Schäden an der städtischen Infrastruktur von 1,7 Milliarden Euro sollen mit 1540 Maßnahmen behoben werden

Stadtrat beschließt Maßnahmenplan für den Wiederaufbau nach der Flut

Der ganze Neuaufbau soll über den Wiederaufbau des Bundes finanziert werden – Maßnahmenplan muss nun dem Kreis vorgelegt werden, der ihn zusammen mit den Plänen der anderen von der Flut betroffenen Kommunen an das Land weiterreicht

Stadtrat beschließt Maßnahmenplan
für den Wiederaufbau nach der Flut

Parkplatz am Ahrtor. Foto: ROB

01.02.2022 - 11:11

Kreisstadt. Die Liste der Schäden, die in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler infolge der Starkregenkatastrophe vom 14. Juli entstanden sind, ist sehr lang. Das erfuhr der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung. Um diese Schäden zu beheben, müssen 1540 Einzelmaßnahmen umgesetzt werden, die vom Planungsbüro Juliusberger International (Wiesbaden) in einem 178 Seiten starken Maßnahmenkatalog aufgelistet wurden. Die Schäden allein an der städtischen Infrastruktur werden auf 1,7 Milliarden Euro geschätzt, wobei Bürgermeister Guido Orthen (CDU) und der der Erste Beigeordnete Peter Diewald (CDU) hoffen, den ganzen Neuaufbau oder zumindest große Teile davon über den Wiederaufbaufonds des Bundes finanzieren wollen. Doch zunächst muss der Maßnahmenplan noch dem Kreis vorgelegt werden, der ihn dann gemeinsam mit den Maßnahmenplänen der anderen Kommunen an das Land weiterleiten soll.

In den vergangenen Wochen wurden ortsteilbezogene Auszüge dieser Maßnahmenübersicht in sieben Einwohnerversammlungen der unmittelbar von der Flut betroffenen Ortsbezirke vorgestellt. Die dem Stadtrat vorgestellte Übersicht sei mit großer Sorgfalt und dem Ziel der Vollständigkeit erstellt worden, so Bürgermeister Guido Orthen. Dennoch sei der Plan „unvollendet, was „uns in Anbetracht der Schadenslage sicher jeder nachsehen wird. Der Plan kann und wird wohl auch noch fortgeschrieben werden müssen.“ Dies könne sowohl die Ergänzung oder auch die Streichung von Maßnahmen sowie die Anpassung der Schadenssummen betreffen. Ohnehin sei klar, dass nicht alles direkt und gleichzeitig umgesetzt werden könne. Deshalb werde bei der Wiederherstellung der Infrastruktur auch eine Prioritätenliste erstellt werden müssen.


Zahlen basieren lediglich auf Schätzungen


Hinsichtlich der Ermittlung der Schadenshöhe wurde zum Teil auf bereits erstellte Gutachten, Kostenschätzungen oder -berechnungen zurückgegriffen. Teilweise basieren die Zahlen jedoch lediglich auf Schätzungen der Fachabteilungen im Rathaus. Sinn und Zweck des Maßnahmenplans sei es in erster Linie, die künftige Auszahlung von Zuwendungen für das Land planbar zu machen und für den Landkreis ein entsprechendes Regionalbudget zu bilden. Konkrete Förderanträge könne man ohnehin erst im Regelfall auf der Grundlage einer konkreten Kostenberechnung auf Basis einer realen Planung einreichen. Deshalb seien alle im Maßnahmenkatalog aufgeführten Projekte mit einem Steigerungsfaktor 2,56 unterlegt. Dieser setzt sich zusammen aus einer erwarteten Baukostensteigerung von fünf Prozent pro Jahr, einem Sicherheitsposten von zehn Prozent für „Unvorhergesehenes“, zudem einem „Sonderkonjunkturfaktor durch Angebotsverknappung im Ahrtal“ von 15 Prozent. Außerdem rechnet die Stadtverwaltung mit Kostensteigerungen bei der Projektsteuerung von bis zu 25 Prozent und addiert auf alle aufgeführten Werte auch noch die Umsatzsteuer von 19 Prozent.

