Der Wiederaufbau schreitet voran, aber Bürokratie verzögert Prozesse

Zwei Jahre nach der Flut: „Licht am Ende eines langen Tunnels“

Zwei Jahre nach der Flut: „Licht am Ende eines langen Tunnels“

Die Niederhutstraße am Morgen des 15. Juli 2021. Foto: ROB

13.07.2023 - 15:39

Bad Neuenahr-Ahrweiler.Zwei Jahre nach der Flut im Ahrtal zieht die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler eine verhalten positive Zwischen-Bilanz: „Viele Baumaßnahmen befinden sich aktuell in der Umsetzungsphase. Trotzdem ist der Wiederaufbau nicht so weit fortgeschritten wie wir es uns alle wünschen“, beschreibt Bürgermeister Guido Orthen die Situation in der Kreisstadt. „Aber wir sehen Licht am Ende eines langen Tunnels.“

Bei der verheerenden Flutkatastrophe waren im Juli 2021 allein im Stadtgebiet von Bad Neuenahr-Ahrweiler 75 Menschen ums Leben gekommen. Straßen, Brücken, Park- und Friedhofsanlagen, Kindergärten und Schulen wurden über Nacht zerstört und waren nicht mehr nutzbar. Der Gesamtschaden an der städtischen Infrastruktur betrug insgesamt rund 1,7 Mrd. Euro. Die notwendigen Sanierungen, Abriss und Neubau-Vorhaben umfassen einen Maßnahmenkatalog von über 1.400 Einzelprojekten, die die Stadtverwaltung gemeinsam mit der eigens gegründeten Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft auf Hochtouren vorantreibt.


Wiederaufbau mit Provisorien


Während unmittelbar nach der Flut die Priorisierung auf der Versorgung mit Wasser, Strom, Abwasser und Wärme lag, ist die zerstörte Infrastruktur heute größtenteils zumindest provisorisch wieder hergestellt. „Von den insgesamt 120 betroffenen Gebäuden der Stadt befinden sich aktuell mehr als 80 Prozent in der Sanierung oder im Neubau“, erklärt Guido Orthen.

Für viele Lebensbereiche gibt es Teilerfolge zu vermelden: Die städtischen Kindertagesstätten stellen inzwischen über 100 KiTa-Plätze mehr als vor der Flut zur Verfügung. Mit der Fertigstellung des Mittelplatzes im Apollinaris-Stadion kann seit Juni der erste Sportplatz im Stadtgebiet wieder genutzt werden. Auch das Radfahren ist im Stadtgebiet dank eines provisorischen Radweges wieder möglich. Parkanlagen wie der Kaiserin-Auguste-Viktoria-Park laden zum Spazieren und Verweilen ein.


Einwohnerzahl steigt kontinuierlich


Auch die Innenstädte von Bad Neuenahr und Ahrweiler und den übrigen Stadtteilen sind inzwischen wieder belebt: So verzeichnete die Stadt mehr als 300 Neu- und/oder Wiedereröffnungen von Gewerbebetrieben mit dem Schwerpunkt Einzelhandel und Dienstleistungen, darunter viele Gastronomie- oder Gesundheitseinrichtungen. Zahlreiche Feste und Veranstaltungen konnten in diesem Jahr wieder stattfinden und sind für die zweite Jahreshälfte geplant, beispielsweise das Sommerkino oder auch die Klangwelle im Kurpark. „Wir freuen uns, dass das Leben in die Stadt zurückkehrt – und dass wir Feste und Veranstaltungen ausrichten können, dass immer mehr Touristen unsere Stadt besuchen, und dass auch unsere Einwohnerzahl wieder kontinuierlich steigt“, so Guido Orthen. Seit Sommer 2022 registriere das Einwohnermeldeamt im Durchschnitt 50 Neu- oder Wiederanmeldungen pro Monat. Der Bürgermeister geht davon aus, dass die Kreisstadt spätestens in drei Jahren wieder die ursprüngliche Einwohnerzahl von vor der Flut erreichen werde.

„Diese Fortschritte machen uns Mut und geben Zuversicht. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir zufrieden sein können mit dem Stand der Dinge“, stellt Guido Orthen klar. Die Menge und die Komplexität der Maßnahmen sowie die Abhängigkeiten von anderen Trägern verhinderten einen schnellen und effizienten Wiederaufbau. So müssten beispielsweise Vorhaben im Straßenbau stets auch mit Ver- und Entsorgern oder der Telekom abgestimmt werden. Und auch die Koordination der Zuständigkeiten zwischen Stadt, Kreis und Land koste nach wie vor zu viel Zeit. „Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger fragen sich, wieso wir auch zwei Jahre nach der Flut noch an Übergangslösungen arbeiten“, erläutert Orthen. „Aber Provisorien sind unbedingt erforderlich, um einen jahrelangen Stillstand in der Stadt zu verhindern.“


