Zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr der Grafschaft war das THW aus Ahrweiler und Sinzig bei einem Brand eines Wohnhauses in Oeverich mit 20 Helferinnen und Helfern eingesetzt.

Brand in der Grafschaft: THW unterstützt Feuerwehr

22.02.2022 - 11:23

Kreis Ahrweiler. Zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr der Grafschaft war das Technische Hilfswerk (THW) aus Ahrweiler und Sinzig bei einem Brand eines Wohnhauses in Oeverich mit 20 Helferinnen und Helfern eingesetzt. Das THW führte eine Baufachberatung durch und spürte in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Glutnester auf, die durch das THW freigelegt wurden.

„Die gesammelten Erfahrung aus der guten Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und THW bei der Bewältigung der Flutkatastrophe setzt sich nun in der täglichen Gefahrenabwehr fort“, resümierte der Zugführer des THW Ahrweiler, Thomas Wruck, über den Einsatz. Zwei Baufachberater des THW beurteilten bereits bei den Löscharbeiten der Feuerwehr die Standfähigkeit des alten Fachwerkhauses. Es bestand die Gefahr, dass einzelne Holzbalken der Decken- und Dachkonstruktion durch das Feuer in ihrer Tragfähigkeit gemindert waren. Die Beurteilung der Baufachberater war Grundlage für die gewählte Einsatztaktik der Feuerwehrführung. Baufachberater sind Spezialisten im THW. Dabei werden qualifizierte Führungskräfte aus dem Baugewerbe, wie Bauingenieure, Architekten oder Meister im Bauhauptgewerbe an der THW-Bundesschule Hoya in die Fachkunde über Gebäudeschäden eingewiesen.

Zum Ende der Löscharbeiten lokalisierten die THW-Helferinnen und -Helfer zusammen mit der Feuerwehr Glutnester in dem Haus. Diese konnten dann offengelegt und mit Löschwasser abgekühlt werden. So konnte ein Wiederanfachen des Brandes verhindert werden. Da zu Beginn dieser Arbeiten die Konzentration an giftigen Gasen in dem Haus zu hoch gewesen war, mussten die Helferinnen und Helfer schweren Atemschutz einsetzen. Im Laufe des Einsatzes verringerte sich diese Konzentration, so dass die Helferinnen und Helfer ihre Arbeit mit leichtem Atemschutz fortsetzen konnten. Beim schweren Atemschutz werden die Einsatzkräfte aus einer 15 Kilogramm schweren Gasflasche mit Atemluft versorgt. Das Atmen mit dieser Pressluft ist anstrengend. Der leichte Atemschutz besteht aus einer Filtermaske. Einsatzkräfte, die für die Arbeit mit schwerem Atemschutz vorgesehen sind, werden speziell ausgebildet und regelmäßig medizinisch untersucht.

Pressemitteilung THW Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Eine Fahrt in die JVA konnten die beiden trotzdem abwenden.

Koblenz: Pärchen mit 15 offenen Haftbefehlen unterwegs

Koblenz. Am Dienstag, 09.08.2022 gegen 19:30 Uhr wollte eine Streifenwagenbesetzung der Polizei Koblenz einen Pkw auf der Pfaffendorfer Brücke einer Kontrolle unterziehen, da der Beifahrer nicht angeschnallt war. Als die Einsatzkräfte die Daten der 29-jährigen Fahrerin und des 28-jährigen Beifahrers überprüften, staunten sie nicht schlecht: Beide Personen hatten zusammengerechnet 15 offene Haftbefehle. mehr...

Grund ist der niedrige Rheinpegel - Entscheidung über Feuerwerke steht noch aus

Schiffskonvoi bei Rhein in Flammen muss abgesagt werden

Koblenz. Der stetig sinkende Rheinpegel hat die Rahmenbedingungen für das Großevent Rhein in Flammen in den vergangenen Tagen sehr stark verschärft. Da in den nächsten Tagen der Rheinpegel absehbar weiter sinkt, hat sich der Veranstalter, die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH am Mittwoch, in Rücksprache mit den Behörden und Orten dazu entschlossen, den Schiffskonvoi von Spay/Braubach bis Koblenz bei Rhein in Flammen an diesem Wochenende abzusagen. mehr...

+++ EILMELDUNG +++

Waldbrand in der VG Adenau

Eichenbach. Aktuell befinden sich mehrere Feuerwehren der VG Adenau sowie die Polizei Adenau aufgrund eines Waldbrandes in der Gemarkung Eichenbach (K 5 zwischen Antweiler und Eichenbach) im Einsatz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service