Am 11. April 1992 fuhr ein betrunkener Autofahrer in eine Menschenmenge an der Friedenskapelle

Vier Menschen starben an der „Schwarzen Madonna“

Vier Menschen starben an der „Schwarzen Madonna“

Anlässlich des Jahrestages wurden Kränze niedergelegt. Foto: privat

11.04.2022 - 12:56

Remagen. Am Sonntag, 10.April, gedachten die Mitglieder des Friedensmuseum der Opfer des tragischen Unfalls an der Friedenskapelle vor 30 Jahren. Der Unfall ereignete sich damals im Anschluss an eine Bittprozession am Vorabend des Palmsonntag von 1992, als ein betrunkener Autofahrer in die versammelte Gemeinschaft von circa 60 Gläubigen raste. Dabei starben vier Menschen und 13 wurden schwer verletzt, die unverletzten Anwesenden und die Rettungskräfte erlitten schwere Traumata.


Das Ereignis hat sich bis heute tief in das Gedächtnis der Remagener Bürgerinnen und Bürger eingebrannt. Dankbar seien die Betroffenen, dass das Friedensmuseum fast all die Jahre an den Unfall mit einer Kranzniederlegung erinnere, so eine Teilnehmerin. Volker Thehos, der bei der Veranstaltung Bürgermeister Ingendahl vertrat, erwähnte in seiner Rede die immer wiederkehrende Frage nach dem Warum, die bis heute die Remagener beschäftigt. Warum mussten Menschen, die sich zum Beten versammelt hatten sterben? Doch die Antwort darauf bleibt ein Geheimnis auf der Suche nach dem tiefen Sinn von Dingen, die man nicht versteht.

Karin Keelan vom Friedensmuseum und Volker Thehos legten im Anschluss einen Kranz nieder und gedachten mit den Teilnehmenden in einer Schweigeminute der Opfer des Unfalls. Dabei bezogen sie die Kriegsgefangenen von 1945 mit ein und die jüngsten Opfer des barbarischen Krieges in der Ukraine.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service