So werden beispielsweise aus dem ursprünglich 30 Millionen Euro Wiederherstellungskosten für die Ahr-Thermen schließlich knapp 65 Millionen Euro. Über dieses Projekt müsse jedoch der Stadtrat noch einmal ganz konkret entscheiden, ob, und wenn ja, wo und wie die Ahr-Thermen wiedererrichtet werden sollen. In Ahrweiler rechnet man für die Sanierung des Bürgerzentrums mit Kosten von 5,1 Millionen, außerdem würde die Sanierung der Ahrweiler Marktgarage voraussichtlich 11 Millionen Euro kosten. Mehr als 15 Millionen Euro sind für die Kindertagesstätte Blandine-Merten-Haus veranschlagt, 6,4 Millionen Euro für den Kindergarten „Arche Noah“ im Mehrgenerationenhaus Bad Neuenahr, 1,8 Millionen Euro für die Kindertagesstätte „Rappelkiste“ in Bachem, 9 Millionen für die Kita Sankt Mauritius in Heimerzheim und 6,7 Millionen Euro für die Kita Sankt Pius in Bad Neuenahr. Die Wiederherstellung des Lenné-Parks schlägt mit rund 13 Millionen zu Buche, die Grundschule Bad Neuenahr soll 30 Millionen und die Bachemer Brücke 22 Millionen Euro kosten. Nicht zuletzt wird die dringend notwendige Intensivierung der städtischen Öffentlichkeitsarbeit einschließlich der kommunikativen Begleitung der Baumaßnahmen auf 6,2 Millionen Euro taxiert. In den kommenden fünf Jahren sollen so viele Maßnahmen wie möglich durchgeführt werden, so Orten, „auch wenn das ein sportlich ambitioniertes Ziel ist.“


Ungeeignet für politische Auseinandersetzung


Im Namen der fünf im Stadtrat vertretenen Fraktionen CDU, SPD, Grüne, FDP und FWG dankte CDU-Fraktionschef Christoph Kniel zunächst allen Beteiligten für die Auf- und Ausarbeitung dieser sehr umfangreichen Vorlage in einem knappen Zeitfenster und signalisierte Zustimmung. „Dies geht nur mit besonderem Fleiß und Engagement im Interesse unserer Stadt und deren Aufbau nach der Flutkatastrophe.“ Der Maßnahmenplan sei jedoch im Wesentlichen rein technisch zu sehen und eignet sich nicht für eine politische Auseinandersetzung im Stadtrat. So seien die Anmerkungen aus dem Haupt- und Finanzausschuss bereits in die Ergänzungsvorlage eingeflossen. „Und das zeigt die Ergänzungsvorlage auch: dieses Werk insgesamt lebt, wird ergänzt und fortgeschrieben.“ Die Zahlen seien als Annäherungswerte zu verstehen und besäßen keine Vollständigkeit. Trotzdem habe der Stadtrat eine solide Basis für die Auf- und Abarbeitung der mehr als 1500 Maßnahmen im öffentlichen Bereich. Vieles wird bei der Wiederherstellung praxisnah über die Fachabteilungen der Verwaltung zu erledigen sein, dennoch bedürfe die eine oder andere Maßnahme der politischen Vorberatung in den zuständigen Gremien oder auch der vorherigen Aufbereitung durch die Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft.

JOST

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Kabeldiebstahl an der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven

Kabeldiebe plündern Stromkasten

Swisttal. Wie am Dienstagabend, 23. Juli, festgestellt werden musste, wurde der Stromkasten auf dem Gelände der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven aufgebrochen und die enthaltenen Stromkabel gestohlen. Der vom Wiederaufbau organisierte Stromkasten versorgte die vom DFB gespendete Interimslösung aus Lager-, Umkleide- und Sanitärcontainern des SV Hertha Buschhoven und des SV Swisttal, da das Vereinsheim durch die Flutkatastrophe 2021 unbenutzbar wurde. mehr...

