Weitere Fortschritte bei Beräumung der Ahrmündung

Sinzig: Bundespolizei soll Ahr von Müll und Treibgut befreien

Arbeiten finden im Rahmen einer Übung der Bundespolizei statt

Sinzig: Bundespolizei soll Ahr von Müll und Treibgut befreien

Die Mündung der Ahr vor der Flut. Foto: ROB

15.12.2021 - 08:52

Sinzig. Durch die Flutkatastrophe im Juli sind im Naturschutzgebiet „Ahrmündung“ bei Sinzig große Mengen an Holz, Müll und anderem Schwemmgut abgelagert worden. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer haben mit enormen Engagement naturschonend von Hand bereits große Mengen an Müll aus dem Gebiet entfernt. Auch Landesforsten Rheinland-Pfalz war tätig und hat Holz zur Seite geräumt, um an gefährliche Abfälle und Treibgut heranzukommen. Ein Teil der Abfälle liegt zwischen den Altarmen und ist wegen steiler Böschungskanten mit Fahrzeugen nur schwer erreichbar. Durch schweres Gerät würden viele natürliche Strukturen wie Kiesbänke oder Totholzablagerungen zerstört und der Boden verdichtet. Unbestritten ist jedoch, dass gefährliche Abfälle wie beispielsweise Ölfässer oder Chemikalien aus dem Gebiet entfernt werden müssen. Kleinere Mengen Plastik, zum Beispiel zwischen Baumstämmen, können hingegen aus naturschutzfachlicher Sicht toleriert werden. Seitens der Kreisverwaltung Ahrweiler, der Oberen Naturschutzbehörde bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) und des Beirats für Naturschutz des Kreises Ahrweiler wurde intensiv nach einer Möglichkeit gesucht, den noch vorhandenen Abfall naturschonend aus dem Naturschutzgebiet „Mündungsgebiet der Ahr“ zu beräumen. Nun konnte eine Lösung gefunden werden: Im Rahmen der Amtshilfe hat sich die Bundespolizei dankenswerterweise bereiterklärt, diese Bereiche mithilfe eines Hubschraubers zu räumen und die Arbeiten als Übung durchzuführen. Die Räumung erfolgt so mit der größtmöglichen Schonung des Bodens vor Verdichtung sowie von auen- und flussmündungstypischen Strukturen wie Altarmen, Kies- und Sandablagerungen, Totholzanschwemmungen, Altwassertümpeln, Auwald und Uferabbrüchen. Die Kreisverwaltung ist über diese Hilfe zum Erhalt der Natur des sensiblen Gebiets sehr dankbar. Die weniger schwer erreichbaren Bereiche werden im Auftrag der Kreisverwaltung ebenfalls beräumt.


Pressemitteilung Kreis Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
17.12.2021 08:03 Uhr
T.B

Sehr schöne Aktion!
Besten Dank an die Bundespolizei für ihren Einsatz! Eine gute Möglichkeit, weiteren Unrat zu beseitigen.



16.12.2021 15:30 Uhr
Irmtraud Hülsmann

Der gefährliche Müll muss raus, das ist doch wohl das wichtigste,
dabei ist es doch egal wie, denn das nächste Hochwasser kommt garantiert, spätestens mit der Schneeschmelze, also alles raus was hoch giftig ist, sonst wird das kommende Hochwasser es verteilen, auch unter der Bedingung, das dabei die Natur leidet, es wird hoch nötig Zeit, sonst zerstört es sich selbst, womöglich auf immer.



16.12.2021 10:54 Uhr
Gabriele Friedrich

Die Drohne kann ja keinen Schmutz entfernen und der Helikopter ist ja nur ein Hilfsmittel.
Das solche Entscheidungen wie mit der Drohne hirnrissig sind, ist ja auch jedem klar. Man müßte eben die entsprechenden Entscheider zum aufräumen schicken und das sie über den Boden kriechen müssen. Es lohnt doch gar nicht mehr, Entscheidungen zu hinterfragen.



15.12.2021 15:14 Uhr
A.Irrke

Muß Frau jetzt nicht verstehen
Eine Drohne zur Ortung von Wärmequellen durfte aus Naurschutzgründen nicht fliegen.
Aber ein Helikopter schon.??
Das erkläre mir mal bitte jemand verständlich .



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service