Bürgermeister Ferdi Wittlich begrüßte Neubürger in Kurtscheid

Von der Ahr weggespült und in Kurtscheid gelandet

Von der Ahr weggespült und in Kurtscheid gelandet

Ortsbürgermeister Ferdi Wittlich überreicht den neuen Kurtscheider Bürgern Start-Infos zum Umzug von der Ahr. Fotos: Privat

27.08.2021 - 16:34

Kurtscheid. Als Strom, Gas und Wasser an der Ahr nicht mehr verfügbar waren, rief Kalle Kranzosch seinen Freund Frank Hammann in Kurtscheid hilfesuchend an. Strom-Erzeuger und Gaskocher hatte der Camping-Freund natürlich für ihn parat. Der einzige Weg aus dem zerstörten Ort Mayschoss führte jedoch nur durch die Weinberge und Wald – zur B 267 – mit dem schnell wieder aktivierten Motorrad. Sieben gute Jahre hatten Kalle, Ehefrau Ramona und Sohn jetzt dort gelebt. Sie arbeitete gleich nebenan als beliebte Servicekraft im einst schmucken Hotel und Restaurant Jägerstübchen. Beim zweiten Hilfebesuch von der Ahr bieten Frank Hammann und Partnerin Mora Knoepfler vorrübergehendes Wohnen im Nachbarhaus an. Nach der Besichtigung kommt von den Weggespülten die Anfrage, ob sie das kleine Haus mit Elementarschutz-Versicherung auch langfristig mieten könnten. Denn im jetzigen Mayschoss mit 42 zerstörten Häusern sehen sie alsbald keine gastronomische Perspektive für sie. Für Dipl.-Ing. (FH) Kalle ist hier wie dort die gleiche Entfernung zum Arbeitsplatz in Bonn, bei einer Bundesbehörde für seinen Bereich Elektrotechnik. Die beiden Vermieter sagen „Ja“ und geben noch zwei Monate Mietfreiheit dazu. Denn gespendet hätten sie sonst auch, wie generell hier sofort in Kurtscheid und der VG Rengsdorf. Die Feuerwehren der Orte waren sofort im Hilfs-Einsatz wie viele andere handwerkliche Hilfskräfte. Die Hack-Stiftung lieferte sofort Verpflegungshilfe für alle. Die große Betroffenheit findet viele helfende Ausdrucksformen. Kalle Kranzosch hat sich auch schnell an die heile, beruhigende Atmosphäre in Kurtscheids Escherwiese gewöhnt. Und an die freundliche Nachbarschaft. Ramona hat noch mit dem Traumata der Flutnacht und Folge zu kämpfen. Sie kamen in der Katastrophen-Nacht vom überfluteten Bad Neuenahr nicht mehr aus der Stadt nach Hause. Die Telefonleitung war, wie Straßen und Brücken, zusammengebrochen. Ein Hotel gab noch für zwei Stunden Aufenthalts-Schutz, bevor alle Gäste endgültig vor dem steigenden Wasser evakuiert wurden. So blieben nur noch ein paar bange Nachtstunden im PKW, umtost von der Flut. Dann begann die Wasser-Rückfahrt durch die Weinberge zur unversehrten Wohnung am Hang. Jetzt, nach dem geglückten Umzug, fehlt nur noch die passende Aufgabe für Ramona. Dann wird sicher auch die Traurigkeit über das Ahr-Schicksal und seiner Anwohner leichter.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Öffentliche Podiumsdiskussion in Neuwied

Assistierter Suizid

Neuwied. Das Ambulante Hospiz Neuwied, der Neuwieder Hospizverein und die Waldbreitbacher Hospiz-Stiftung beleuchten die verschiedenen Aspekte des Themas „Assistierter Suizid“ in einer öffentlichen Podiumsdiskussion am 7. Oktober um 19 Uhr im ev. Gemeindehaus in Neuwied-Heddesdorf. Das kontroverse Thema „Assistierter Suizid“ beschäftigt viele Menschen. Deshalb veranstalten das Ambulante Hospiz Neuwied,... mehr...

BNI Unternehmergruppe Rhein-Wied

Positive Besuchertags-Bilanz

Neuwied. Wie wichtig ein gutes Netzwerk sich besonders in schwierigen Zeiten bewährt, zeigt die Erfolgsbilanz der BNI Unternehmergruppe Rhein-Wied. Dies konnten die über 60 Gäste beim abendlichen Besuchertag eindrucksvoll erleben. Gastgeber war die Alfred Horn GmbH & Co. KG, die als Mitglied seine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat. mehr...

Jugendfeuerwehr Krälingen

Spende für die Jugendfeuerwehren der VG Altenahr

VG Altenahr. Wegen der Vereinsauflösung des Vereins „Lebenswert“ überlegte unter anderem das Gründerehepaar Hermann und Maria Müller aus Osthofen kurz, was mit dem Vereinsguthaben geschehen möge. Durch den Kontakt des 2. Vorsitzenden, Herrn App, nach Altenahr waren sich die Verantwortlichen des Vereins schnell einig: Das Geld soll den Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Altenahr für Neuanschaffung und Freizeitgestaltung gespendet werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service