Das Interesse an den 42 Tiny Houses in Sinzig ist hoch: Etwa 60 Bewerbungen sind eingegangen

Sinzig: Vergabekriterien für Tiny Houses beschlossen

Sinzig: Vergabekriterien für Tiny Houses beschlossen

So sehen die Tiny Houses für Sinzig aus. Quelle: Caravanzeit GmbH

04.11.2021 - 12:00

Sinzig. Sinziger Einwohner, deren Häuser oder Wohnungen von der Flutkatastrophe zeitweise unbewohnbar wurden, bekommen von der Stadt eine neue Bleibe zur Verfügung gestellt. Eine temporäre Wohnmöglichkeit bieten die so genannten Tiny Houses, also kleine Häuschen mit einer Wohnfläche von 34 Quadratmetern. Insgesamt werden im Bereich Sinzig 42 Tiny Houses an zwei Standorten aufgestellt: An der Kölner Straße in der Kernstadt und im Kurpark in Bad Bodendorf. Bei der letzten Stadtratssitzung am Mittwoch gab der Sinziger Bürgermeister Andreas Geron bekannt, dass der geplante Standort im Kurpark „noch nicht in Stein gemeißelt“ sei. Man befände sich gerade in Verhandlungen, um einen anderen Platz für die Tiny Houses zu finden. Der jetzige Standort war im Vorfeld Teil einer öffentlichen Diskussion, wie es Geron zusammenfasst. Mancher Beobachter könne nicht verstehen, wie an dieser Stelle Unterkünfte entstehen können. Schließlich war die Parkanlage in Bad Bodendorfs Süden überflutet. Diesbezüglich erläuterte Geron, dass die meisten Menschen wieder aufbauen möchten und beim Einzug in ein Tiny House die Möglichkeit besitzen, nah an ihren derzeit stark beschädigten Wohnhäusern zu bleiben. Diese Meinung teilt der Bad Bodendorfer Ortsvorsteher Alexander Albrecht. Ein Kleinsthaus im Kurpark nicht zu beziehen, nur weil das Areal überflutet wurde, wäre insofern unlogisch, da auch die aufzubauenden Wohnhäuser in Ahrnähe lägen. „Die, die aufbauen, haben sich sowieso für ein Leben am Wasser entschieden“, so Albrecht.


Wer ein Tiny House beziehen kann, wurde mittlerweile klar geregelt, wie Bürgermeister Andreas Geron den Ratsmitgliedern während der Sitzung im Helenensaal erläuterte. Mit den Verwaltungen der anderen hochwasserbetroffenen Kommunen habe man vier Kriterien aufgestellt, die nun durch den Sinziger Stadtrat abgesegnet werden mussten. Ein Grund für die Aufstellung der Bedingungen sei die hohe Nachfrage. Für die 42 Tiny Houses für Sinzig lägen bereits um die 60 Anfragen vor, so Geron.

Die Kriterien lauten wie folgt:

1. Alleinige Meldeanschrift in Sinzig

2. Familien mit Kindern und gleichzeitige Hauseigentümer, die ihr Eigentum wieder aufbauen und deren Kinder im Ort die Kitas und Schulen besuchen

3. Hauseigentümer, die ihr selbstgenutztes Wohnheim wieder aufbauen

4. Mieter, deren Wohnung von der Flut betroffen wurde und gerne ihre Wohnung wieder beziehen möchten.

Jedes der genannten wird mit Punkten belegt, auf deren Basis die Vergabe erfolgt. Haben mehr Interessenten die maximale Punktzahl erreicht, soll das Los entscheiden. Einzelfallprüfungen behält sich die Verwaltung vor, eine Bedürftigkeitsprüfung fände nicht statt. Gerade letzteres sei wichtig, wie Geron betonte. Kein Interessent müsse einen Kontoauszug vorlegen, sagte er.

Andreas Geron sagte in diesem Zusammenhang, dass sich niemand in Sinzig darüber Sorgen müsse, keine Bleibe zu finden. „Niemand muss den Winter in einer kalten Wohnung oder einem kalten Haus verbringen“, so der Bürgermeister. Vielmehr sei es entscheidend, dass die betroffenen Menschen Hilfsangebote auch wirklich annehmen. „Wir können niemanden zwingen, sein zu Hause zu verlassen“, sagt Geron. Von den Ratsmitgliedern wurde der Beschlussvorschlag um zwei Punkte ergänzt: Interessenten, die derzeit in dem provisorischen Containerdorf in Mendig untergebracht werden, sollen ebenfalls bevorzugt behandelt werden. Außerdem sollen nicht nur Einzelfälle, sondern auch Härtefälle bei der Vergabe berücksichtigt werden. Der Rat sprach sich mehrheitlich bei einer Nein-Stimme und einer Enthaltung für die Vorlage aus.