Verfahrenserleichterungen lassen auf sich warten


An vielen Stellen würden Prozesse unnötig in die Länge gezogen. „Das gesamte Ahrtal wartet dringend auf die versprochenen Erleichterungen durch die beschlossene Baugesetz-Novelle“, so Orthen. Der Kreis Ahrweiler müsse außerdem stärker für die zügige Abarbeitung und Genehmigung von Bauanträgen sorgen. „Hier fordern wir von den übergeordneten Behörden mehr Pragmatismus und eindeutige Verfahrenserleichterungen, um in den kommenden Monaten zügig voranzukommen“, so der Bürgermeister. Die flutbedingt nach wie vor hohe Auslastung der Mitarbeitenden werde durch zusätzlich geschaffene Stellen nur teilweise kompensiert. Der Fachkräftemangel sorge dafür, dass insbesondere in den technischen Bereichen und im Ingenieurwesen viele Stellen unbesetzt blieben.


Anpassung der Verwaltungsvorschrift gefordert


Auch die Finanzierung des Wiederaufbaus macht der Stadtverwaltung Sorgen. Der Hilfsfonds von Bund und Land übernimmt grundsätzlich nur den Wiederaufbau in den Zustand vor der Flut. Neuerungen und Verbesserungen muss die Stadt selbst tragen. Das betrifft nahezu sämtliche Bauvorhaben, angefangen vom geplanten Neubau der Ahr-Thermen über die Erweiterung der Kindertagesstätte Blandine-Merten-Haus bis hin zu kleineren Maßnahmen wie zusätzlichen Baumreihen in der Innenstadt. Bei allen Bauvorhaben hat zudem der Schutz vor den Folgen von Starkregen und Hochwasser oberste Priorität und muss ebenfalls einkalkuliert werden. „Wir wollen unsere Stadt nicht einfach nur wieder aufbauen, sondern wir müssen sie besser, effizienter und nachhaltiger machen“, stellt Guido Orthen klar. Die Finanzierung entsprechender Maßnahmen übernehme das Land wenn überhaupt bislang nur teilweise und nach aufwendiger Prüfung. „So können wir nicht planen“, erklärt Orthen. „Deshalb brauchen wir eine entsprechende Anpassung der Verwaltungsvorschrift. Sollte dies nicht umsetzbar sein, müssen Bund oder Land einen Sondertopf für die Co-Finanzierung von erforderlichen Maßnahmen, die der Wiederaufbaufonds nicht abdeckt, bereitstellen.“


Dank an Bürgerinnen und Bürger


An die Bürgerinnen und Bürger von Bad Neuenahr-Ahrweiler richtet Bürgermeister Guido Orthen einen besonderen Dank. „Die vergangenen zwei Jahre haben den Menschen in dieser Stadt sehr viel abverlangt. Viele von ihnen sind müde und mürbe. Ich wünsche mir von Herzen, dass wir trotz allem Ärger, den wir teilen, auch die Hoffnung teilen. Und ich danke allen, die dazu beitragen, unsere Heimat wieder aufzubauen, auch den zahlreichen Helferinnen und Helfern, die die Menschen im Ahrtal bis heute unterstützen!“

Die Stadt möchte ihre Bewohnerinnen und Bewohner künftig noch stärker in die Wiederaufbau-Prozesse einbinden. Der Austausch mit der Verwaltung soll bei verschiedenen Beteiligungsformaten, Baustellenbesichtigungen und beim Feiern von Fortschritten und Erfolgen intensiviert werden. Bis zum Herbst solle beispielsweise ein Fahrplan für die weiteren Tiefbauarbeiten in den Innenstädten stehen, der den Betroffenen Planungssicherheit bietet. „Ein respektvoller und offener Dialog aller Beteiligten ist die Grundvoraussetzung, um diese Mammutaufgabe gemeinsam zu schaffen“, so Bürgermeister Guido Orthen.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

-Anzeige-Physiotherapeutin Alicia Meigel eröffnete ihre Praxis in der Hauptstraße 20

„My Physio“ – eine echte Bereicherung für die Gemeinde Wehr

Wehr. Dass die Sonne am Samstag, dem 06.04.2024 mit der charmanten Physiotherapeutin und Jungunternehmerin Alicia Meigel um die Wette strahlte, verwundert nicht. Schließlich eröffnete die Fachfrau an diesem Tag offiziell ihre eigene Praxis in den von ihrem Vermieter im Verlauf eines Jahres stylisch und selbstverständlich rollstuhlgerecht gestalteten ca. 120 qm umfassenden Räumlichkeiten in der Wehrer Hauptstraße 20. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service