Applaus für das Ahrtal während der Pilgermesse

Stadtfahne von Ahrweiler wurde in Santiago de Compostela gesegnet

Gesegnete Fahne wurde an Dechant Jörg Meyrer und die Kirchengemeinde übergeben

Stadtfahne von Ahrweiler wurde in Santiago de Compostela gesegnet

Steffie und Andreas Meyer sowie Jörg Meyrer (rechts) mit der in Santiagio de Compostela geweihten Fahne von Ahrweiler. Foto: DU

15.10.2021 - 15:55

Ahrweiler. Die alljährliche Pilgerreise nach Santiago de Compostela ist für Steffie und Andreas Meyer fast schon eine Tradition. Bereits sieben Mal besuchte das Ehepaar aus Ahrweiler den weltbekannten Wallfahrtsort mit dem Reliquienschrein des Apostels Jakobus. Wegen der Flutkatastrophe und der immer noch grassierenden Corona-Pandemie war fraglich, ob man in diesem Jahr den Weg in die galizische Metropole antreten kann – doch schlussendlich klappte es, trotz aller Widrigkeiten. In Spanien angekommen, pilgerten Steffie und Andreas Meyer im September sieben Tage lang den so genannten „englischen Weg“ von Ferrol nach Santiago de Compostela. Auf der Stecke schloss sich den Ahrtalern ein Wallfahrer aus Australien an, so dass man gemeinsam am Pilgerziel ankam.



Die Ahrweiler Stadtfahne auf dem Grab des heiligen Jakobus


Dabei immer im Gepäck war eine Stadtfahne von Ahrweiler, die man zunächst auf dem Platz vor der Kathedrale ausbreitete. Später, während der deutschen Pilgermesse, wurde die mit dem Wappen und den Farben von Ahrweiler versehene Flagge feierlich eingesegnet. Der Zelebrant war – insbesondere vor dem Hintergrund der Flutkatastrophe im Ahrtal – so tief beeindruckt von der Geschichte rund um die Fahne, dass er sie anschließend den Ordensschwestern übergab, die für die Grabstätte des heiligen Jakobus sozusagen zuständig sind. Dort wurde sie nicht nur auf das Grab des Heiligen gelegt, sondern auch erneut geweiht. „Normalerweise geht man den Pilgerweg für sich. Diesmal war es aber das erste Mal, dass wir den Weg für unsere Heimat, für die Menschen im Ahrtal, für die Flutopfer, aber auch für die Helfer gegangen sind. Die Pilgermesse in Santiago de Compostela war sogar den Flutopfern gewidmet und als der Priester die Fahne von Ahrweiler segnete, applaudierten die Kirchenbesucher. Das war besonders und beeindruckend“, so Andreas Meyer.


Von Santiago de Compostela nach Langenfeld


Zurück in Deutschland, kam die weitgereiste Ahrweiler-Fahne dank Dechant Jörg Meyrer im Rahmen der traditionellen Jodokus-Wallfahrt in Langenfeld mit dem nächsten Heiligen in Berührung – sogar als Altartuch während der Pilgermesse. Jetzt wurde die Fahne von Steffie und Andreas Meyer dann auch offiziell an Jörg Meyrer und somit in den Besitz der Kirchengemeinde übergeben. Deren künftige Nutzung steht noch nicht fest, es ist jedoch denkbar, dass sie beispielsweise bei besonderen Messen und Gedenktagen gezeigt wird.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Achtung: Der Aufruf gilt ab heute, 20 Uhr!

ver.di ruft zum landesweiten Busfahrerstreik auf

Rheinland-Pfalz/Mainz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Busfahrerinnen und Busfahrer des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am heutigen Mittwoch, den 19.01.2022, ab 20:00 Uhr aus dem laufenden Betrieb zum Streik auf. Das Ende ist noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider. mehr...

Der Lagerraum der Zeltlagergemeinschaft Ahrbrück wurde von der Flut völlig zerstört - die Hoffnung möchte man dennoch nicht verlieren

„Wir haben einen Totalverlust“

Ahrbrück. Eigentlich wäre der LKW mit den großen Zelten, der mobilen Küche, den Sitzbänken und Tischen am 14. Juli raus aus Ahrbrück in Richtung Eifel gewesen. Doch das traditionsreiche katholische Zeltlager wurde vom Leitungsteam abgesagt – Corona. So befand sich das ganze Hab und Gut in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli an seinem angestammten Platz, dem Keller des Pfarrhauses in Ahrbrück. Keine 50 Meter von der Ahr entfernt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Reinhard Hiß:
Ich erwarte, dass der Besitzer der Insel den Schulbetrieb beendet, das Gebäude einige Jahre verfallen lassen und dann mit dem Argument des Verfalls eine Genehmigung für einen anderen Betrieb durchsetzen wird. Die Zeit spielt für ihn. So lange kein wirklich Mächtiger sie unterstützt, werden die Schwachen,...
LM:
Toller Brief!! Respekt. Ich hoffe das auch Herr Otto Neuhoff den liest. Als ich gestern Abend im Rathaus genau das angesprochen habe, hat er als Antwort nur gesagt, dass Brüche und Neuanfänge schon mal im Leben vorkommen würde. Sorry, aber welche Werte wollen sie denn vermitteln Herr Neuhoff?...
Wolfgang Hellenbrandt4:
Ein sehr emotionaler Leserbrief. Kann ich alles mitfühlen. Meine Tochter hat selbst 1999 auf der Insel Abi gemacht. Was ist nun passiert? Ein Vertrag wird zwischen zwei Parteien geschlossen. Es ist doch jedem klar, dass nur geschriebene und festgelegte Inhalte juristisch Bestand haben. Offensichtlich...
S. Schmidt:
Die CDU hat gewaltig Mitschuld an diesem Dilemma. Die sogenannte Energiewende, die horrenden Steuern und Abgaben auf Energieformen (Strom, Treib- und Heizstoffe), sowie die, jährlich, steigende CO²-Steuern, treiben die Inflation und verteuern alle Produkte und Dienstleistungen und sind Produkte der...
Jutta Lingansch :
Wenn dies in einem Neubaugebiet geschehen ist, geh ich davon aus dass der Junge dort auch wohnt und meistens befinden sich dort auch Bolzplätze. Da würde ich mein Kind nicht jedesmal zum Spielen hinbegleiten. Und wenn das Kind in Begleitung unterwegs gewesen wäre, an der Hand der Mutter oder dem...
Gabriele Friedrich:
Welche Eltern lassen denn zwei 8-jährige Kinder alleine irgendwohin gehen? Es gibt keine Situation, in denen so junge Kinder sich helfen könnten. Es gibt auch keine schwarz-weißen Pinscher, allenfalls ein Mischling. Es war sicher weit und breit keiner da, der den KIndern helfen konnte ( oder wollte...
Service