Die ersten Tiny Houses sollen im November angeliefert werden. Die Häuschen sind per Definition mit maximal fünf Personen bewohnbar. Realistisch sei jedoch eine Belegung mit vier Personen. Die Standzeit ist auf zwei Jahre begrenzt. Nach Ablauf dieses Zeitrahmens werden die Häuser verkauft, so Geron. Da es sich bei den Häusern um Spenden der Aktion „Deutschland hilft“ handelt, ist auch bei einem Verkauf der Faktor der Gemeinnützigkeit zwingend notwendig. Das bedeutet, dass die Erlöse auf das Fluthilfekonto der Stadt gehen und nicht in die Stadtkasse. Die Miete für ein Tiny House beläuft sich auf 400,- Euro monatlich, einschließlich aller Nebenkosten. Der nicht auf die Nebenkosten fallende Anteil fließt ebenfalls auf des Spendenkonto für flutbetroffene Sinziger. Um alle Tätigkeiten rund um die Wartung der Häuser, so zum Beispiel den Austausch von Gasflaschen kümmert sich ein Hausmeisterservice.

ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wie wurde in Bad Neuenahr-Ahrweiler gewählt? Wer hatte im Brohltal die meisten Stimmen?

Nach Erdrutsch-Sieg von Cornelia Weigand: Die Wahlergebnisse im Überblick

Kreis Ahrweiler. Selbst für die zukünftige Landrätin Cornelia Weigand war das Ergebnis eine Überraschung. In einem erdrutschartigen Sieg und mit 50,2 Prozent der Gesamtstimmen setzte sich die jetzige Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr gegenüber ihren Mitbewerbern Horst Gies (28,2 Prozent ) Christoph Schmitt (19,3 Prozent) und Dr. Axel Ritter (2,3 Prozent) durch. In allen Kommunen des Kreises zeichnete sich bis auf eine Ausnahmen ein gleiches Stimmungsbild ab. mehr...

Verdacht auf illegales Autorennen im Flutgebiet

Bad Neuenahr: Junger Autofahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am frühen Samstagmorgen, 22. Januar gegen 01.00 Uhr, fiel einer Streife in Bad Neuenahr ein Pkw-Fahrer auf, der augenscheinlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt fuhr. Die Streifenwagenbesatzung entschied sich zu einer Verkehrskontrolle. Als der Fahrer die Polizei hinter sich bemerkte, beschleunigte er seinen hochmotorisierten Pkw und fuhr von Bad Neuenahr in Richtung Heppingen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Herbert Wiesel:
Das ist die Arroganz einer Handwerksvertretung, Helfer zu diskreditieren. Ich kann Ihnen als ehemaliger Gutachter unendlich viele Fehler von Meisterbetrieben benennen. Es gilt: wo gearbeitet wird, werden Fehler gemacht. Bei 100.000 Helfern im Tal ist das doch selbstverständlich. Wenn sie gegenteiliger...

Neue Wolfssichtungen im Kreis Ahrweiler

Gabriele Friedrich:
Was frisst der Wolf? Rehe, Rothirsche und Wildschweine: Davon ernährt sich der Wolf zu über 96 Prozent. Das sind die Ergebnisse einer Analyse von über 2.000 Kotproben. Nutztiere wie zum Beispiel Schafe machen dagegen weniger als ein Prozent aus. Quelle: nabu.de ** Also Herr Otterbach, der Wolf...
Sven Jakob Otterbach:
Liebe Frau Ampel Der Wolf gehört in Deutschland zu einem Tier das historische Ursprünge hier hat es ist die Mittelalterliche urangst die sie hier schüren , der Wolf an sich ist keine Gefahr er ist Teil der Natur , des Kreislaufs des natürlich selektiven Erhaltungsstandes unserer Natur . Es ist...
Anne Ampel:
Wölfe im Ahrtal, oh Gott…das auch noch! Da darf man nun gespannt sein, wie das Volk reagiert und wie das ausgeht. Gehts dem Isegrim durch den strammen Weidmann an den Kragen oder läßt man ihn in Ruhe? Ich befürchte eher ersteres! Wir werden sehen. Freiheit für den Isegrim Anne Ampel...
Gregor Herzog:
Ich freue mich sehr, dass Frau Weigand zu unserer neuen Landrätin gewählt wurde. Glücklicherweise haben sich die Bürger nicht wieder einlullen lassen, von den täglichen Erfolgsmeldungen aus der Kreisverwaltung und der einseitigen Berichterstattung pro Herrn Gies und seiner CDU. Das war ja fast schon...
K. Schmidt:
Die Gratulationen sind natürlich angebracht, manche Erwartungshaltung ist mir aber viel zu hoch. Frau Weigand war vor der Flut immerhin schon 2 Jahre im Amt als Verbandsgemeindebürgermeisterin tätig, ihre damaligen Wahlkampfthemen und -thesen waren damals abseits der Flut auch nicht großartig andere...
Markus W:
Super Ergebnis. Eine Abrechnung mit dem CDU Sumpf um Horst Gies, aber auch eine klare Absage an den Versuch von Herrn Schmitt auf jedes mögliche freie Amt zu kandidieren....
Service