Boris Pistorius besuchte das Taktische Luftwaffengeschwader 33

Verteidigungsminister besucht Fliegerhorst Büchel

Büchel. Verteidigungsminister Boris Pistorius hat am 18. Juli das Taktische Luftwaffengeschwader 33 in Büchel besucht. Dieser Besuch hebt die zentrale Rolle der Luftwaffe in der Landes- und Bündnisverteidigung hervor. mehr...

Event+
 

Airfield Art Kart unterstützt SV Eintracht Mendig 1888 e.V.

Mit Vollgas auf den Platz!

Mendig. Sport verbindet – und so unterstützt nun auch das Airfield Art Kart aus Mendig den SV Eintracht 1888 e.V. mit seinem farbenfrohen Werbeschild direkt im Eingangsbereich. Für eine Ausweitung der Werbepräsenz ist der Geschäftsführer Manfred J. Sender bereits im Gespräch mit dem Sponsorenbeauftragten des Vereins, Marco Torinus. Er hat den Sportplatz Mendig als sehr interessante Werbeplattform erkannt, da sich hier eine interessante und aktive Zielgruppe aufhält. mehr...

Geschichte(n) und mehr auf der Museumslay in Mendig

Ein Museum unter freiem Himmel

Mendig. Es ist über 30 Jahre her, dass sich in der Mendiger Brauerstraße die Interessengemeinschaft (IG) Göpelwerk aus der Taufe gehoben wurde. Der Steinmetz und Bildhauer Werner Geilen hatte ein Grundstück gepachtet, das zum Platz für eine Werkstatt werden sollte. „Außer einem Turm für einen Kran gab es eigentlich nichts, dass an die Steinhauer- und Layertradition Mendigs erinnerte. Wie es so im Leben ist, kam die Idee auf, dass man doch wieder einen Kran auf den Turm setzen sollte. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Möbel und Gegenstände aus der Wohnung geworfen

Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen wurde die Polizei in Linz über eine randalierende Person in der Bahnhofstraße informiert. Nach Angaben des Mitteilers werfe ein Mann Möbel und Gegenstände aus seiner Wohnung auf die Straße. mehr...

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Verkehrsunsicheres Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Hachenburg. Am Dienstag, dem 23. Juli 2024, gegen 9.30 Uhr konnte durch die Polizei Hachenburg ein augenscheinlich verkehrsunsicherer, südosteuropäischer Sprinter festgestellt werden. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnte eruiert werden, dass es sich um ein Schrottsammler-Fzg. mehr...

Begleitung und Unterstützung
im Landtagsbüro

Marius Packebusch absolviert Praktikum im Abgeordnetenbüro von Torsten Welling (CDU)

Begleitung und Unterstützung im Landtagsbüro

Ochtendung. Im vergangenen Monat begleitete Praktikant Marius Packebusch den CDU-Landtagsabgeordneten Torsten Welling durch seinen Arbeitsalltag in Mainz und half tatkräftig im Abgeordnetenbüro. Marius... mehr...

Grüne in Linz laden zu einer Lesund ein

„Tod in Zeeland“

Linz. Die Grünen in Linz laden am Donnerstag, 5. September, wieder in die Kaffeerösterei LeNoKo in der Rheinstraße 27 in Linz ein: Carla Capellmann, eine Autorin aus Königswinter, liest aus ihrem Kriminalroman „Tod im Zeeland“. mehr...

Überraschender neunter Platz

SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach

Überraschender neunter Platz

Neuwied. Einen guten und nicht zu erwartenden neunten Platz belegte Jugendspielerin Lola Ebner, SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach, zusammen mit ihrer Partnerin Lilly Brock bei den Deutschen-Beachvolleyballmeisterschaften U18, die in Barby (Sachsen-Anhalt) ausgetragen wurden. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
JoMüller:
lustig...

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service