Es wird dringend Wohnraum gesucht

Ukraine-Flüchtlinge: Die Herausforderungen für den Kreis Neuwied sind groß

Ukraine-Flüchtlinge: Die Herausforderungen für den Kreis Neuwied sind groß

Symbolbild. Foto: pixabay.com

28.03.2022 - 09:15

Kreis Neuwied. Auf allen Ebenen wird unter Hochdruck gearbeitet – Landrat Achim Hallerbach: „Müssen realistisch sein, dass viele nicht in ein zerbombtes Land zurückgehen werden“

Der grausame russische Angriffskrieg gegen die Ukraine treibt immer mehr Menschen in die Flucht. Das stellt auch den Kreis Neuwied vor große Herausforderungen. Bislang sind schon rund 1100 Flüchtlinge im Kreis Neuwied angekommen. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2016 hatte die Ausländerbehörde 1030 Asylbewerber gezählt, 2020 „nur“ 198.


Höchstzahl von 2015 wird übertroffen


Rechnet man aktuell hinzu, dass dem Kreis Neuwied im ersten Quartal auch noch Flüchtlinge aus anderen Ländern zugewiesen worden sind, so lässt sich leicht prognostizieren, dass auch die bisherige Höchstzahl von 1680 Flüchtlingen aus dem Jahr 2015 übertroffen werden dürfte. „Genau kann das aber nach wie vor niemand vorhersagen. Viel zu viel hängt vom weiteren Verlauf des Krieges ab“, weiß Landrat Achim Hallerbach. So oder so ist ihm klar: „Die Aufgabe ist groß und wird es bleiben.“ Denn dem Landrat ist durchaus bewusst, dass zumindest ein Teil der Ukrainer auch nicht mehr zurückgehen wird. „Das habe ich in meinen Gesprächen mit Helfern, zum Beispiel aus den Mennonitischen Gemeinden, öfter gehört. Die fragen mich auch, wo die Menschen denn hinwollen sollen, wenn in ihrer Heimat alles zerbombt ist. Da müssen wir realistisch sein“, macht er deutlich.

Innerhalb der kommunalen Familie des Kreises Neuwied laufen die Bemühungen auf Hochtouren, der Herausforderung gerecht zu werden. Sowohl auf Ebene der Behördenleiter als auch zwischen den verschiedenen Fachabteilungen und mit Helfern jagt derzeit eine Videokonferenz die nächste. „Vernetzen, koordinieren, gemeinsam helfen“ – lauten dabei die Schlagworte. Erfreut kann Achim Hallerbach dabei feststellen, dass die Zusammenarbeit funktioniert.


Erfassung und Registrierung


Die Menschen, die visumfrei einreisen durften und zum ganz überwiegenden Teil von Verwandten, Bekannten oder freiwilligen Helfern geholt wurden, müssen erfasst und registriert werden. Um eine gerechte Verteilung zu garantieren, ist ein noch genauerer Überblick nötig. Das gilt nicht nur innerhalb des Kreises, sondern auch im Land. „Nach bisherigen Erkenntnissen sieht es so aus, als ob der Kreis Neuwied mit seinem vergleichsweise hohen Anteil an Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion schon überproportional viele Ukrainer aufgenommen hat“, sagt Landrat Achim Hallerbach, der weiß, dass sich das - wenn belegt - auch dahingehend auswirken sollte, dass das Land weniger Menschen aus seinen Erstaufnahmelagern zuweist. „Trotzdem müssen wir immer damit rechnen“, macht Hallerbach deutlich und berichtet, dass am Donnerstag plötzlich ein Bus mit 20 Ukrainern vor dem Kreishaus stand. Einige davon waren kurzfristig avisiert worden, andere völlig unangekündigt.

„Das war in dieser Form hoffentlich ein Versehen des Landes“, sagt Hallerbach, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass Mainz angekündigt hat, dass die „Vorwarnzeit“ generell nur noch drei Tage beträgt. „Wir müssen uns also immer darauf einstellen, dass wir am Freitagnachmittag eine Mail bekommen, in der uns für Montag ein Kontingent Flüchtlinge zugewiesen wird, das wir dann unterzubringen haben“, macht Stefan Henzel als zuständiger Referatsleiter „Asyl“ bei der Kreisverwaltung deutlich, was das praktisch bedeutet.


Unterkünfte werden gesucht


Die vordringlichste Aufgabe ist und bleibt, Unterkünfte zu finden. Nachdem Landrat Achim Hallerbach die (Ober-)Bürgermeister der Stadt Neuwied und der sieben Verbandsgemeinden des Kreises vor rund einer Woche eindringlich gebeten hatte, jeweils mindestens 100 weitere Wohneinheiten zur Verfügung zu stellen, sind an vielen Stellen bereits Resultate sichtbar. Nur ein Beispiel: In der Turnhalle von Niederbieber sind bereits die ersten Flüchtlinge aufgenommen worden.

Parallel dazu wird daran gearbeitet, auch ehemalige Hotels und Gaststätten herzurichten, um den Menschen eine längerfristige Unterkunftsmöglichkeit zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig werden Containerstandorte vorbereitet. Ein großes zentrales Camp soll es dabei aber nicht geben, sondern mehrere dezentrale Standorte.

Bei all dem gibt es viel zu beachten. Container, aber auch selbst Feld-/Stahlrohrbetten sowie Zubehör sind auf dem Markt hoch begehrt und entsprechend schwierig zu bekommen. Lange Lieferzeiten müssen einkalkuliert werden.


Auch Krankenhilfe ist entscheidend


Es geht aber nicht nur um die reine Unterbringung. Die Menschen müssen betreut werden, brauchen Krankenhilfe. Tuberkulose ist genauso ein Thema wie Corona und Masernimpfungen. Viele Flüchtlinge haben ein Haustier dabei, das versorgt werden muss. Auf der Homepage des Kreises sind zu all dem viele Informationen jetzt auch in ukrainischer Sprache abrufbar.

Insgesamt dankt Landrat Achim Hallerbach den vielen freiwilligen Helfern auf den verschiedenen Ebene. „Wie die Leute sich engagieren ist wirklich bewundernswert. Ohne sie würden wir es nicht schaffen“, macht er deutlich.

Pressemitteilung

des Kreis Neuwied

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service