht haben, wollten wir auch das Spenden beim Spenden-Shuttle ermöglichen“, erklären Thomas Pütz und Marc Ulrich, ebenfalls seit Gründung im Vereinsvorstand. Gemäß der Devise „Einfach. Machen!“ entstand nicht nur eine moderne und digitale Spenden-Plattform, auch die Umsetzung der Direkthilfen und Projekte erfolgte extrem unkompliziert.


2,5 Millionen Euro für soziale Zwecke


Die Initiatoren des Spenden-Shuttles leben alle im Ahrtal und sind hier bestens vernetzt. Sie kennen die Nöte und Sorgen und wissen, wo Hilfe am Nötigsten gebraucht wird. Durch den starken Austausch mit den Betroffenen vor Ort kann so sichergestellt werden, dass die Spenden auch wirklich dort ankommen, wo sie hinsollen: zu den Menschen. So wurden in den letzten Monaten alleine über eine Million Euro Soforthilfen direkt an die Flutopfer ausgezahlt. Hinzu kommen rund 300.000 Euro für Sachspenden in Form von weißer Ware, Entsorgung und Infrastruktur. Auch die groß angelegte Begrünungsaktion im Frühjahr wurde maßgeblich vom Spenden-Shuttle finanziert, über 700.000 Euro brachten die Gärten der Flutopfer als Hoffnungsträger wieder zum Blühen. Damit Betroffene nach den harten Monaten der Belastung mal durchatmen konnten, wurden zahlreiche Ausflüge und Urlaube im Wert von 100.000 Euro organisiert. Die Investitionen des FördAHRvereins reichten von der Unterstützung der Kindergärten und Vereine über die Ermöglichung von Schwimmkursen bis hin zur Finanzierung von Kultur- und Freizeitangeboten. „Ein ganz besonderer Dank gilt auch unserem Back-Office und unseren „Engeln“. Wir haben ein Team von engagierten Helfern im Ahrtal, die auch Monate nach der Katastrophe immer noch Härtefälle entdecken und denen wir dann ganz gezielt helfen können“, so Vorstand Michael Löffler.


„KinderpAHRadies“ schafft Auszeit und Raum für 30.000 Besucher


Als eines der Leuchtturm-Projekte des Vereins wurde in Ahrweiler ein 800qm großer Indoor-Spielplatz errichtet. „Kinder und Familien gehören zu den größten Verlierern der Flut – alle Einrichtungen waren zerstört. Hier wollten wir einen Anlaufpunkt schaffen, wo man auch im Alltag als Eltern einfach mal kurz Luft holen kann und die Kids sich austoben können“, erläutert Vorstandsmitglied Ewa Drexel. Das KinderpAHRadies erfreut sich seitdem großer Beliebtheit: Neben Familien wird der große beheizte Zeltbau auch gerne von Schulen, Kindergärten und Vereinen genutzt. Über 30.000 Besucher konnte die vom Spenden-Shuttle in kürzester Zeit geschaffene Location bereits verzeichnen. Direkt neben dem Indoor-Spielplatz entstand für 60.000 Euro außerdem der Jugendtreff „MegAHR“.


2,7 Millionen Euro für temporäre und nachhaltige Bauten


Mobile Infrastruktur spielt seit Beginn der Katastrophe eine übergeordnete Rolle. In den meisten Orten war alles zerstört, leidtragende auch hier vor allem wieder Kinder, Jugendliche und Senioren. Der Spenden-Shuttle plant, baut und finanziert deshalb die unterschiedlichsten Projekte im ganzen Ahrtal. Ob Jugendtreffs in der Verbandsgemeinde Altenahr, Sportzelt und Lagercontainer in Altenburg oder Begegnungszentrum in Kreuzberg – über eine halbe Millionen Euro investierte der Verein bis jetzt in mobile Infrastruktur-Projekte und übernimmt für viele weiterhin die laufenden Kosten. Auch das Nahwärme-Netzwerk in Marienthal wird mit 100.000 Euro unterstützt. Neben den temporären Bauten geht es dem Verein aber vor allem um die nachhaltige und langfristige Investition ins Ahrtal. So wurde in Bad Neuenahr in Kooperation mit der Lebenshilfe ein Vier-Parteienhaus gekauft, das nun Menschen mit Beeinträchtigung zur Verfügung steht. Ein ähnliches Projekt ist aktuell in Reimerzhoven geplant. Große Zukunftsvisionen hat der Spenden-Shuttle für den Bausenberg in Niederzissen: Das 72.000qm große Areal wurde erst kürzlich vom Verein gekauft, um hier ein einzigartiges Naherholungsgebiet für die Menschen im Ahrtal zu schaffen.


Nachhaltiges Engagement für das Ahrtal


„Wir möchten uns von ganzem Herzen bei jedem einzelnen Spender bedanken. Nur dank der großartigen Hilfsbereitschaft konnten wir im vergangenen Jahr so viele Projekte für das Ahrtal unterstützen“, so Vorstand Guido Henseler. Diese Unterstützung soll auch in Zukunft weitergehen. Der FördAHRverein plant die Gründung einer gGmbH, um die Begleitung der zahlreichen Projekte sicherzustellen und für Partner und Spender weiterhin eine zuverlässige und seriöse Anlaufstelle zu sein, die im Ahrtal richtig was bewegt.

Nach wie vor ist das Spenden über die Website ganz einfach, es können natürlich auch Spendenquittungen ausgestellt werden. Gerade für Firmen, die zum Jahresende etwas Spenden möchten, empfiehlt sich der Verein.

Alle Infos und die transparente Verwendung aller Spendengelder sind unter www.spenden-shuttle.de abrufbar. Auf Facebook und Instagram informiert der Verein regelmäßig über aktuelle Projekte.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service